Víctor Fernández Braulio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Víctor Fernández
Victor Fernandez.jpg
Personalia
Name Víctor Fernández Braulio
Geburtstag 28. November 1960
Geburtsort SaragossaSpanien
Position Trainer
Stationen als Trainer
Jahre Station
1990–1991 Deportivo Aragón
1991–1997 Real Saragossa
1997–1998 CD Teneriffa
1998–2002 Celta Vigo
2002–2004 Real Betis
2004–2005 FC Porto
2006–2008 Real Saragossa
2010 Real Betis
2013 KAA Gent
2014–2015 Deportivo La Coruña

Víctor Fernández Braulio (* 28. November 1960 in Saragossa) ist ein spanischer Fußballtrainer.

Trainerlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler war Fernández in Saragossa bei Stadium Casablanca in einer regionalen Liga und bei CD Sariñena in der Tercera División als Mittelstürmer aktiv. Er war zwei Jahre lang Jugendtrainer bei Stadium Casablanca und machte 1988 als Jahrgangsbester die spanische Trainerprüfung. Er arbeitete zunächst bis 1990 als zweiter Trainer unter Radomir Antić bei Real Saragossa, bevor er 1990 die B-Mannschaft des Vereins, Deportivo Aragón, alleinverantwortlich übernahm.[1] Nach der Entlassung von Ildo Maneiro als Trainer der Profimannschaft übernahm zunächst übergangsweise das Traineramt bei Real Saragossa. Aufgrund der Erfolge, die der damals noch sehr junge Trainer erzielte, dauerte seine Tätigkeit bei Saragossa letztlich 6 Jahre, in denen seine Mannschaft unter anderem die Copa del Rey (1994) und den Europapokal der Pokalsieger gewann.

Weitere Stationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine nächste Trainerstation war CD Teneriffa, das er jedoch bereits nach 10 Spielen wieder verließ.[2] Es folgten vier Jahre in Galicien bei Celta Vigo.[3] In den Jahren 2002 bis 2004 trainierte er das andalusische Traditionsteam von Real Betis.[4][5] Von 2004/2005 folgte ein Engagement beim portugiesischen Spitzenclub FC Porto als Nachfolger vom international renommierten José Mourinho nach dessen Wechsel zum FC Chelsea.[6] Ein halbes Jahr nur sollte sein Aufenthalt im portugiesischen Fußball dauern bis Fernández bei den Portugiesen entlassen wurde.[7] Er übernahm anschließend den frei werdenden Trainerposten bei seinem Heimatclub Real Saragossa.[8] Im Jahr 2006 erreichte er mit seiner Mannschaft das Finale der Copa del Rey, so wie einen beachtlichen 6. Platz in der Saison 2006/2007.

Trotz alle dem wurde er nach einer enttäuschenden Hinrunde (Ausscheiden in Copa del Rey und UEFA-Pokal) und einem schwachen Mittelfeldplatz im Januar 2008 entlassen und durch Ander Garitano ersetzt.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. deporteaccion.com, Hinweis auf dessen erste Trainerstation bei Aragón
  2. clubdeportivotenerife.es, Llamado a continuar el camino de Valdano y Heynckes, sólo aguantó 10 jornadas
  3. masfutbol.org, los entrenadores
  4. marca.com, Listado de entrenadores del Betis
  5. xornal.com, El ex-céltico Víctor Fernández dirigirá al Betis las próximas dos temporadas
  6. fussball24.de, Victor Fernandez neuer Trainer beim FC Porto
  7. transfermarkt.de, Porto entlässt Trainer
  8. notasdefutbol.com, Victor Fernández vuelve a Zaragoza
  9. elpais.com, El Zaragoza anuncia la destitución de Víctor Fernández