VR-Bank Schweinfurt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Genossenschaftsbanken  VR-Bank Schweinfurt eG
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Juristischer Sitz: Schweinfurt, Verwaltungssitz: Sennfeld
Rechtsform eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 790 690 10[1]
BIC GENO DEF1 ATE[1]
Gründung 4. Dezember 1866
Verband Genossenschaftsverband Bayern e. V.
Website www.vr-bank-sw.de
Geschäftsdaten 2019[2]
Bilanzsumme 1144 Millionen Euro
Einlagen 932 Millionen Euro
Kundenkredite 664 Millionen Euro
Mitarbeiter 200
Geschäftsstellen 24
Mitglieder 25.419
Leitung
Vorstand Frank Hefner (Vorsitzender),
Markus Feser
Aufsichtsrat Bernhard Kröner (Vorsitzender)
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die VR-Bank Schweinfurt eG ist ein Kreditinstitut mit Sitz in der Stadt Schweinfurt in Bayern. Mit einer Bilanzsumme von 1144 Millionen Euro (Stand: 2019) und einem betreuten Kundenvolumen von über 2 Milliarden Euro ist sie die fünftgrößte Genossenschaftsbank in Unterfranken.

Geschäftsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geschäftsgebiet der Bank umfasst die Stadt Schweinfurt und den Großteil des Landkreises Schweinfurt, sowie mit dem Stadtgebiet Arnstein / Ufr. den östlichen Landkreis Main-Spessart.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit über 25.000 Mitgliedern ist die Bank eine der großen Genossenschaften in Unterfranken. Organe der Bank sind der Aufsichtsrat, der Vorstand sowie die Vertreterversammlung.

Innerhalb ihres Geschäftsgebietes betreibt die VR-Bank Schweinfurt eG ein Verwaltungszentrum, fünf Beratungszentren sowie 13 Geschäftsstellen, in denen neben dem Service auch Beratungsleistungen angeboten werden. Des Weiteren werden sechs reine Selbstbedienungs-Geschäftsstellen unterhalten. Unter anderem stellt die Bank einen Geldautomaten im Dorfladen in Eußenheim/Obersfeld bereit.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Dezember 1866 wurde der "Arnsteiner Credit-Verein eG" gegründet.[3] Nach verschiedenen Fusionen der kleinen Genossenschaften kam es im Sommer 2006 zur Fusion der damaligen Raiffeisenbank Werneck eG mit der Raiffeisenbank Arnstein eG zur Raiffeisenbank Schweinfurt eG. Diese übernahm im Jahr 2007 von der VR-Bank Würzburg eG deren beide Geschäftsstellen in Arnstein und Schweinfurt. Unterdessen war im östlichen Landkreis Schweinfurt im Jahre 1997 durch Fusion der Raiffeisenbank Sennfeld-Schwebheim eG, der Raiffeisenbank Gochsheim-Grafenrheinfeld-Grettstadt-Sulzheim eG und der Raiffeisenbank Schonungen-Stadtlauringen eG die VR-Bank eG Schweinfurt Land mit Sitz in Sennfeld entstanden. Schließlich fusionierten dann im Sommer 2009 die Raiffeisenbank Schweinfurt eG und die damalige VR-Bank eG Schweinfurt Land zur heutigen VR-Bank Schweinfurt eG.

Geplante Fusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die VR-Bank Schweinfurt und die Volksbank Raiffeisenbank Rhön-Grabfeld verständigten sich zu einer Verschmelzung beider Genossenschaftsbanken zur VR-Bank Main-Rhön im laufenden Jahr 2021. Die neue Flächenbank soll juristisch rückwirkend zum 1. Januar 2021 unter dem neuen Namen entstehen.

Das gemeinsame Institut käme auf eine geschätzte Bilanzsumme von 2,5 Mrd. Euro, mit 20 Geschäftsstellen mit 106.000 Kunden, 52.000 Mitgliedern (genossenschaftliche Anteilseigner) und rund 400 Mitarbeitern.[4]

Geschäftspolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die VR-Bank Schweinfurt eG ist eine Universalbank. Innerhalb der genossenschaftlichen FinanzGruppe werden die Dienstleistungen der DZ Bank, der DZ-Privatbank, der R+V Versicherung, der Allianz-Versicherung, der Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, der Teambank, der UnionInvestment, der VR-Leasing sowie der DZ Hyp genutzt.

Gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bank spendet an gemeinnützige Organisationen und Vereine in der Region Schweinfurt. Des Weiteren hat die VR-Bank Schweinfurt eG im Jahr 2016 eine Stiftung gegründet.

Personal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bank beschäftigt über 200 Mitarbeiter, darunter 8 Auszubildende.[2]

Ausbildung und Weiterbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausbildung zum/r Bankkaufmann/-frau dauert in der Regel 2,5 Jahre. In dieser Zeit erfolgt ein Wechsel zwischen praktischer Ausbildung in den Geschäftsstellen und den zentralen Abteilungen der Bank. Auch nach dem Ende der Ausbildung werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch regelmäßiges Coaching, durch E-Learning-Programme und durch Seminarbesuche weitergebildet. Ebenso sind im Rahmen des "BankColleg"-Programmes berufsbegleitende Studiengänge zum Bankfachwirt oder Bankbetriebswirt möglich.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. a b Zahlen & Fakten. In: Über uns. 2019. Auf VR-Bank-SW.de, abgerufen am 31. Oktober 2020.
  3. 150 Jahre VR-Bank Schweinfurt
  4. Regionalmagazin der IHK Würzburg-Schweinfurt Wirtschaft in Mainfranken, März 2021: Bankgeschäfte in der Region stärken, S. 8f.
  5. Karriere-Seite der VR-Bank Schweinfurt abgerufen am 20. Dezember 2017

Koordinaten: 50° 2′ 10,8″ N, 10° 14′ 36,2″ O