Vërbiçan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vërbiçan/Vërbiçani1
Vrbičane/Врбичане2
Vërbiçan führt kein Wappen
Vërbiçan (Kosovo)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Kosovo3
Bezirk: Prizren
Gemeinde: Prizren
Koordinaten: 42° 13′ N, 20° 43′ OKoordinaten: 42° 12′ 43″ N, 20° 43′ 25″ O
Einwohner: 0 (2011)
Telefonvorwahl: +383 (0) 29
Kfz-Kennzeichen: 04
1 albanisch (unbestimmte / bestimmte Form),
2 serbisch (lateinische / kyrillische Schreibweise)
3 Die Unabhängigkeit des Kosovo ist umstritten. Serbien betrachtet das Land weiterhin als serbische Provinz.

Vërbiçan (albanisch auch Vërbiçani bzw. Urbiçan/-i, serbisch Врбичане Vrbičane) ist eine Wüstung im Südwesten Kosovos und gehört zur Großgemeinde Prizren.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vërbiçan befindet sich an den westlichen Hängen des Koxha Ballkan (2043 m. i. J., westlich des Ošljak) im Südwesten Kosovos rund sechs Kilometer Luftlinie östlich von Prizren. Benachbarte Ortschaften sind nördlich Dojnica, westlich Gërnçar und südlich Pouska.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Eroberung Kosovos durch das Königreich Serbien während des Ersten Balkankrieges 1912 richtete die serbische Regierung eine Militärverwaltung vor Ort ein. Dabei wurde eine eigene Gemeinde Vrbičane geschaffen, welche zudem die Dörfer Novosella (serb. Novo Selo) und Gërnçar (Grnčar) umfasste. Die Gemeinde gehörte zum Srez Šar des übergeordneten Okrug Prizren. Diese Verwaltungsgliederung bestand bis zum 6. Januar 1929, als das Gebiet Teil der neu geschaffenen Vardarska banovina innerhalb des Königreich Jugoslawiens wurde.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung[2][1]
Jahr Einwohner
1919 176
1948 299
1953 309
1961 286
1971 195
1981 42
1991 77
2011 0

Die Volkszählung aus dem Jahr 2011 ergab für Vërbiçan eine Einwohnerzahl von 0.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ndarja administrative në Qarkun e Prizrenit - në vitin 1919. Archiviert vom Original am 24. Juli 2008; abgerufen am 15. Juni 2017 (albanisch).
  2. Tim Bespyatov: Kosovo census. Abgerufen am 8. Juni 2017.