Västerdalsbanan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Repbäcken–Malung
Bahnhof Björbo
Bahnhof Björbo
Streckennummer: 53
Kursbuchstrecke: keine (48)
Streckenlänge: 123,195 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit: Malung–(Rågsveden): 40 km/h[1]
Rågsveden–Repbäcken: 100 km/h
Betriebsstellen und Strecken[2]
   
LSJ von Limedsforsen
   
204,235 Malungsfors
   
194,650 Malung 302 m ö.h.
   
nach Brintbodarna
   
194,140 Malungs gymnasium
   
193,100 Malungs industrispår
   
192,400 Malungs folkhögskola
   
190,200 Östra Utsjö
   
187,400 Hovafors
   
180,471 Yttermalung
   
165,052 Äppelbo
   
163,700 Äppelbo Ö
Bahnhof ohne Personenverkehr
161,050 Rågsveden
   
Inlandsbahn von Kristinehamn
Bahnhof ohne Personenverkehr
150,000
297,886
Vansbro 239 m ö.h.
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Inlandsbahn nach Dalasågen–Mora
Brücke über Wasserlauf (groß)
Vanån
Bahnhof ohne Personenverkehr
286,700 Dala-Järna
   
274,127 Nås
Brücke über Wasserlauf (groß)
Västerdalälven
Bahnhof ohne Personenverkehr
260,385
70,420
Björbo 207 m ö.h.
   
nach Ludvika
   
63,734 Dala-Floda
   
61,300 Osängsholn
Bahnhof ohne Personenverkehr
52,547 Mockfjärd
   
37,200 Bäsna
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Rättvik und Mora
Bahnhof ohne Personenverkehr
29,374 Repbäcken 167 m ö.h.
   
Falun–Västerdalarnes Järnväg nach Falun
Strecke – geradeaus
nach Borlänge

Die Västerdalsbanan verbindet Repbäcken bei Borlänge mit Malung in Mittelschweden. Die Bahnstrecke ist in Normalspur erbaut.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Bahnstrecke wurde in mehreren Abschnitten von verschiedenen Bahngesellschaften eröffnet. 1905 nahm die Falun-Västerdalarnes Järnväg (FVJ) die Strecke von Falun über Repbäcken nach Björbo in Betrieb. 1907 folgte das Teilstück Björbo nach Vansbro durch die Stockholm–Västerås–Bergslagens Järnvägar (SWB) und 1934 das Teilstück Vansbro–Malung durch die Limedsforsen–Särna Järnväg (LSJ).

Nachdem schon in den 1960er Jahren anschließende Bahnstrecke über Malungsfors nach Sälen und Särna stillgelegt wurde, erfolgte 1972/73 der Rückbau bis zum Bahnhof Malungsfors. In den Jahren nach 2000 wurde die Strecke nach Malungfors gesperrt mit dem Hinweis „Underhållet upphört“.

Als erste Strecke weltweit wurde die Strecke ab 2009 mit dem Zugsicherungssystem ERTMS Regional ausgerüstet, einer vereinfachten Variante des europäischen Zugsicherungssystems ETCS. Dazu wurde in Gävle ein zentrales Steuerungssystem (TCC) errichtet, das über GSM-R mit 54 lokalen Objektüberwachungseinheiten (OCs) verbunden ist. Darüber hinaus wurden 154 Eurobalisen installiert. Durch die Einführung des Systems sollen neun Stellwerke entlang der Strecke aufgelöst werden können.[3]

Die bestehende Sicherungstechnik der Strecke galt zu dieser Zeit als veraltet. Es verkehrten acht Zugpaare pro Tag.[3]

Zum Fahrplanwechsel 2011/12 fuhr am 10. Dezember 2011 der letzte Personenzug von Malung nach Borlänge. Schließlich wurde im Januar 2013 der Güterverkehr auf der für 100 km/h zugelassenen Strecke eingestellt, da das Unternehmen RushRail, welches den letzten Verkehr durchgeführt hatte, nicht in der Lage war, das neue Zugsicherungssystem auf seinen Lokomotiven nachzurüsten.[4][5]

Somit war die gesamte Bahnstrecke ohne regelmäßigen Verkehr. Bedarfsweise wurde Vansbro von Green Cargo bedient. Im Oktober 2013 schlug Trafikverket vor, die Instandhaltung der Strecke zwischen Rågsveden und Malung einzustellen. Stimmen die befragten Behörden zu, besteht die Strecke noch drei Jahre ohne Unterhalt weiter, ohne dass sie befahren werden darf. Nach diesen drei Jahren wird, wenn kein Bedarf mehr für den Streckenabschnitt besteht, die Strecke endgültig stillgelegt.[6]

2014 wurde der Bahnhof Malung wieder hergerichtet und ein bedarfsweiser Holzverkehr wieder aufgenommen.[7] Die Zeitung Dala-Demokraten berichtete im Juli 2015, dass die Gemeinde Malung auf eigene Kosten das alte Holzverladungsterminal in Malungsfors roden ließ, so dass das Gelände wieder zur Bahnverladung genutzt werden könnte.[8] Im Januar 2016 kam es zu einem Treffen zwischen Vertretern der Gemeinde Malung-Sälen und der Infrastrukturministerin Anna Johansson, um über die Zukunft des Holzverladeplatzes in Malungsfors zu reden und möglicherweise eine baldige Wiedereröffnung zu erreichen.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bilaga 3.5 JNB 2014 STH och Mh per sträcka. Bandel 376 (Rågsveden)–Malung får sänkt sth. www.trafikverket.se, 18. Dezember 2013, archiviert vom Original am 1. Februar 2014, abgerufen am 2. Februar 2016 (xls, schwedisch).
  2. Järnvägsnätsbeskrivning 2012. Abgerufen am 2. Februar 2016 (PDF, schwedisch).
    Network Statement 2017 Linie Sektion 376. Abgerufen am 2. Februar 2016.
  3. a b Cost-effective train control on low-density lines. In: Railway Gazette International. Band 166, Nr. 6, 2010, ISSN 0373-5346, S. 40–44.
  4. lokforaren: ”Nedlagd” bana kontrollmäts. Abgerufen am 2. Februar 2016.
  5. Underhållet på åtta lågtrafikerade banor upphör Pressemitteilung vom 18. Februar 2014
  6. Indraget underhåll på flera järnvägssträckor (Memento vom 9. März 2016 im Internet Archive)
  7. http://www.postvagnen.com/forum/index.php?id=849552
  8. http://sverigesradio.se/sida/artikel.aspx?programid=161&artikel=6234854
  9. DT online: Minister möter malungsfolk om infrastruktur vom 18. Januar 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]