Větřní

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Větřní
Wappen von Větřní
Větřní (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Jihočeský kraj
Bezirk: Český Krumlov
Fläche: 2766 ha
Geographische Lage: 48° 47′ N, 14° 17′ OKoordinaten: 48° 46′ 31″ N, 14° 17′ 24″ O
Höhe: 592 m n.m.
Einwohner: 3.952 (1. Jan. 2017)[1]
Postleitzahl: 381 01–382 11
Verkehr
Bahnanschluss: Werksbahn Kájov–Větřní
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 8
Verwaltung
Bürgermeister: Antonín Krák (Stand: 2017)
Adresse: Na Žofíně 191
382 11 Větřní
Gemeindenummer: 545830
Website: www.obecvetrni.cz
Pfarrkirche Hl. Johannes von Nepomuk

Větřní (deutsch Wettern) ist eine Stadt mit 3914 Einwohnern in Tschechien. Sie liegt fünf Kilometer südwestlich von Český Krumlov und gehört dem Okres Český Krumlov an. Die Katasterfläche beträgt 2766 ha.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt in 607 m ü.M. linksseitig der Moldau am Westhang des 789 m hohen Větrník. Nachbarorte sind Slavkov und Mezipotočí im Westen, Jezvinec, Němče und Nové Spolí im Norden, Spolí im Osten und Lužná im Süden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Wetern stammt vom 7. September 1347, als Peter I. von Rosenberg seinem Kämmerer Višna verlieh. 1380 erhielt der Hof Wetern den Status eines freien Erblehns und die Rosenberger überließen den Višna von Wetern zugleich noch die Pötschmühle (Pečka). Die Višna, die sich bis zum Beginn des 17. Jahrhunderts nachweisen lassen, bekleideten hohe Ämter am Hof der Rosenberger. 1603 musste Jan Višna seinen verschuldeten Besitz Wettern mit Gollitsch (Kaliště), Mödling (Metlín) und Niemsching (Němče) an die Stadt Krummau verkaufen. Nach der Niederlage in der Schlacht am Weißen Berg verließ Višna Böhmen. Er war vermutlich der letzte dieses Adelsgeschlechts, das seitdem nie wieder erwähnt wurde.

Bis zur Aufhebung der Grundherrschaften im Jahre 1850 gehörte Wettern zu den Besitztümern der Stadt Krummau. 1867 erwarb Hyllek Spiro die Pötschmühle und baute die alte Mahlmühle zu einer Holzschleiferei um. Aus dieser entstand eine Papierfabrik, die zum größten Arbeitgeber im Ort wurde. 1880 lebten in Wettern 231 Menschen, 1910 waren es bereits 1005. Der Ort erweiterte sich und es entstanden Wohnsiedlungen für die Arbeiter. Dieser Trend setzte sich auch im 20. Jahrhundert fort und 1930 hatte Wettern, dass sich zu einer Siedlung städtischen Typs entwickelt hatte - ohne aber jemals Stadtrechte zu besitzen, 1697 Einwohner. 1892 erfolgte der Umbau der mittelalterlichen Veste zu einer Schule. In den 1920er Jahren bestanden in der Spiro-Papier- und Zellulosefabrik über 1000 Arbeitsplätze. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Unternehmen verstaatlicht.

Die inzwischen zu einer Aktiengesellschaft privatisierte Papierfabrik JIP - Papírny Větřní, a. s. ist nach wie vor das bedeutendste Unternehmen am Ort. Seit 2017 ist Větřní eine Stadt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Větřní gehören die Ortsteile Dobrné (Zistl), Hašlovice (Hoschlowitz), Lužná (Luschne), Nahořany (Hochdorf), Němče (Niemsching), Zátoň (Ottau) und Zátoňské Dvory (Ebenau).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Veste Wettern, 1892 zur Schule umgebaut
  • Pfarrkirche hl. Johannes Nepomuk, von 1936 bis 1938 errichtet nach Plänen des Architekten Hans Foschum
  • Kirche Johannes des Täufers in Zátoň, spätgotischer Bau aus der Zeit um 1500

Partnergemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Větřní – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)