Västmanlands län

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Västmanlands län
Wappen von Västmanlands län
Skåne länBlekinge länGotlands länHallands länKronobergs länVästra Götalands länJönköpings länKalmar länÖstergötlands länVärmlands länÖrebro länVästmanlands länSödermanlands länStockholms länUppsala länDalarnas länGävleborgs länVästernorrlands länJämtlands länVästerbottens länNorrbottens länFinnlandEstlandLitauenRusslandDänemarkNorwegenLage von Västmanlands län
Über dieses Bild
Basisdaten
Historische Provinzen (landskap): Västmanland
(Närke, Södermanland, Uppland)
Residenzstadt (residensstad): Västerås
Verwaltungsgliederung: 10 Gemeinden
Regierungspräsident (landshövding): Minoo Akhtarzand
Buchstabe (länsbokstav): U
SCB-Code: 19
Einwohner: 271.095 (31. Dezember 2017)[1]
Fläche: 5.658,7 km² [2]
Bevölkerungsdichte: 47,9 Einwohner/km²
Einrichtung (Jahr): 1634
Website: www.u.lst.se

Koordinaten: 59° 44′ N, 16° 7′ O

Gemeinden in Västmanlands län

Västmanlands län ist eine Provinz (län) in Schweden.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Territorium von Västmanlands län macht 1,5 % der Fläche des schwedischen Staatsgebietes aus.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anteil an der Gesamtbevölkerung Schwedens beträgt 2,7 %.

Gemeinden und Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Västmanlands län besteht aus folgenden zehn Gemeinden (schwedisch: kommuner):

Gemeinde Einwohner
Arboga 13.934
Fagersta 13.415
Hallstahammar 15.998
Köping 26.116
Kungsör 8.603
Norberg 5.796
Sala 22.631
Skinnskatteberg 4.431
Surahammar 10.037
Västerås 150.134

(Stand: 31. Dezember 2017[1])

Größte Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Einwohner Stand 31. Dezember 2010)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Västmanlands län – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Folkmängd i riket, län och kommuner 31 december 2017 beim Statistiska centralbyrån
  2. Kommunarealer den 1 januari 2016 beim Statistiska centralbyrån (einschließlich aller Binnengewässer)