Uwe Igler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uwe Igler
Spielerinformationen
Geburtstag 14. November 1964
Geburtsort Schwäbisch HallDeutschland
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
1. FC Eislingen
0000–1985 SV Göppingen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1985–1986 SV Göppingen
1986–1987 SpVgg 07 Ludwigsburg 22 (10)
1987–1989 Stuttgarter Kickers 27 0(6)
1989 FC Schalke 04 10 0(0)
1989–1990 Kickers Offenbach
1990–1992 VfL Osnabrück 19 0(3)
1995–1996 TSV 1860 München
1996–1998 VfL Kirchheim
1998 → SV Göppingen (Leihe)
1998–1999 VfL Kirchheim
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Uwe Igler (* 14. November 1964 in Schwäbisch Hall) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Igler spielte in der Jugend vom 1. FC Eislingen und dem SV Göppingen. Bei Göppingen schaffte er 1985 den Sprung in die 1. Mannschaft und wechselte nach einem Jahr in die Oberliga Baden-Württemberg, wo er zehn Tore in 22 Einsätzen für die SpVgg 07 Ludwigsburg erzielte. Durch seine Leistungen wurden die Stuttgarter Kickers auf den jungen Stürmer aufmerksam und holten ihn zur Saison 1987/88 in das Team, um Bernd Grabosch, Demir Hotić, Frank Elser und Ralf Vollmer. Die Kickers, die von Manfred Krafft trainiert wurden spielten ein überzeugende Saison in der 2. Bundesliga zu Ende stand der erste Tabellenplatz zu Buche. Igler hatte in 17 Einsätzen vier Tore zum Erfolg und dem damit verbunden Aufstieg in die Bundesliga beigesteuert. In der Bundesliga lief es nicht so weiter, wie die letzte Saison geendet hatte. Die Kickers wurden denkbar knapp Vorletzter. Die Plätze 14 bis 17 standen in der Endtabelle punktgleich da, doch die Kickers hatten von den vier Teams, die diese Plätze belegten, das schlechteste Torverhältnis, so dass der direkte Wiederabstieg zu Buche stand. Igler war zehnmal in der Bundesliga aufgelaufen und hatte zwei Tore erzielt, den Abstieg konnte er nicht verhindern, da er bereits in der Winterpause zum FC Schalke 04 wechselte. Beim S04 verstärkte er den Sturm um Uwe Wassmer, Ingo Anderbrügge und Carsten Marquardt. Er absolvierte zehn weitere Spiele in Liga 2, blieb ohne Torerfolg und landete mit Schalke auf dem 12. Tabellenplatz. Anschließend wechselte für ein Jahr zu Kickers Offenbach. Die beiden folgenden Spielzeiten trug er das Trikot vom VfL Osnabrück. Verletzungsbedingt musste er seine Karriere beenden und keehrte nicht mehr in den Profibereich zurück er spielte noch für den TSV 1860 München, VfL Kirchheim und den SV Göppingen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Uwe Igler in der Datenbank von fussballdaten.de
  • Uwe Igler in der Datenbank von weltfussball.de
  • Uwe Igler in der Datenbank von kickersarchiv.de