Uwe Neuhaus (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uwe Neuhaus
2017-08-11 TuS Koblenz vs. SG Dynamo Dresden (DFB-Pokal) by Sandro Halank–161.jpg
Uwe Neuhaus (2017)
Spielerinformationen
Geburtstag 26. November 1959
Geburtsort HattingenDeutschland
Größe 184 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station


0000–1982
TuS Hattingen
SuS Hüsten 09
VfL Winz-Baak
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1982–1984
1984–1988
1988–1989
1989–1995
SpVgg Erkenschwick
Rot-Weiss Essen
BVL 08 Remscheid
SG Wattenscheid 09

080 (17)

155 (14)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1993–1996
1997–1998
1998–2004
2004–2005
2005–2006
2007–2014
2015–
SG Wattenscheid 09
VfB Hüls
Borussia Dortmund (Co-Trainer)
Borussia Dortmund II
Rot-Weiss Essen
1. FC Union Berlin
Dynamo Dresden
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Uwe Neuhaus (* 26. November 1959 in Hattingen) ist ein deutscher Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uwe Neuhaus hatte den Beruf des Elektrikers erlernt und vier Jahre Soldat bei den Heeresfliegern in Rheine-Bentlage verbracht, bevor er sich ganz der Karriere als Fußballer widmete.[1]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuhaus spielte in seiner Geburtsstadt beim TuS Hattingen Fußball. Über die Stationen VfL Winz-Baak und SpVgg Erkenschwick kam er 1984 zu Rot-Weiss Essen in die 2. Bundesliga. 1988 wechselte er zum Zweitligaabsteiger BVL 08 Remscheid. Ein Jahr später, nachdem Remscheid den Aufstieg in der Fußball-Oberliga Nordrhein verpasst hatte, schloss er sich der SG Wattenscheid 09 an, mit der er im ersten Jahr in die Fußball-Bundesliga aufstieg – für die Wattenscheider der bis dahin größte Erfolg der Vereinsgeschichte. In vier Erstligajahren bei der SG Wattenscheid 09 zählte Neuhaus zu den Stammspielern. In der ersten Saison erreichte der Klub den elften Rang. Danach kämpfte das Team Jahr für Jahr gegen den Abstieg, bis es ihm 1994 nicht mehr gelang, die Klasse zu halten. Im Jahr darauf beendete Neuhaus seine Spielerkarriere nach insgesamt 102 Erst- sowie 83 Zweitligaspielen, in denen er zwölf Tore in der Bundesliga und fünf in der zweiten Liga erzielte.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuhaus übernahm nach seiner aktiven Zeit bei Wattenscheid direkt die Trainerposition. 1996 stieg er mit der Mannschaft aus der 2. Liga ab und wurde freigestellt. Nach einem Jahr beim VfB Hüls unterschrieb er 1998 einen Vertrag als Assistenztrainer von Michael Skibbe bei Borussia Dortmund. Neuhaus blieb bis 2004 Co-Trainer der Borussia und arbeitete nach der Beurlaubung von Skibbe unter den Cheftrainern Bernd Krauss, Udo Lattek und Matthias Sammer. 2002 gewann Neuhaus als Co-Trainer die deutsche Meisterschaft und erreichte das UEFA-Cup-Finale. Mit Sammers Freistellung vor der Saison 2004/05 und der Einstellung von Bert van Marwijk sowie dessen Assistenten Dick Voorn endete auch das Engagement von Neuhaus als Co-Trainer der ersten Mannschaft.

Neuhaus betreute nun die zweite Mannschaft der Dortmunder, bis er am 23. April 2005 als Nachfolger von Jürgen Gelsdorf Cheftrainer bei seinem alten Verein Rot-Weiss Essen wurde. Mit den Essenern gelang ihm im Mai 2006 der Aufstieg in die 2. Bundesliga. Als er mit seinem Team zwischen dem siebten und dem elften Spieltag der Saison 2006/07 nur einen Punkt holte, wurde er nach der 0:1-Niederlage gegen die TuS Koblenz von seinen Aufgaben entbunden.

Zu Beginn der Saison 2007/08 unterschrieb Neuhaus bei dem damaligen Berliner Regionalligisten 1. FC Union Berlin, mit dem ihm die Qualifikation für die neue dritte Profiliga gelang. Neuhaus führte seine Mannschaft zum ersten Meistertitel der neuen Liga und dem damit verbundenen Aufstieg in die 2. Bundesliga. Sein Vertrag in Berlin lief bis zum Saisonende 2015/16 und galt für die ersten beiden Ligen.[2] Am 26. April 2014 gab der Verein die Trennung von Neuhaus zum Saisonende 2013/14 bekannt.[3] Neuhaus war zu diesem Zeitpunkt der am längsten amtierende Trainer in der Vereinsgeschichte und der dienstälteste Trainer im deutschen Profifußball. Im April 2015 verpflichtete ihn Dynamo Dresden zum neuen Cheftrainer für die kommende Saison.[4]

Erfolge als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2008 ist Neuhaus mit Britta Calmus, der ehemaligen Finanzbuchhalterin des 1. FC Union Berlin, liiert. Im Juni 2013 heiratete das Paar in Berlin.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Uwe Neuhaus – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hinweis in: RevierSport 67/2012, S. 54.
  2. 1. FC Union Berlin verlängert mit Uwe Neuhaus. 1. FC Union Berlin, 12. November 2013; abgerufen am 2. Dezember 2013.
  3. 1. FC Union Berlin: Neustart im Sommer – Abschied von Uwe Neuhaus. 1. FC Union Berlin, 26. April 2014; abgerufen am 26. April 2014.
  4. Uwe Neuhaus ab kommender Saison neuer Cheftrainer, auf dynamo-dresden.de, abgerufen am 9. April 2015.
  5. Union-Trainer Neuhaus und Britta: Traum-Hochzeit mit Hund. In: Berliner Kurier. 14. Juni 2013; abgerufen am 4. November 2013.