Vítkov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vítkov
Wappen von Vítkov
Vítkov (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Moravskoslezský kraj
Bezirk: Opava
Fläche: 5505 ha
Geographische Lage: 49° 47′ N, 17° 45′ OKoordinaten: 49° 46′ 44″ N, 17° 45′ 22″ O
Höhe: 480 m n.m.
Einwohner: 5.787 (1. Jan. 2017)[1]
Postleitzahl: 747 43, 749 01
Verkehr
Bahnanschluss: Suchdol nad Odrou–Budišov nad Budišovkou
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 8
Verwaltung
Bürgermeister: Pavel Smolka (Stand: 2006)
Adresse: Náměstí Jana Zajíce 7
749 01 Vítkov 1
Gemeindenummer: 511021
Website: www.vitkov.info

Vítkov (deutsch Wigstadtl) ist eine Stadt im Okres Opava in Tschechien. Sie liegt nördlich der Oderberge und nordwestlich des Kuhländchens in Mährisch-Schlesien.

Geographie und Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt im Tal der Čermná. Nachbarorte sind Prostřední Dvůr (Mittelhof) und Větřkovice im Osten, Klokočov (Groß Glockersdorf) im Süden und Čermná im Westen. Nördlich verläuft das Tal der Mohra, dort liegt die Ruine der Burg Vikštejn und der Ort Podhradí.

In der Umgebung von Nové Těchanovice (Neu Zechsdorf) gibt es ein Vorkommen eines grünen Gesteins, eines Lamprophyrs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vermutlich wurde Vítkov zusammen mit der Burg Vikštejn in der Mitte des 13. Jahrhunderts von Vitek von Kravaře gegründet. Erstmals urkundlich erwähnt wurde es im Jahre 1301. Die zu diesem Zeitpunkt bereits mit Leobschützer Recht versehene Stadt gehörte zum Herzogtum Troppau und wurde in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts zur herzoglichen Bergstadt erhoben. Nach dem Rückgang des Gold- und Silberbergbaus gelangte Wigstadtl an die Odersky und später die Wipplar von Ulschitz, die die Herrschaft Wigstadtl errichteten und das Barockschlösschen in Oberdorf, das heute als Krankenhaus dient, errichteten. Seit 1523 besaß Wigstadtl Marktrechte. 1850 wurde Wigstadtl Sitz eines Gerichtsbezirks. Im selben Jahr wurden die Ansiedlungen Scheibenhof (Nýtek), Mittelhof (Prostřední Dvůr), Schneckenhof (Veselka) und Niederdorf (Dolní Ves) eingemeindet. 1866 entstand die Papier- und Kartonagenfabrik im Annathal. Später am gegenüberliegenden Mohraufer noch ein großer Steinbruch. Mit der Inbetriebnahme der Lokalbahn Zauchtel–Bautsch erhielt Wigstadtl 1891 einen Eisenbahnanschluss. 1920 erfolgte die Eingemeindung von Oberdorf (Horní Ves).

Nach der Volkszählung von 1910 lebten 3.570 Menschen in Wigstadtl, wovon 3.547 hier ihren Hauptwohnsitz hatten. 3.544 (99,9 %) von ihnen gaben Deutsch als ihre Muttersprache an. Fast alle Einwohner waren römisch-katholischen Glaubens, nämlich 3.513 (98,4 %).[2] 1930 lebten in der Stadt 4818 Menschen.

Nach dem Münchner Abkommen wurde der Ort dem Deutschen Reich zugeschlagen und gehörte bis 1945 zum Landkreis Troppau.

1945 wurden die Einwohner nach Deutschland vertrieben.

1957 wurde Podhradí, das bis 1952 Dolní Víkštejn hieß, Teil von Vítkov. 1975 kamen auch Lhotka, Nové Těchanovice und Čermná zur Stadt hinzu. 1979 erfolgte die Eingemeindung von Jelenice und Větřkovice. Seit 1992 sind Větřkovice und Čermná wieder selbstständige Gemeinden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt
  • Die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt wurde zwischen 1913 und 1918 im neugotischen Stil an der Stelle eines Vorgängerbaus aus dem 16. Jahrhundert errichtet. Das weithin sichtbare Bauwerk besitzt einen 62 m hohen Turm.
  • Ruine der Burg Vikštejn aus dem 13. Jahrhundert.

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stadt Vítkov gehören die Ortsteile Jelenice (Hirschdorf), Klokočov (Groß Glockersdorf), Lhotka (Nitschenau), Nové Těchanovice (Neu Zechsdorf), Podhradí (Niederwigstein), Prostřední Dvůr (Mittelhof) sowie Zálužné (Mohradorf).

Mit Vítkov zusammengewachsen ist der Stadtbezirk Horní Ves (Oberdorf). Daneben liegen die Weiler Annino Údolí (Annathal), Františkův Dvůr und Nýtek (Scheibenhof) sowie die Wüstung Březí (Birkenhütten) auf den Gemeindefluren.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ferdinand Hanusch (1866–1923), Sozialdemokrat, Gründer der Arbeiterkammer und prägender Mitgestalter der österreichischen Sozialpolitik
  • Emma Grüner (1877–1953), Schriftstellerin
  • Ildefons Pauler (1903–1996), Hochmeister des Deutschen Ordens
  • Franz W. Seidler (* 1933), Historiker und Autor
  • Jan Zajíc (1950–1969), Student, verbrannte sich aus Protest gegen den sowjetischen Einmarsch auf dem Prager Wenzelsplatz
  • Jakub Dohnálek (* 1988), Fußballspieler

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elmar Seidl: Das Troppauer Land zwischen den fünf Südgrenzen Schlesiens. Hess Verlag, 1996, ISBN 3-87336-215-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vítkov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)
  2. Ludwig Patryn: Die Ergebnisse der Volkszählung vom 31. Dezember 1910 in Schlesien, Troppau 1912.