VRF-Instanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine VRF-Instanz bezeichnet eine im Cisco IOS und Routing-Hardware anderer Hersteller implementierte Funktion, die virtuelle Router auf einem physischen Router ermöglicht. Die Abkürzung VRF steht dabei für Virtual Routing and Forwarding.

VRF-Instanzen werden im Layer 3 des OSI-Modells verwaltet, jede Instanz kann dedizierte Routing-Prozesse und -Tabellen verwenden. Hierbei ist es möglich, dass zwei oder mehrere VRFs überlappenden IP-Adressraum nutzen. VRF-Instanzen werden häufig im VPN-Umfeld, wie z. B. MPLS-VPN, gebraucht, um Netze logisch voneinander zu trennen. Router-Schnittstellen („Interfaces“) lassen sich individuell dem VRF zuordnen.

Die Rolle der VRF-Instanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die VRF-Instanz spielt die entscheidende Rolle in der Kontextuierung. Mittels VRF-Instanz können Routing-Informationen aus unterschiedlichen VPNs voneinander unterschieden werden. Die VRF-Instanzen kann man nach Belieben benennen. Zum Beispiel mit:

ip vrf "name"

Damit ist der virtuelle Router unter einem Namen ansprechbar, nun muss nur noch eingestellt werden, wie die ein- und ausgehenden Routing-Informationen zu behandeln sind. Es wird jeweils eine eigene Routing-Tabelle angelegt.

! pro Instanz
route-target import xxxxx:xfortlaufend 
route-target export xxxxx:xfortlaufend

Merkmale einer VRF-Instanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Anlegen eines virtuellen Routers entsteht ein komplett neues Netz, d. h. in der VRF-Instanz 1, 2, 3, …, n kann jedes mal der komplette Adressraum vergeben werden und jedes ausgehende Interface einer jeder Instanz mit der gleichen IP-Adresse vergeben werden, obwohl für die angeschlossenen Hosts nur die Hosts derselben Instanz sichtbar sind. Eine Kommunikation zwischen Instanzen ist ohne internes, explizites Routing nicht möglich.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volker Jung, Hans-Jürgen Warnecke (Hrsg.):Handbuch für die Telekommunikation. Springer Verlag, Berlin / Heidelberg 1998, ISBN 978-3-642-97703-9.
  • Kristof Obermann, Martin Horneffer:Datennetztechnologien für Next Generation Networks. 1. Auflage, Vieweg + Teubner Verlag, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-8348-0449-5.
  • Andreas Prauschke:Ethernet Network-to Network Interconnection (E-NNI). 1. Auflage, IGEL Verlag GmbH, 2009, ISBN 978-3-86815-153-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]