Västmanlands län

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Västmanlands län
Wappen von Västmanlands län
Skåne län Blekinge län Gotlands län Hallands län Kronobergs län Västra Götalands län Jönköpings län Kalmar län Östergötlands län Värmlands län Örebro län Västmanlands län Södermanlands län Stockholms län Uppsala län Dalarnas län Gävleborgs län Västernorrlands län Jämtlands län Västerbottens län Norrbottens län Finnland Estland Litauen Russland Dänemark NorwegenLage von Västmanlands län
Über dieses Bild
Basisdaten
Historische Provinzen (landskap): Västmanland
(Närke, Södermanland, Uppland)
Residenzstadt (residensstad): Västerås
Verwaltungsgliederung: 10 Gemeinden
Regierungspräsident (landshövding): Ingemar Skogö
Buchstabe (länsbokstav): U
SCB-Code: 19
Einwohner: 264.796 (31. März 2016)[1]
Fläche: 5658,7 km² [2]
Bevölkerungsdichte: 46,8 Einwohner/km²
Einrichtung (Jahr): 1634
Website: www.u.lst.se

Koordinaten: 59° 44′ N, 16° 7′ O

Gemeinden in Västmanlands län

Västmanlands län ist eine Provinz (län) in Schweden.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Territorium von Västmanlands län macht 1,5 % der Fläche des schwedischen Staatsgebietes aus.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anteil an der Gesamtbevölkerung Schwedens beträgt 2,7 %.

Gemeinden und Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Västmanlands län besteht aus folgenden zehn Gemeinden (schwedisch: kommuner):

Gemeinde Einwohner
Arboga 13.845
Fagersta 13.317
Hallstahammar 15.705
Köping 25.599
Kungsör 8.384
Norberg 5.835
Sala 22.168
Skinnskatteberg 4.464
Surahammar 10.020
Västerås 145.459

(Stand: 31. März 2016[1])

Größte Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Einwohner Stand 31. Dezember 2010)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Västmanlands län – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Folkmängd i riket, län och kommuner beim Statistiska centralbyrån
  2. Kommunarealer den 1 januari 2016 beim Statistiska centralbyrån (einschließlich aller Binnengewässer)