Völkerkundemuseum Heidelberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heidelberger Völkerkundemuseum
Statue vor dem Völkerkundemuseum

Das Völkerkundemuseum der J. und E. von Portheim Stiftung in Heidelberg beherbergt Sammlungen zu Religion, Kunst und Alltag aus den Regionen Asiens, Afrikas und Ozeaniens. Kunst und Kultur dieser Regionen werden in wechselnden Sonderausstellungen präsentiert.

Das Museum ist in den historischen Räumen des Palais Weimar untergebracht. Begründet wurde es von Victor Goldschmidt, der 1919 die Josefine und Eduard von Portheim-Stiftung für Wissenschaft und Kunst ins Leben rief. Während der Zeit des Nationalsozialismus wurden beträchtliche Teile des Sammlungsbestandes ausgegliedert und billig veräußert.[1][2] In den 1980er Jahren wurde das Hauptgebäude durch einen Anbau erweitert. Auf einem künstlich angelegten Garten auf dem Niveau der Hauptstraße steht ein inzwischen zum Naturdenkmal herangewachsenes Magnolien-Exemplar. Sie bietet im Frühjahr vom Neckarufer aus zusammen mit der Schlossruine ein einmaliges Bild. In den darunter liegenden Arkaden am Neckarmünzplatz ist die Bootssammlung des Hauses zu sehen.

Seit 2016 belastet ein Streit um die Besetzung des Stiftungskuratoriums sowie um Misswirtschaft die Arbeit der Museumsstiftung; der Streit wurde teilweise auch vor Gericht ausgetragen.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank Engehausen: Die Josefine und Eduard von Portheim-Stiftung für Wissenschaft und Kunst 1919–1955. Heidelberger Mäzenatentum im Schatten des Dritten Reiches. verlag regionalkultur, Ubstadt-Weiher, 2008. Buchreihe der Stadt Heidelberg (Hrsg. Peter Blum). ISBN 3-89735-531-0 (Rezension Volker Oesterreich: Ein lange verdrängtes Kapitel…. In: RNZ, 10. April 2008, S. 15)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Provenienzforschung. Völkerkundemuseum VPST, abgerufen am 27. Dezember 2017.
  2. a b Adrian Schulz: Streit um Völkerkundemuseum: Erhobenen Hauptes. www.faz.net, 27. Dezember 2017, abgerufen am 27. Dezember 2017.

Koordinaten: 49° 24′ 48,1″ N, 8° 42′ 53,9″ O