Uws Nuur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uws Nuur
Uvs núr.JPG
Geographische Lage Uws-Aimag (Mongolei),
Tuwa (Russland)
Zuflüsse Tes, Narin-Gol
Abfluss abflusslos
Größere Städte in der Nähe Ulaangom
Daten
Koordinaten 50° 18′ N, 92° 42′ OKoordinaten: 50° 18′ N, 92° 42′ O
Uws Nuur (Mongolei)
Uws Nuur
Höhe über Meeresspiegel 753 m[1]
Fläche 3 350 km²[1]
Länge 85 kmf6
Breite 80 kmf7
Maximale Tiefe 20 mf10

Besonderheiten

Salzsee

Uvs-noor.jpg
Am Uws Nuur
Uvs-nuur.jpg
Satellitenbild

Der Uws Nuur (mongolisch Увс Нуур; tuwinisch Успа-Холь, Uspa-Chol; russisch Убсу-Нур, Ubsu-Nur) ist mit einer Fläche von etwa 3350 km²[1] der größte See der Mongolei; Kleinteile des Salzsees gehören zur autonomen Republik Tuwa (Russland).

Im Jahr 2003 wurde das Biosphärenreservat Uws-Nuur-Becken in die UNESCO-Weltnaturerbe-Liste aufgenommen.[2]

Uvs Nuur Becken
UNESCO-Welterbe
UNESCO-Welterbe-Emblem
Staatsgebiet: Mongolei und Russland
Typ: Natur
Kriterien: (ix) (x)
Fläche: 898.063 ha
Pufferzone: 170.790 ha
Referenz-Nr.: 769
UNESCO-Region: Asien und Pazifik
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 2003  (Sitzung 27)

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Uws Nuur ist abgeleitet von subsen, einem mongolischen Wort für den bitteren Bodensatz, der beim Herstellen von Kumys entsteht und nuur, dem mongolischen Wort für See. Er spielt auf das bittere, untrinkbare, Wasser des Sees an.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Uws Nuur ist Bestandteil des Beckens der Großen Seen im Nordwesten der Mongolei. Er liegt auf 753 m[1] Höhe. Bedeutendster Zufluss des Sees ist der Tes (Tesiin Gol) von Nordosten. Kleinflächige Teile der Uferregion und eine kleine Fläche des nordöstlichen Seeteils gehören zur autonomen Republik Tuwa (Russland). Die größte in der Nähe des Sees befindliche Stadt ist Ulaangom im Südwesten.

Natur und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Uws-Nuur-Becken umfasst mehrere verschiedene Ökosysteme, so z. B. die Schneefelder im Turgen-Gebirge, die Seen- und Steppengebiete, die Wüste von Altan Els. Es stellt die Grenze zwischen Sibirien und Zentralasien dar. Die Temperaturen schwanken zwischen −58 °C im Winter und 47 °C im Sommer.

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz der rauen klimatischen Rahmenbedingungen sind im Uws-Nuur-Becken 173 Vogelarten und 41 Säugetierarten heimisch. Der See bildet den Lebensraum für viele Wasservögel. In den umliegenden Wüsten- und Bergregionen leben seltene Tierarten wie die Mongolische Wüstenrennmaus, der Schneeleopard, das Wildschaf (Argali) und der Sibirische Steinbock.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Uws Nuur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Artikel Uws Nuur in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D113408~2a%3D~2b%3DUws%20Nuur
  2. UNESCO World Heritage Centre: Uvs Nuur Basin. Abgerufen am 29. September 2017 (englisch).