V.23

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
V.23-Modem der Deutschen Bundespost (1985)
Die gleichen Bauformen gab es auch unter der Bezeichnung 1200-05 (vor 1992)[1]

Der V.23-Standard ist ein früher Modem-Standard, der 1988 von der Internationalen Fernmeldeunion ITU-T empfohlen wurde. Er verwendet Frequenzumtastung zum Kodieren und Übertragen von Daten mit einer maximalen Datenrate von 1200 Baud, Halbduplex bei 1200 Baud (Modus 2) (oder bei einer "Rückfallrate" von 600 Baud, Modus 1) für den Datenkanal und einen optionalen 75 Baud-Hilfskanal.

Es werden drei Frequenzen für den 600/1200-Baud-Datenkanal definiert:

  • 1300 Herz Ton für binär 1
  • 1700 Herz (Modus 1) bzw. 2100 Herz (Modus 2) für binär 0

Für den 75-Baud-Hilfskanal werden die Frequenzen

  • 390 Herz für binär 1
  • 450 Herz für binär 0

In einigen Europäischen Ländern wird V.23 Modus 2 AFSK-Modulation (ohne Hilfskanal) zum Übertragen der Caller ID verwendet.

Der V.23-Standard wurde unter anderem für Videotex und Minitel sowie Bildschirmtext verwendet.

Das Bell 202-Modem definiert ein ähnliches Modulationsschema mit anderen Frequenzen.

Schnittstellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die notwendigen Schnittstellen zur Steuerung des Modems sind in der ITU-T-Empfehlung V.24 beschrieben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl-Heinz Schmidt (Hrsg.): Endgeräte am analogen Telekommunikationsnetz. R.v. Deckers’s Verlag, Heidelberg 1992, ISBN 3-7685-4889-9, Seite 313–318.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]