Uz (Land)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uz (hebräisch ע֥וּץ, altgriechisch Ως Ōs) ist im Alten Testament der Name des Landes, in dem die biblische Gestalt Ijob wohnte. Darüber hinaus werden vier Personen gleichen Namens erwähnt.

Land Uz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uz ist das Land, in dem die biblische Gestalt Ijob wohnt (Ijob 1,1 EU). Das Land Uz wird außer im Buch Ijob noch in Jer 25,20 EU und in Klgl 4,21 EU erwähnt.

Wo genau sich Uz befand ist unbekannt. Zwei Lokalisierungen werden in der Forschung hauptsächlich diskutiert: Edom, das Gebiet östlich des südlichen Teils der Jordansenke und Aram in der Nähe des Zweistromlandes. Unabhängig davon muss es für die Feinde Ijobs (z. B. Chaldäer) erreichbar gewesen sein.

Für die Aussage des Buches Hiob ist die Lage von Uz nicht von zentraler Bedeutung.

Uz als Personenname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uz, Sohn Arams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Personen- und Stammesname bezeichnet Uz nach (Gen 10,23 EU) den erstgeborenen Sohn Arams und Enkel Sems. Seine Brüder heißen Hul, Geter und Masch. Uz gilt als Namensgeber eines aramäischen Stammes. Der Abschnitt der Völkertafel Gen 10,22–23 EU, in dem Uz und seine Brüder erwähnt werden, gehört der Priesterschrift an.

Der muslimische Gelehrte Ibn Kathīr identifiziert mit Uz den Vater des ʿAd. Dieser ist der Stammvater des im Koran erwähnten Volkes ʿĀd.

Uz, Sohn Nahors[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uz heißt auch der erstgeborene Sohn von Abrahams Bruder Nahor (Gen 22,21 EU). Seine Mutter hieß Milka und seine Brüder Bus, Kemuël, Kesed, Haso, Pildasch, Jidlaf und Betuël. Seine von Rëuma geborenen Halbbrüder sind Tebach, Gaham, Tahasch und Maacha.

Uz, Sohn Dischans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiter ist Uz der erstgeborene Sohn des Häuptlings der Horiter Dischan (Gen 36,28 EU) bzw. Dischon (1 Chr 1,42 EU) und Enkel Esaus. Sein Bruder heißt Aran.

Uz, Vater Meraris[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schließlich ist Uz im Buch Judit der Vater Meraris und Großvater der Hauptperson dieses Buches (Jdt 8,1 EU).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]