VR Bank Ravensburg-Weingarten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Genossenschaftsbanken  VR Bank Ravensburg-Weingarten
Staat Deutschland Deutschland
Sitz Ravensburg
Rechtsform eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 650 625 77[1]
BIC GENO DES1 RRV[1]
Gründung 24. März 1866
Verband Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e. V.
Website www.vrbank-rv-wgt.de
Geschäftsdaten 2021[2]
Bilanzsumme 1.377 Mio. EUR
Einlagen 920 Mio. EUR
Kundenkredite 925 Mio. EUR
Mitarbeiter 148
Geschäftsstellen 9
Mitglieder 21.689
Leitung
Vorstand Arnold Miller (Sprecher)
Jürgen Nachtnebel
Aufsichtsrat Roland Maier (Vors.)
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die VR Bank Ravensburg-Weingarten eG ist eine deutsche Genossenschaftsbank mit Sitz in Ravensburg. Als Genossenschaftsbank gehört sie zur FinanzGruppe der Volksbanken Raiffeisenbanken. In ihrem Geschäftsgebiet betreibt die VR Bank Ravensburg-Weingarten eG neun Geschäftsstellen.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrer heutigen Form besteht die VR Bank Ravensburg-Weingarten eG seit Sommer 2017. Diese wurde durch die Fusion der Raiffeisenbank Ravensburg eG mit der Volksbank Weingarten eG erreicht. Der Standort Ravensburg bildet den Unternehmenshauptsitz mit der zentralen Unternehmensverwaltung. Ziel der Fusion war, aus zwei etablierten Banken eine wettbewerbsfähige Einheit zu schaffen.[4]

Volksbank Weingarten eG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit ihrer Gründung im Jahr 1866 gehörte die Volksbank Weingarten eG zu den ältesten selbstständigen Kreditgenossenschaften der Region.[5]

Raiffeisenbank Ravensburg eG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Raiffeisenbank Ravensburg eG hatte ihren Ursprung in dem im Jahr 1898 gegründeten Darlehenskassenverein Wolpertswende, aus welchem nach einigen Fusionen im Jahr 1996 die Raiffeisenbank Ravensburg eG hervorging.[5]

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1866 wurde die Gewerbebank Weingarten gegründet; diese wurde 1889 in eine Genossenschaft mit beschränkter Haftpflicht umgewandelt. In den darauffolgenden Jahren wurden der Darlehenskassenverein Wolpertswende (1898), der Darlehenskassenverein Kappel (1901), die Raiffeisenbank Wolketsweiler eG (1903), die Darlehenskassenverein Zogenweiler (1908), Amtzell und Bodnegg (beide 1909), sowie die Spar- und Darlehenskasse Bergatreute (1910) gegründet. Der Umzug der Gewerbebank Weingarten in das erste eigene Banklokal erfolgte im Jahr 1911. 1913 begann die Aufnahme des Darlehenskassenverein Waldburg in den Verband.

Zwischen 1914 und 1925 wurden die Darlehenskassenverein Berg (1914), Gornhofen (1919), Unterankenreute (1921), Obereschach (1922) und Schmalegg (1925) gegründet. 1939 wurde die Gewerbebank Weingarten in „Volksbank Weingarten“ umbenannt.

1967 fusionierte die Raiffeisenbank Wolketsweiler eG mit der Raiffeisenbank Schmalegg eG zur Raiffeisenbank Wolketsweiler-Schmalegg eG, welche vier Jahre später mit der Raiffeisenbank Kappel eG fusionierte. 1973 wurde eine Zweigstelle in Schlier eingerichtet.

Seit den 1980er-Jahren fusionierten die einzelnen Raiffeisen- und Volksbanken:

Im Jahr 1981 erfolgten die Fusionen der Raiffeisenbank Wolketsweiler eG und der Raiffeisenbank Zogenweiler eG zur Raiffeisenbank Horgenzell eG und der Volksbank Weingarten eG mit der Baindter Bank. 1993 fusionierte die Volksbank Weingarten eG mit der Raiffeisenbank Grünkraut, drei Jahre später fusionierte die Raiffeisenbank Eschach-Gornhofen eG und der Raiffeisenbank Horgenzell eG zur Raiffeisenbank Ravensburg eG und die Volksbank Weingarten eG mit der Baienfurter Bank.

1999 fusionierten die Raiffeisenbank Ravensburg eG und die Raiffeisenbank Berg eG, im darauffolgenden Jahr erfolgte die Fusion zwischen den Raiffeisenbanken Amtzell, Bodnegg, Waldburg und der Schlier-Ankenreute zur Raiffeisenbank Vorallgäu eG. 2002 fusionierten die Raiffeisenbank Ravensburg eG und die Raiffeisenbank Wolpertswende-Mochenwangen eG, die Fusion der Raiffeisenbank Ravensburg eG mit der Raiffeisenbank Bergatreute eG im Jahr 2004 folgte. In den Jahren 2012 und 2017 erfolgten die Fusionen der Raiffeisenbank Ravensburg eG mit der Raiffeisenbank Vorallgäu eG sowie der Volksbank Weingarten eG mit der Raiffeisenbank Ravensburg eG zur VR Bank Ravensburg-Weingarten. Im Jahr 2015 erfolgte der Bezug der neuen Zentrale der Raiffeisenbank Ravensburg eG im Herzen Ravensburgs.

Geschäftsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geschäftsgebiet der VR Bank Ravensburg-Weingarten eG umfasst die Orte Ravensburg, Amtzell, Baienfurt, Baindt, Berg, Bergatreute, Bodnegg, Grünkraut, Horgenzell, Schmalegg, Oberhofen, Unterankenreute, Schlier, Waldburg, Weingarten und Wolpertswende.

Gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In jedem Jahr unterstützt die VR Bank Ravensburg-Weingarten eG karitative Organisationen und ehrenamtliche Vereine mit über 100.000 Euro.[6]

Hauptstelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im Dezember 2015 fertiggestellte Hauptstelle der VR Bank Ravensburg-Weingarten eG wurde bereits vor der Fusion von den noch eigenständigen Banken Raiffeisenbank Ravensburg eG und Volksbank Weingarten eG bezogen. Zu Beginn operierten die Banken noch als zwei eigenständige Unternehmen in einem Gebäude, was sich jedoch im Zuge der Fusion änderte.

Das Gebäude in U-Form ist das Ergebnis eines Architekturwettbewerbs zwischen 19 Büros. Diese stellten sich der Aufgabe, einen schlichten und zweckmäßigen, aber dennoch markanten Bau zu konzipieren. Als Sieger des Wettbewerbs ging der Entwurf des Büros fuchs.maucher.architekten.bda aus Waldkirch hervor. Der weitläufige Innenhof der Hauptstelle sorgt für eine Belichtung aller Räume. Durch den großzügigen Einsatz von Glas im Gebäudeinneren soll die offene und kommunikative Arbeitsweise der Mitarbeiter unterstützt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Zahlen & Fakten zum 31.12.2021
  3. Geschäftsstellen & Ansprechpartner. In: vrbank-rv-wgt.de. Abgerufen am 5. Juni 2020.
  4. Fusion Information. Abgerufen am 8. Februar 2019.
  5. a b Historie. Abgerufen am 8. Februar 2019.
  6. Engagement. Abgerufen am 8. Februar 2019.

Koordinaten: 47° 46′ 55,6″ N, 9° 36′ 22,4″ O