Uwe Koschinat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Uwe Koschinat
Personalia
Geburtstag 1. September 1971
Geburtsort KoblenzDeutschland
Größe 178 cm
Position Abwehr
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1992–1993 VfL Wolfsburg 3 (0)
1993–2002 TuS Koblenz
2002–2003 FV Engers 07
2003–2004 TuS Koblenz
Stationen als Trainer
Jahre Station
2006–2011 TuS Koblenz (Co-Trainer)
2011– SC Fortuna Köln
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Uwe Koschinat (* 1. September 1971 in Koblenz) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Seit Juli 2011 ist er Cheftrainer beim SC Fortuna Köln - inzwischen Drittligist.

Seine ersten Pflichtspiele als Profi absolvierte er 1992 in den Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga, die er mit dem VfL Wolfsburg als Aufsteiger abschloss. In der folgenden Saison spielte er für die Wolfsburger in der Zweiten Liga, wo sich der 1,78 m große Abwehrspieler aber nicht durchsetzen konnte. Ab der Saison 1993/94 spielte er für die TuS Koblenz in der Ober- und der Regionalliga. 2002 wechselte er für ein Jahr zum FV Engers 07, bevor er seine Karriere 2004 bei der TuS Koblenz ausklingen ließ.

Nach seiner aktiven Laufbahn arbeitete er ab 2006 zunächst als Co-Trainer bei der TuS Koblenz. Im Dezember 2010 übernahm er kurzzeitig als Interimstrainer nach der Entlassung von Uwe Rapolder die Führung der Mannschaft. Nach der Berufung von Petrik Sander war er dann wieder Co-Trainer. Im Frühjahr 2011 schloss er sine Trainerausbildung mit dem Erwerb Trainerlizenz an der Sporthochschule Köln zusammen mit u. a. Roger Schmidt, Sami Hyypiä, Thomas Schneider, und Markus Gisdol erfolgreich ab.[1] Im Sommer des gleichen Jahres wechselte er als Cheftrainer zum SC Fortuna Köln. Seine Einstellung wurde im Rahmen des Projekts DeinFußballclub.de von 74,83 % der Vereinsmitglieder abgesegnet. In der Saison 2012/13 holte er mit seinem neuen Verein sogleich die Vizemeisterschaft in der Fußball-Regionalliga West und gewann zudem am 29. Mai 2013 das Endspiel um den Mittelrheinpokal gegen Alemannia Aachen mit 2:1. Dadurch qualifizierten sich die Kölner für die erste Hauptrunde im DFB-Pokal, in der Koschinats Mannschaft im August 2013 auf den Bundesligisten FSV Mainz 05 traf. Dort schlug man sich achtbar aus der Affäre und unterlag nur knapp mit 1:2.

In der Saison 2013/14 wurde Fortuna Köln schließlich Meister der Regionalliga West. In den beiden Entscheidungsspielen um den Aufstieg in die 3. Liga konnte man sich gegen den Meister der Regionalliga Bayern, die zweite Mannschaft des FC Bayern München, mit einem 1:0-Heimsieg und einer 1:2-Auswärtsniederlage knapp durchsetzen. Am 12. Januar 2018 wurde bekannt, dass Koschinats Vertrag mit Fortuna Köln vorzeitig verlängert wurde.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FC-Carl-Zeiss-Trainer Zimmermann mit vier Bundesliga-Trainern auf Schulbank
  2. Vertragsverlängerung Uwe Koschinat bleibt Trainer bei Fortuna Köln. 12. Januar 2018, abgerufen im 12. Januar 2018.