Uwe Jopt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uwe-Jörg Jopt (geboren 1944) ist ein deutscher Psychologe. Er war Psychologieprofessor an der Universität Bielefeld und wurde im September 2009 pensioniert. Jopt ist zudem als Prozessgutachter und Familientherapeut tätig.[1]

Jopt ist ein Vertreter der Systemischen Familienpsychologie. Er erforscht unter anderem häusliche Gewalt, die Situation von Trennungskindern und die Eltern-Kind-Entfremdung. Jopt plädiert für die Abschaffung des alleinigen Sorgerechts.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Namen des Kindes. Plädoyer für die Abschaffung des alleinigen Sorgerechts. Rasch und Röhring 1992.
  • Mit Elmar Bergmann (Herausgeber), Günter Rexilius: Lösungsorientierte Arbeit im Familienrecht. Intervention bei Trennung und Scheidung. Bundesanzeiger Verlag, Köln 2001, ISBN 3-89817-133-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Julia Schaaf: Scheidungskinder. Das sind Wunden, die hat man. In: FAZ vom 13. Januar 2012. Abgerufen am 4. Februar 2016.