VV St. Truiden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
STVV ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter STVV (Begriffsklärung) aufgeführt.
VV St. Truiden
VV St. Truiden Logo.svg
Voller Name Koninklijke Sint-Truidense Voetbalvereniging
Ort Sint-Truiden
Gegründet 23. Februar 1924
Stadion Stayen
Plätze 11.337
Präsident BelgienBelgien Benoit Morrenne
Trainer BelgienBelgien Guido Brepoels
Homepage www.stvv.com
Liga 2. Division
2012/13 4. Platz
Heim
Auswärts

Die VV St. Truiden (offiziell Koninklijke Sint-Truidense Voetbalvereniging) ist ein belgischer Fußballverein aus Sint-Truiden und spielt aktuell in der zweiten Division.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein wurde im Jahre 1924 nach der Fusion zwischen dem FC Union und FC Goldstar, zwei Vereine aus Sint-Truiden, als Sint-Truidense Voetbal Vereeniging gegründet. Die Farben des Fußballklubs wurden nach den Farben der Stadtflagge – Gelb und Blau – gewählt. Zwei Jahre später wurde der Klub im Königlichen Belgischen Fußballverband angeschlossen und hat seitdem die Matrikelnummer 373. Das erste Spiel gegen Cercle Tongeren wurde vor neun Zuschauer gespielt. In den späten 1940er Jahren hatte sich die Mannschaft für die zweite Division qualifiziert. Darüber hinaus wurde der Vereinsname 1947 in Sint-Truidense Voetbalvereniging und zuletzt 1952 in Koninlijke Sint-Truidense Voetbalvereniging umgeändert. Fünf Jahre später beendete die Mannschaft die Saison den zweiten Platz in der zweiten Division und spielte damit die nächste Saison in der höchsten belgischen Spielklasse – in der ersten Division. 1959 wurde der bis dahin noch unbekannte Raymond Goethals als Trainer verpflichtet. Unter seiner Leitung beendete die Mannschaft 1966 den zweiten Platz in der ersten Division.

2001 wurde der ehemalige Sint-Truidense Torhüter Jacky Mathijssen als neuer Trainer berufen und blieb dies für drei Jahre, danach trainierte er die Mannschaft Sporting Charleroi. Zur Saison 2004/05 übernahm Marc Wilmots das Traineramt beim VV St. Truiden, wurde aber bereits im Februar 2005 wieder entlassen. Die Mannschaft beendete die Saison unter dem Trainertrio Guy Mangelschots, Eddy Raymaekers und Peter Voets.

Nach einem zwölften Platz in der Saison 2010/11 begann Sint-Truiden die neue Spielzeit wieder mit Trainer Guido Brepoels. Doch im vierten Jahr seiner Amtszeit musste Brepoels bereits nach fünf Spieltagen seinen Platz räumen, nachdem sein Team bis dahin lediglich einen Punkt verbuchen konnte. Nachfolger wurde der Ex-Internationale Franky Van Der Elst.[1] Doch auch mit dem neuen Trainer gelang die Wende nicht, und so stieg Sint-Truiden nach der Saison als Tabellenletzter in die zweite Division ab.

Europapokalbilanz[Bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1999 UEFA Intertoto Cup 1. Runde BulgarienBulgarien Spartak Warna 8:1 2:1 (A) 6:0 (H)
2. Runde ArmenienArmenien FC Ararat Eriwan 5:1 2:0 (A) 3:1 (H)
3. Runde OsterreichÖsterreich FK Austria Wien 2:3 0:2 (H) 2:1 (A)
2003 UEFA Intertoto Cup 2. Runde KasachstanKasachstan Tobol Qostanai 0:3 0:2 (H) 0:1 (A)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 8 Spiele, 5 Siege, 3 Niederlagen, 15:8 Tore (Tordifferenz +7)

Erfolge[Bearbeiten]

  • Ligapokal: 1999
  • Pokalfinalist: 1971, 1973

Truidens Trainer[Bearbeiten]

(unvollständig)

Name des Trainers Zeitraum Bemerkung
NiederlandeNiederlande Dennis van Wijk 2003–2006
BelgienBelgien Marc Wilmots 2004–2005
NiederlandeNiederlande Henk Houwaart 2006–2007
BelgienBelgien Valère Billen 2007
BelgienBelgien Peter Voets 2007
NiederlandeNiederlande Dennis van Wijk 2007–2008
BelgienBelgien Guido Brepoels 2008–2011
BelgienBelgien Franky Van Der Elst seit 2011

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

Frauenfußball[Bearbeiten]

2008 wurde die Frauenfußballabteilung von Rapide Wezemaal übernommen, die in der Eerste Klasse zwischen 2004 und 2007 viermal belgischer Meister geworden war.[2]. 2010 wurde die Mannschaft zum ersten Mal unter dem neuen Namen Meister.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. V/d Elst naar Sint-Truiden, De Telegraaf-Telesport vom 2. September 2011
  2. vrouwenvoetbal.be, 28. August 2008
  3. vrouwenteam.be, 29. Mai 2010