Uwe Feiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Uwe Feiler (2014)

Uwe Wolfgang Werner Feiler (* 2. November 1965 in Luhdorf bei Winsen (Luhe)) ist ein deutscher Politiker (CDU) und Finanzwirt. Seit dem 3. Dezember 2019 ist er parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uwe Feiler wurde im November 1965 im heutigen Winsen (Luhe) geboren und verbrachte dort seine Kindheit und Jugend. Er beendete seine Schulzeit im Jahr 1985 mit dem Abitur. Anschließend entschied er, seinen Bildungsweg mit einem Studium der Finanzwissenschaften fortzusetzen. Nach Abschluss des Studiums an der Fachhochschule der Finanzen Niedersachsen begann Uwe Feiler seine Laufbahn in der Finanzverwaltung des Landes Niedersachsen im Jahr 1988 und setzte sie ab 1991 in der Finanzverwaltung des Landes Sachsen-Anhalt fort. Uwe Feiler ist verheiratet und hat 3 erwachsene Kinder.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er trat der CDU Brandenburg im Jahr 2005 bei und wurde 2008 im Landkreis Havelland in den Kreistag gewählt.

Nach einer ersten Kandidatur bei der Bundestagswahl 2009 gewann Uwe Feiler das Direktkandidat der CDU im Bundestagswahlkreis Oberhavel – Havelland II bei der Bundestagswahl 2013.[3] Von 2013 bis zu seiner Ernennung zum Parlamentarischen Staatssekretär gehörte er im Deutschen Bundestag dem Finanzausschuss, dem Ausschuss für Angelegenheiten der Europäischen Union und dem Gremium nach § 23c Absatz 8 Zollfahndungsdienstgesetz an.[4]

Bei der Bundestagswahl 2017 wurde Uwe Feiler mit 29,9 % der Erststimmen im Wahlkreis 58 direkt wiedergewählt.[5]

Am 27. November 2019 wurde bekannt, dass er als Nachfolger von Michael Stübgen Parlamentarischer Staatssekretär für Ernährung und Landwirtschaft im Kabinett Merkel IV werden soll, am 3. Dezember erhielt er offiziell die Ernennungsurkunde.[1]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uwe Feiler ist Mitglied der überparteilichen Europa-Union Deutschland, die sich für ein föderales Europa und den europäischen Einigungsprozess einsetzt.[6] Zudem engagiert sich Feiler in mehreren Vereinen ehrenamtlich, unter anderem ist er seit elf Jahren Vorsitzender des Sportvereins Empor Spaatz und Mitglied des Menschenrechtszentrum Cottbus e.V.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Uwe Feiler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Uwe Feiler ist neuer Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium. Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, 3. Dezember 2019, abgerufen am 3. Dezember 2019.
  2. Bundesregierung: Neue Staatssekretäre für Altmaier und Klöckner. In: Spiegel Online. 27. November 2019, abgerufen am 30. November 2019.
  3. Die CDU erobert Brandenburg. In: Märkische Allgemeine Zeitung. Abgerufen am 11. Oktober 2017.
  4. Uwe Feiler MdB - Ausschüsse. Abgerufen am 11. Oktober 2017.
  5. Sandra Euent: Uwe Feiler holt erneut Direktmandat. In: Märkische Onlinezeitung. 27. September 2017, abgerufen am 11. Oktober 2017.
  6. Uwe Feiler Website der Europa-Union Deutschland. Abgerufen am 11. Januar 2018
  7. Deutscher Bundestag - Biografien. Abgerufen am 10. Mai 2020.