Värmdö (Gemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Värmdö
Wappen der Gemeinde Värmdö Lage der Gemeinde Värmdö
Wappen Lage in Stockholms län
Staat: Schweden
Provinz (län): Stockholms län
Historische Provinzen (landskap): Uppland
Södermanland
Hauptort: Gustavsberg
SCB-Code: 0120
Einwohner: 42.715 (30. Juni 2017)[1]
Fläche: 456,6 km² (1. Januar 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 93,6 Einwohner/km²
Website: www.varmdo.se
Liste der Gemeinden in Schweden

Koordinaten: 59° 20′ N, 18° 23′ O

Ängsholmen an der Bucht Kanholmsfjärden

Värmdö ist eine Gemeinde (schwedisch kommun) in der schwedischen Provinz Stockholms län und den historischen Provinzen Uppland und Södermanland. Der Hauptort der Gemeinde ist Gustavsberg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in einem zentralen Teil des Stockholmer Schärengartens. Zur Gemeinde gehören große bewohnte Inseln mit Strassenverbindung: Värmdö (mit Ausnahme des westlichsten Teils), Ingarö, Fågelbrolandet, Vindö und Djurö. Östlich davon liegen bewohnte Inseln ohne Strassenverbindung wie Svartsö, Möja, Runmarö, Sandön und Nämdö, sowie tausende unbewohnte, oder nur im Sommer bewohnte Inseln.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In der Gemeinde hat man mehrere Grabfelder aus der Eisenzeit entdeckt, sowie einen Runenstein. Auf Grund der postglazialen Landhebung stand der Meeresspiegel im Jahr 1000 etwa 4 meter höher als jetzt. Viele damalige Wasserwege sind daher jetzt trocken.
  • Der Gemeindename wurde schon 1314 in einem Schreiben erwähnt, damals wurde „Wermdo“ geschrieben. Der Name hängt wahrscheinlich mit der Meerenge Vindöström, zwischen Värmdö und Vindö zusammen. Diese hatte auch im Winter verhältnismäßig „warmes“ (schwedisch varm) Wasser und war dadurch lange schiffbar.[3]
  • Die Steinkirche Värmdö kyrka wurde im Mittelalter gebaut und mehrmals ausgeweitet.[4]
  • Bei Djurhamn, auf der Südseite von Djurö, bestand in den 16. und 17. Jahrhunderten eine wichtige Marinestützpunkt
  • Im Jahr 1825 wurde die Porzellanfabrik Gustavsberg gegründet.
  • Ab Mitte des 19. Jahrhunderts fuhren Dampfschiffe in den Schären und Bürger aus Stockholm begannen den Archipel als Erholungsgebiet zu nutzen.
  • Die jetzige Gemeinde entstand 1974, als die ehemaligen Gemeinden Värmdö, Djurö und Gustavsberg zusammengelegt wurden.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänglich betrieben die Bewohner der Region Fischfang und Jagd auf Robben und Seevögel. In den zwanziger Jahren des 19. Jahrhunderts entstand in Gustavsberg eine Porzellanfabrik, die lange Zeit einer der wichtigsten Standorte der gesamten Stockholmer Region war. Heute werden hier vor allem sanitäre Keramiken wie Toiletten und Waschbecken hergestellt.

Im Sommer steigt die Einwohnerzahl der Gemeinde aufgrund der vielen Touristen und Personen aus Stockholm, die in dieser Zeit ihre Sommerhäuser beziehen, bis auf das Doppelte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gemeinde Värmdö – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Folkmängd i riket, län och kommuner beim Statistiska centralbyrån
  2. Kommunarealer den 1 januari 2016 beim Statistiska centralbyrån (einschließlich aller Binnengewässer)
  3. a b Geschichte der Gemeinde Värmdö (schwedische Sprache).
  4. Värmdö kyrka (schwedische Sprache)