Uwe Tewes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Uwe Tewes (geboren 1939 in Verden (Aller)) ist ein deutscher Psychologe.

Tewes absolvierte eine Ausbildung als Diplom-Psychologie. Bekannt wurde er zunächst als Autor von mehreren kinderpsychologischen Tests, die zur Messung von Ängsten und der Entwicklung der Sprachsystemkompetenz eingesetzt wurden; 1984 verantwortete er die Revision des Hamburg-Wechsler-Intelligenztest für Kinder. 1971 promovierte er in Hannover über Determinanten der Wahrnehmung in der nonverbalen Kommunikation.

Tewes war 30 Jahre lang Leiter der Abteilung für Medizinische Psychologie an der Medizinischen Hochschule Hannover, wo die Psychosomatik sein Forschungsgebiet wurde. Er beschäftigte sich mit der Stressentstehung und Stressverarbeitung, mit dem Einfluss des Lebensstils auf die Entstehung und den Verlauf von Diabetes mellitus, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebserkrankungen und mit der Veränderung der Lebens- und Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten. Weiterhin beschäftigt er sich mit grundlegenden Untersuchungen über die Zusammenhänge zwischen Psyche und Immunsystem.

Tewes war vier Jahrzehnte lang als forensischer Sachverständiger tätig. Zwischen 1992 und 1999 fungierte er für die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Psychologie, deren Vorsitzender er von 1989 bis 1991 war, als Mitglied der Schriftleitung der Zeitschrift für Medizinische Psychologie.

Uwe Tewes lebt in Lüneburg.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Einführung in die Unterrichts-Psychologie. Stuttgart: Kohlhammer 1976.
  • U. Tewes, F. Thurner: Testbatterie Grammatische Kompetenz. Braunschweig: Westermann 1976.
  • U. Tewes, K. Wildgrube, P. Niethhardt: Lexikon der Medizinischen Psychologie. Stuttgart: Kohlhammer 1977.
  • U. Tewes (Hrsg.): Medizinische Psychologie I: Psychologische Konzepte für die Medizin. Stuttgart: Kohlhammer 1978.
  • S. Baumgarten-Weymar, U. Tewes, G. Wolff: Vom Recht am Kind. Reinbek: Rowohlt. 1990
  • M. Schedlowski, U. Tewes: Psychoneuroimmunologie. Spektrum Akademischer Verlag, 1996, ISBN 3-86025-228-3.
  • U. Tewes, P. Rossmann, U. Schallberger (Hrsg.): Hamburg-Wechsler-Intelligenztest für Kinder – 3. Auflage. Bern: Huber 1999.
  • Die Angst des Herzpatienten : Ängste und Angstverarbeitung bei Herzerkrankungen. Bergisch Gladbach : EHP 2011
  • U. Tewes, K. Wildgrube: Psychologie-Lexikon. Berlin/Boston: De Gruyter. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Reprint 2016
  • Psychologie im Familienrecht – zum Nutzen oder Schaden des Kindes? Februar 2016, ISBN 978-3662489253[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe Impressum der Homepage, abgerufen 11. Juni 2021
  2. Rezension zu Psychologie im Familienrecht – zum Nutzen oder Schaden des Kindes? von Herwig Grote