VH1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VH1
Senderlogo
Logo des Fernsehsenders VH-1
Allgemeine Informationen
Empfang: Kabel, Satellit und IPTV
Sitz: New York City, USA
Eigentümer: Viacom
Geschäftsführer: Chris McCarthy
Sendebeginn: 1. Januar 1985
Rechtsform: Privatrechtlich
Programmtyp: Spartenprogramm (Unterhaltung)
Liste von Fernsehsendern

VH1 (seit Januar 2013 stilisiert VI+1) ist ein US-amerikanischer Fernsehsender mit Sitz in New York City und Ablegern in weiteren Ländern. Das Kürzel VH1 stand ursprünglich für „Video Hits One“.

VH1 wurde 1985 in den USA als MTV-Ableger von Viacom gegründet und sollte sich von der üblichen MTV-Philosophie abheben. Der Sender war für die Zielgruppe der Erwachsenen konzipiert und von der Musikauswahl daher etwas älter als MTV. Einige der produzierten Formate waren auch auf MTV Germany zu sehen, so z. B. „VH1 All Access“. Ähnlich wie MTV hat VH1 den Anteil der Musikvideos im Programm nach und nach reduziert. Seit Dezember 2015 sendet VH1 keine Musikvideos mehr, sondern ausschließlich Reality-Shows, Dokumentationen und Doku-Soaps. Die meisten internationalen Ableger, darunter auch VH1 Europe und VH1 UK, sind jedoch noch reine Musiksender. Eine der letzten Musiksendungen auf VH1 waren der VH1 Top 20 Video-Countdown, bei dem jede Woche im Internet über die Top-Songs abgestimmt werden konnte.

Seit dem 5. Januar 2013 sendet VH1 mit einem neuen On-Air-Design und neuem Logo mit einem stilisierten „+“. Dieses ist stark an das erste Logo angelehnt und sollte zeigen, dass das Programm einerseits aus Reality-Sendungen besteht, andererseits auch, wobei nunmehr auf die frühen Morgenstunden beschränkt, weiterhin Musikvideos gezeigt werden. Diese ursprüngliche Konzeption erübrigt sich nun, da VH1 die Musikvideos später komplett aus dem Programm nahm.

Alljährlich werden die VH1-Awards verliehen, bei denen Künstler und Prominente aus verschiedenen Kategorien wie „Bestes Comeback“, „Bestes It-Girl“ etc. gekürt werden.

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VH1 wird in den Vereinigten Staaten in verschiedene Kabelnetze eingespeist. Über das Angebot von Dish Network ist VH1 auch über Satellit zu empfangen. IPTV-Anbieter wie AT&T und Verizon bieten den Sender ebenfalls an.

Sendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Sendungen, die VH1 aktuell (Stand: April 2016) im Programm hat, zählen unter anderem:

  • Behind the Music (Dokumentation)
  • Black Ink Crew (Reality-TV)
  • The Fabulous Life of (Dokumentation)
  • Family Therapy with Dr. Jenn (Reality-TV)
  • K.Michelle: My Life (Reality-TV)
  • Love & Hip Hop Atlanta (Reality-TV)
  • Stevie J & Joseline Go Hollywood (Reality-TV)
  • T.I. & Tiny: The Family Hustle (Reality-TV)

Ableger des US-Senders[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo von VH1 Classic
  • VH1 Classic sendet in der Regel Musikvideos der 1960er bis 1990er, Konzerte, Filme und viele Sendungen zu den Themen Rock, Klassik und Songs für Erwachsene.

Ehemalige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • VH1 Mega Hits zeigte All-Time-Hits von VH1. Wegen schlechter Einschaltquoten wurde der Sender durch den an homosexuelle Menschen gerichteten Sender Logo ersetzt, der seit 30. Juni 2005 auf Sendung ist.
  • VH1 Uno war ein spanischsprachiger VH1-Sender, der vor allem Latin-Pop-Videos ausstrahlte. Er wurde am 2. Februar 2008 eingestellt und durch mtvU ersetzt.
  • VH1 Country zeigte Country-Musik, der Sender wurde 2006 in CMT Pure Country umbenannt.
  • VH1 Soul zeigt Soul-Videos aller Art von gestern und heute; im Dezember 2015 in BET Soul umbenannt.

Weltweite Ableger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo von VH1 Mega Hits Brasil

Ehemalige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]