Uwe Kiessler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Uwe Kiessler (* 17. Februar 1937 in Krefeld) ist ein deutscher Architekt und ehemaliger Universitätsprofessor.

Wissenschaftspark Rheinelbe in Gelsenkirchen-Ückendorf

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 1947 bis 1956 besuchte Uwe Kiessler das Gymnasium am Moltkeplatz in Krefeld und studierte anschließend von 1956 bis 1961 an der Technischen Universität München Architektur. Seit 1962 betreibt Kiessler in München sein Architekturbüro.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kiessler ist Mitglied der Akademie der Künste in Berlin und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.

Lehrtätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1981 an hatte er die Professur für Entwurf und Baukonstruktion an der Fachhochschule München inne, von 1990 bis 2002 war er Professor für Integriertes Bauen an der Technischen Universität München.

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlagshaus Gruner + Jahr in Hamburg
Kunstsammlung NRW in Düsseldorf

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967: Rom-Preis, Villa Massimo
  • 1977: BDA-Preis Bayern für Bayerische Rück
  • 1983: BDA-Preis Bayern, Rischarts Backhaus
  • 1984: Kunstpreis Berlin, Förderpreis Baukunst / Preis des Deutschen Stahlbaus, Rischarts Backhaus / Mies-van-der-Rohe-Preis, Anerkennung, Rischarts Backhaus / „Industrie und Handwerk im Städtebau“, Goldene Plakette, Rischarts Backhaus
  • 1986: Constructa-Preis, Europäischer Preis für Industriearchitektur, Anerkennung, Rischarts Backhaus
  • 1988: Preis des deutschen Stahlbaus, Anerkennung, Technisches Zentrum ERCO, Lüdenscheid
  • 1989: Industrie + Handwerk im Städtebau, Goldene Plakette, Technisches Zentrum ERCO, Lüdenscheid / BDA-Preis Bayern, Zeitungsvertrieb Jost München / Deutscher Architekturpreis, Anerkennung, Technisches Zentrum ERCO
  • 1990: Constructa-Preis, Europäischer Preis für Industriearchitektur, Anerkennung, Technisches Zentrum ERCO / Mies-van-der-Rohe-Preis, Anerkennung, Technisches Zentrum ERCO
  • 1991: Hamburger Bauwerk des Jahres, Gruner + Jahr Verlagsgebäude
  • 1993: BDA-Preis Bayern, Aufstockung Rischarts Backhaus 1994. Stern des Jahres der Abendzeitung, Kunstbau Königsplatz
  • 1994: Architekturpreis der West-Hyp-Stiftung für vorbildliche Gewerbebauten, Wissenschaftspark Rheinelbe, Gelsenkirchen
  • 1995: MIPIM AWARDS 95, Wissenschaftspark Rheinelbe, Gelsenkirchen / BDA-Preis Bayern, Kunstbau Königsplatz / Deutscher Architekturpreis, Wissenschaftspark Rheinelbe, Gelsenkirchen
  • 1997: BDA-Preis Bayern, Literaturhaus München
  • 1998: Münchner Architekturpreis / Constructec-Preis, Wissenschaftspark Rheinelbe, Gelsenkirchen / Gestaltungspreis der Wüstenrot-Stiftung, Anerkennung Kunstbau Königsplatz
  • 1999: Wettbewerb Denkmalschutz und Neues Bauen, Landeshauptstadt München, verliehen für das Literaturhaus München
  • 2007: Bayerischer Architekturpreis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]