Västkustbanan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Göteborg–Lund
Streckennummer:3
Streckenlänge:290 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:15 kV 16 2/3 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit:200[1] km/h
Zweigleisigkeit:Gesamtstrecke[2]
Betriebsstellen und Strecken[3]
Kopfbahnhof – Streckenanfang
288 Göteborg C
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, von links
nach Stockholm und nach Kil/Oslo
Bahnhof ohne Personenverkehr
286 Gubbero
   
   
285 Liseberg Gårdatunnel (2163 m)
   
Bahnhof ohne Personenverkehr
283 Almedal
   
Kust till kust-banan
Haltepunkt, Haltestelle
281 Mölndals nedre (früher Mölndal / Fässberg)
Bahnhof, Station
275 Kållered
Bahnhof, Station
270 Lindome
Haltepunkt, Haltestelle
266 Anneberg
Bahnhof ohne Personenverkehr
265 Ledsgård
Haltepunkt, Haltestelle
263 Kungsbacka Hede
Bahnhof, Station
262 Kungsbacka
   
Zweigstrecke Industriegebiet
   
Lygnern
Tunnel
Hammargårdstunneln 200 m
BSicon eBS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL1.svg
Fjäråstunneln 350 m
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
Fjärås
BSicon exABZgr.svgBSicon STR.svg
zur Kiesgrube Lygnern, 2,8 km, bis 1. August 1979[4]
BSicon eBS2l.svgBSicon BS2r.svg
Bahnhof ohne Personenverkehr
247 Lekarekulle
BSicon eBS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL1.svg
Åsatunneln 1,8 km
BSicon exBHF.svgBSicon BHF.svg
Åsa[5]
BSicon eBS2l.svgBSicon BS2r.svg
Bahnhof ohne Personenverkehr
237 Frillesås (früher Personenhalt)
   
Väröbacka
   
vom Industriegebiet Väro
Bahnhof ohne Personenverkehr
227 Värö
   
Viskan
   
Åskloster
   
Tångaberg
   
Viskadalsbanan von Borås
   
Varberg-Ätrans Järnväg von Ätran
Bahnhof, Station
212 Varberg
BSicon BS2+l.svgBSicon eBS2+r.svg
BSicon DST.svgBSicon exSTR.svg
206 Hamra
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svg
206 Tvååker
BSicon DST.svgBSicon exSTR.svg
197 Tyllered
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svg
206 Långås
BSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
Bahnhof ohne Personenverkehr
188 Torebo (früher Lisbro)
BSicon eBS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon exABZg+l.svgBSicon STR.svg
Schmalspurbahn nach Limmared (bis 1961)
BSicon xABZg+l.svgBSicon ABZgr.svg
BSicon KDSTxe.svgBSicon STR.svg
184 Falkenbergs godsstation (bis Juli 2008 Pers.bf.)
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svg
183 Falkenbergs personstation (ab Juli 2008)
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL1.svg
Skreatunnel 550m
BSicon exhKRZWae.svgBSicon hKRZWae.svg
Ätran
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL1.svg
Tröingebergstunnel 1170 m
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
Skrea
BSicon eBS2l.svgBSicon BS2r.svg
Bahnhof ohne Personenverkehr
173 Heberg
   
Slöinge
BSicon eBS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
Getinge
BSicon exSTR.svgBSicon DST.svg
161 Brännarp
BSicon exSTR.svgBSicon DST.svg
151 Biskopstorp
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
Harplinge
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
Gullbrandstorp
BSicon exSTR.svgBSicon ABZg+l.svg
Bahnstrecke Halmstad–Nässjö
BSicon exSTR.svgBSicon DST.svg
143 Furet
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
Söndrum
BSicon exHST.svgBSicon STR.svg
Halmstads norra
BSicon exhKRZWae.svgBSicon hKRZWae.svg
Nissan
BSicon eBS2l.svgBSicon BS2r.svg
Bahnhof, Station
141 Halmstad C (ehem. Übergang zu Schmalspurbahn)
Bahnhof ohne Personenverkehr
140 Halmstad rbg
Bahnhof ohne Personenverkehr
136 Kistinge
   
Trönninge
Bahnhof ohne Personenverkehr
129 Eldsberga (früher Personenhalt)
   
Genevad
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
Veinge
BSicon STR.svgBSicon xABZgl.svg
Markarydsbanan nach Hässleholm
BSicon BHF.svgBSicon exSTR.svg
118 Laholm Västra
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svg
Laholm
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svg
Vallberga
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svg
Skottorp
BSicon HST.svgBSicon exSTR.svg
108 Båstad Norra (seit 1996)
BSicon xABZgl.svgBSicon xABZg+r.svg
BSicon exHST.svgBSicon STR.svg
106 Båstad Södra
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
99 Grevie
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL1.svg
Hallandsåstunnel 8710 m
BSicon exSTR.svgBSicon HST.svg
91 Förslöv
BSicon eBS2l.svgBSicon BS2r.svg
Haltepunkt, Haltestelle
85 Barkåkra
Bahnhof ohne Personenverkehr
89 Vejbyslätt (früher Personenhalt)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
85 Lingvallen
Haltepunkt, Haltestelle
83 Skälderviken (früher Bhf.)
Bahnhof, Station
80 Ängelholm
   
Godsstråket genom Skåne nach Åstorp
Bahnhof, Station
74 Vegeholm
   
Rögle
   
Bahnstrecke Åstorp–Höganäs von Höganäs
Bahnhof, Station
67 Kattarp
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, von links
Bahnstrecke Åstorp–Höganäs nach Åstorp
Bahnhof, Station
62 Ödåkra
Bahnhof, Station
58 Maria
BSicon eBS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon exSTR.svgBSicon tSTRa.svg
BSicon exBHF.svgBSicon tBHF.svg
53 Helsingborg C
BSicon exSTR.svgBSicon tSTRe.svg
BSicon eBS2l.svgBSicon BS2r.svg
BSicon BS2c1.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon .svgBSicon DST.svg
50 Helsingborgs godsbangård
BSicon exTRAJEKT.svgBSicon STR.svg
von Helsingør
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svg
BSicon .svgBSicon BHF.svg
49,5 Ramlösa
BSicon .svgBSicon ABZgl.svg
Bahnstrecke Kristianstad–Helsingborg nach Åstorp
BSicon .svgBSicon eHST.svg
Raus (geplant)
BSicon .svgBSicon ABZgl.svg
Rååbanan nach Teckomatorp
BSicon .svgBSicon HST.svg
43 Rydebäck
BSicon .svgBSicon HST.svg
40 Glumslöv
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svg
Tunnel 600 m
BSicon .svgBSicon BHF.svg
32 Landskrona Östra (seit 2001)
BSicon KDSTaq.svgBSicon ABZg+r.svg
Landskrona godsbangård (bis 2001 Personenhalt)
BSicon .svgBSicon HST.svg
28 Häljarp (früher Bhf.)
BSicon BS2c2.svgBSicon BS2r.svg
Haltepunkt, Haltestelle
19 Dösjebro
   
nach Teckomatorp
Haltepunkt, Haltestelle
12 Kävlinge (früher Bhf.)
   
Lommabanan nach Arlöv
Bahnhof ohne Personenverkehr
6 Vallkärra
Haltepunkt, Haltestelle
3 Gunnesbo
   
Södra stambanan von Stockholm
Bahnhof, Station
0 Lund C
Strecke – geradeaus
Södra stambanan nach Malmö

Die Västkustbana (deutsch Westküstenbahn) ist eine 290 km lange Eisenbahnstrecke in Schweden zwischen Göteborg und Lund.

Die Strecke entstand 1888 eingleisig als Verbindung mehrerer zusammenhängender Privatbahnen und wurde im Jahr 1896 verstaatlicht.

Ausbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1985 wurde die Strecke in mehreren Bauabschnitten durchgehend zweigleisig ausgebaut. Dabei wurde sie auf längeren Abschnitten neu trassiert. 2008 war die Strecke auf 234 km zweigleisig ausgebaut, 56 km waren eingleisig. Die ausgebauten Abschnitte sind für eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 250 km/h trassiert. Das Zugsicherungssystem und die momentan eingesetzten Züge erlauben nur eine Geschwindigkeit von 200 km/h.

Der größte Neubauabschnitt ist die Strecke über Hallandsåsen, die durch einen Tunnel führt. Der 1993 begonnene Bau des Hallandsåstunnels wurde durch Wassereinbrüche immer wieder verzögert. Er wurde mit der Aufnahme des Probebetriebes am 8. Dezember 2015 sowie des regulären Betriebes am 13. Dezember 2015 abgeschlossen.[6] Mit der Inbetriebnahme des Tunnels wurde der Ausbau auf zweigleisigen Betrieb abgeschlossen.

Der Bahnhof Åsa wurde Ende 2013 wieder eröffnet.[5]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschwindigkeitstabelle der Schwedischen Bahnen (PDF; 123 kB)
  2. Lund–Helsingborg–Halmstad–Göteborg. Västkustbanan. In: jarnvag.net. Abgerufen am 11. September 2016 (schwedisch).
  3. Verein Mitteleuropäischer Eisenbahnverwaltungen (Hrsg.): Stationsverzeichnis der Eisenbahnen Europas. (früher Dr. KOCHs Stationsverzeichnis). 52. Auflage. Barthol & Co., Berlin-Wilmersdorf 1939.
  4. Lars-Olof Karlsson, Ängelholm: Händelser år 1979. In: Järnvägar i historien. Abgerufen am 8. April 2013 (schwedisch).
  5. a b Lisa Henricson: Stationsinvigningen i slutet av 2013. Abgerufen am 11. September 2016 (schwedisch).
  6. Hallandsåstunneln - nu rullar tågen! Trafikverket, abgerufen am 11. September 2016 (schwedisch).