VAC-Chemotherapie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

VAC und VAI sind Chemotherapie-Protokolle, die beim Ewing-Sarkom – neben BuMel als Alternative in schweren Fällen – im zweiten Zyklus der Behandlung gemäß der EURO-E.W.I.N.G.99-Studie angewandt werden. Sie bestehen aus den namensgebenden Substanzen:

Nebenwirkungen dieser Chemotherapie sind Haarausfall, Kopfschmerz, Leukopenie und Übelkeit.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Universitäts KrebsCentrum Dresden (Memento des Originals vom 13. Mai 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.krebscentrum.de bei krebscentrum.de, abgerufen am 14. Mai 2016.
  2. Ewing Sarkom bei onkopedia.com, abgerufen am 14. Mai 2016.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!