V.I.P. – Die Bodyguards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel V.I.P. – Die Bodyguards
Originaltitel V.I.P.
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1998–2002
Länge 60 Minuten
Episoden 88 in 4 Staffeln
Genre Krimi
Produktion Pamela Anderson
J. F. Lawton
Idee J. F. Lawton
Musik Frankie Blue
Erstausstrahlung 26. September 1998 (USA)
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
17. September 1999 auf Sat.1
Besetzung

V.I.P. – Die Bodyguards ist eine US-amerikanische Krimiserie mit Pamela Anderson in der Hauptrolle. Sie wurden in den Vereinigten Staaten von 1998 bis 2002 über Syndication ausgestrahlt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vallery Irons kommt aus der Provinz nach Los Angeles, um eine Hollywoodkarriere zu machen, stattdessen landet sie jedoch mit ihrer Freundin Maxine De La Cruz in einer Imbissbude. Ihr Glück wendet sich, als sie der Schauspieler Brad Cliff zu einer Filmpremiere einlädt. Dort gelingt es ihr, ein Mordattentat auf Cliff zu verhindern. Der Sensationsjournalismus stürzt sich auf die Geschichte und prompt gilt Vallery Irons als bester Bodyguard der Stadt.

Dies ruft die Firma Colt Arrow Security Services auf den Plan, deren Geschäfte nicht mehr laufen, seit der ehemalige Eigentümer wegen Steuerhinterziehung das Land verlassen hat und die Agentur von den drei Bodyguards Tasha Dexter, Nikki Franco und Quick Williams, sowie der Assistentin Kay Simmons geleitet wird. Vallery Irons wird daraufhin von der Agentur als Aushängeschild angeworben, und soll eigentlich nur zum Kundenfang eingesetzt werden. Entsprechend wird der Name zu Vallery Irons Protection, kurz V.I.P., geändert.

Anders als geplant wird Vallery Irons jedoch trotzdem jedes Mal in die Fälle verwickelt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Emmy-Nominierung Outstanding Main Title Theme Music
  • 2002: Emmy-Award Outstanding Achievement in Single Camera Editing
  • 2002: Emmy-Nominierung Outstanding Achievement in Makeup
  • 2002: Emmy-Nominierung Outstanding Achievement in Sound Editing

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]