Uwe Post

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uwe Post (* 15. Juni 1968) ist ein deutscher Science-Fiction-Schriftsteller und Sachbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uwe Post studierte zunächst Physik und Astronomie. Nach Abschluss seines Studiums arbeitete er als Redakteur bei der Computerzeitschrift c't in Hannover. In diese Zeit fallen erste Veröffentlichungen von Science-Fiction-Erzählungen (Explosion einer Espresso-Maschine in c't 1/99). In der Folge erschienen mehrere Erzählungen in Anthologien des Wurdack-Verlags sowie in Nova und Exodus. Heute arbeitet Uwe Post als Software-Entwickler in Wetter (Ruhr). Post ist mit der Science-Fiction- und Fantasyautorin Nadine Boos verheiratet.[1]

Seine Kurzgeschichte eDead.com wurde mit dem William-Voltz-Award 2006 ausgezeichnet und für den Kurd-Laßwitz-Preis 2007 nominiert. Noware, erschienen in Nova 13, erreichte beim Deutschen Science Fiction Preis 2009 den zweiten Rang. Ebenfalls 2009 erschien Posts Roman Symbiose und wurde sofort für beide Preise nominiert. 2010 veröffentlichte er den satirischen SF-Detektivroman Walpar Tonnraffir und der Zeigefinger Gottes, der 2011 mit dem Kurd-Laßwitz-Preis und dem Deutschen Science Fiction Preis ausgezeichnet wurde.

Seit Oktober 2015 ist er Chefredakteur der Serie BiomAlpha, die von einem Autorenteam nach dem Vorbild moderner Fernsehserien in bis zu vier Handlungssträngen gleichzeitig geschrieben wird. Außer Serienerfinder Post wirken Frederic Brake, Frank Lauenroth, Uwe Hermann, Niklas Peinecke, Merlin Thomas und Christian Weis mit.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Android-Apps entwickeln. Ideal für Programmiereinsteiger geeignet, Bonn: Galileo Computing, 2011. ISBN 978-3-836-21813-9
  • Spieleprogrammierung mit Android Studio: Programmierung, Grafik & 3D, Sound, Special Effects, Bonn: Galileo Computing, 2014. ISBN 978-3-8362-2760-5

als Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.fandomobserver.de/2011/09/aus-dem-leben-der-leser-interview-mit-uwe-post/
  2. http://deutsche-science-fiction.de/?p=3610

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]