VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
VNR
Verlag für die Deutsche Wirtschaft
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1975 in Bonn, Deutschland
Sitz DeutschlandDeutschland Bonn
Leitung Richard Rentrop (Vorstand)
Mitarbeiterzahl > 400
(Verlagsgruppe)
Umsatz 130 Mio. EUR (2016)[1]
Branche Verlagswesen
Website vnrag.de

Die Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG (auch VNR-Verlag) ist ein deutscher Fachverlag für Ratgeber, Nachschlagewerke und Fachinformationen mit Sitz in Bonn-Bad Godesberg.[2] Unter dem Dach gebündelt sind 7 Fachverlage sowie 3 Schwesterunternehmen. Die Gruppe vertreibt derzeit 323 gedruckte Fachinformationsdienste und elektronische Produkte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG ist Mitglied der Rentrop Verlagsgruppe. Er beschäftigt 409 Mitarbeiter in Bonn sowie freie Autoren und Gutachter. Insgesamt erreichte die AG 2016 zusammen mit ihrem Schwesterverlag FID Verlag GmbH einen Umsatz von 130 Mio. Euro (Vorjahr: 123 Mio. Euro). Der Verlag ist laut buchreport-Ranking der neuntgrößte Fachverlag in Deutschland, unter den Verlagen insgesamt liegt er auf Platz 12.[1][3] Norman Rentrop hatte das Unternehmen im Oktober 1975 als Verlag Norman Rentrop[4] gegründet.

Im Mai 1976 erschien die erste Ausgabe der Zeitschrift Die Geschäftsidee mit Unternehmenskonzepten für Existenzgründer. 1977 wird der Verlag ins Handelsregister unter A2790 eingetragen. Im August 1977 erscheint das erste, vom Verlagsgründer geschriebene, Buch „Tipps zur Unternehmensgründung“, das heute mittlerweile in der 12. Auflage erhältlich ist. Kerngeschäft des Verlages ist es, Expertenwissen aus unterschiedlichen Fachbereichen auch Laien zugänglich zu machen. Nach mehreren Umzügen befindet sich das Verlagsgebäude in der Theodor-Heuss-Straße 4 in Bonn-Bad Godesberg.

Im Jahr 1986 wird das erste Tochterunternehmen Prisma Werbeagentur GmbH gegründet. Das Kerngeschäft als hauseigene Media-Agentur ist die Durchführung aller Direktmarketing-Werbekampagnen. 1989 vertreibt der Verlag erstmals seine Produkte im Ausland. Deutschsprachige Titel erscheinen in Österreich und der Schweiz.

1993 kommt es zu einer ersten Beteiligung durch Joint Venture in Osteuropa mit der Gründung von Rentrop & Straton in Bukarest (Rumänien). Der Verlag startet mit Loseblattwerken zu Themen wie Steuern, Arbeitsrecht, Arbeitssicherheit, Management und Buchhaltung. Im März 1993 wird das zweite Tochterunternehmen gegründet. Die Presse Service Bonn GmbH & Co. KG übernimmt die Betreuung der Abonnenten des Verlags und bietet die Dienstleistungen auch anderen Fachverlagen außerhalb der Unternehmensgruppe an. 1996 wird das dritte Tochterunternehmen, der FID Fachverlag für Informationsdienste GmbH – bereits seit 1990 als e. V. aktiv – gegründet. 1997 begibt sich der Verlag mit dem ersten Versandhandelskongress auf neues Terrain. Er weitet sein Angebot auf Fachkongresse aus. Zudem kommt es zu einem Joint Venture in Polen durch Gründung von Wydawnictwo Wiedza i Praktyka in Warschau. Das erste elektronische Produkt wird auf dem Markt eingeführt – der Taipan Trader. Unter der Marke „simplify your life“, die ins Markenregister beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen ist, bringt der Verlag die erste monatlich erscheinende Zeitschrift dieser Produktfamilie heraus.[5]

Der Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG entstand im Jahr 1999 im Übergang vom Inhaber- zum managementgeführten Unternehmen. Verlagsvorstand ist Helmut Graf. Gemeinsam mit den Schwesterunternehmen FID Verlag GmbH und Prisma Werbeagentur GmbH und der Presse Service Bonn GmbH & Co. KG bilden sie die Rentrop Verlagsgruppe.

2003 beteiligt sich der Verlag durch Joint Ventures in Großbritannien unter dem Namen Agora Business Publications und Frankreich. Der Verlag startet mit jeweils drei Computertiteln. In Südafrika vergibt der Verlag Lizenzen. Der Verlag wird 2004 vom Verband der Zeitschriftenverlage in NRW e. V. als Preisträger für richtungsweisende, innovative Entwicklungen der Marke „simplify“ ausgezeichnet. Von 2003 auf 2004 werden 32 Neuprodukte auf dem Markt eingeführt. Insgesamt verlegt das Verlagshaus mehr als 300 gedruckte Fachinformationsdienste. 2005 wird der Vorstand Helmut Graf als erster deutscher Verleger in das „Board of Directors“ der amerikanischen „Specialized Information Publishers Association“ (SIPA) gewählt.[6] Die SIPA ist ein internationaler Interessenverband von Fachverlegern, die sich regelmäßig in Washington treffen, um sich über Trends und Entwicklungen im Verlagswesen zu informieren und Know-how auszutauschen. Helmut Graf wird 2009 als erster Europäer in die Hall of Fame der SIPA aufgenommen. Ebenso wird er vom Deutschen Direktmarketingverband DDV in die „Hall of Fame“ [7] aufgenommen.

Laut IHK Bonn/Rhein-Sieg zählt der Verlag (Verlagsgruppe Rentrop) 2010 zu den 30 größten privaten Arbeitgebern in der Region.[8]

2014 trat Guido Ems als zweiter Vorstand des Verlags an die Seite des Vorstandskollegen Helmut Graf.[9] Im April 2016 wurde Frederik Palm zum neuen Vorstandsmitglied und Chief Operating Officer ernannt.[10] Ende April 2016 übernahm der Verlag die englische Agora Business Publications LLP und setzt damit den Internationalisierungs- und Wachstumskurs fort. Seit Oktober 2017 führt Richard Rentrop, Sohn des Gründers, die Verlagsgruppe. Die bisherigen Vorstände Ems und Palm wurden abberufen und der Vertrag von Helmut Graf lief Ende 2017 aus.[11]

Fachverlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Text der Bildbeschreibung

Die Publikationen werden auf sieben Imprints verteilt, das Produktportfolio umfasst 323 Produkte. Der Fachverlag BWRmed!a liefert Informationen zu den Themen Unternehmensführung, Personal, Arbeitsrecht, Lohn- und Gehaltsabrechnung, Ausbildung und Produktion. Kunden sind hauptsächlich Entscheider in klein- und mittelständischen Unternehmen. Der Fachverlag Computerwissen bietet Informationen für Hard- und Software-Themen rund um Computer und Informationstechnologie.

Text der Bildbeschreibung

GeVestor Financial Publishing Group liefert Produkte zu Fragen der Geldanlage, zu Aktien und Immobilienwerten. Der Fachverlag mediaforwork liefert Informationen zu den Themenfeldern Unternehmenssteuern, Arbeitssicherheit und Sekretariat/Office-Management. Die Bereiche PPM PRO Pflege Management Verlag & Akademie, Verlag PRO Kita, Verlag PRO Schule, Verlag PRO Sozial und Orgenda richten sich an Verantwortliche im Management von öffentlichen und sozialen Einrichtungen. Ambulante Pflegedienste, Alten- und Pflegeheime, Kitas und Schulen bilden die Kernzielgruppen des Fachverlags. TKMmed!a bietet Informationen zu den Bereichen Mitbestimmung und Datenschutz, Kommunikation sowie Marketing und Trend. Zielgruppe sind beispielsweise Datenschützer, Gleichstellungsbeauftragte, Personal- und Betriebsräte sowie Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf, PR, Werbung und Logistik. Der Verlag Business media International ist in Frankreich, Großbritannien, Österreich, Polen, Rumänien, Russland, Schweiz und Südafrika aktiv. In den deutschsprachigen Ländern Österreich und Schweiz vertreibt er die Produkte aus Deutschland. In allen anderen Ländern wurden Joint Ventures mit einheimischen Partnern aufgebaut, die inhaltlich angepasste Periodika in der jeweiligen Landessprache publizieren.[12] Der Umsatz im Jahr 2010 im Ausland lag bei 16 Mio. Euro.[13]

Der Verlag PraxisCampus & OfficeSeminare bietet Kurse und Fernkurse zu den Themen Office und Sekretariat sowie Seminare und e-learning-Kurse in den Bereichen Arbeitssicherheit, Datenschutz, Betriebsrat, Einkauf, Qualitätsmanagement, Gesundheitsmanagement, Personalwesen, Ausbildung, Kommunikation und Office Management an. Die bekanntesten Weiterbildungsveranstaltung ist der Office-Kongress, der Jahrestreff für Assistenzkräfte und Office-Professionals.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus Verbraucherschutzkreisen wurde immer wieder Kritik über die rigide Art der Kundenbindung des Verlages Norman Rentrop laut. Dem Verlag wurde vorgeworfen u. a. Nachschlagewerke als Loseblattsammlungen im Grundwerk sehr kostengünstig anzubieten und die regelmäßigen Nachlieferungen über lange Abo-Zeiträume (und unklare Formulierungen) zu hohen Kosten abzurechnen.[14] Ebenfalls führte die Verbraucherzentrale Berlin den Verlag im Jahr 2007 in einer Liste von Unternehmen, die von der Verbraucherzentrale aufgrund ihres Geschäftsgebarens abgemahnt wurden.[15]

Gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG ist seit 1994 Stifter des Cicero-Rednerpreises, der u. a. an Peer Steinbrück, Marcel Reich-Ranicki, Jean-Claude Juncker, Thomas Gottschalk und Peter Sloterdijk verliehen wurde.[16] Der Preis dient der Förderung der Redekultur.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 40′ 54,3″ N, 7° 9′ 39,7″ O