VW ID.4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Volkswagen
VW ID.4 1st
VW ID.4 1st
ID.4
Produktionszeitraum: seit 2020
Klasse: SUV
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Elektromotoren:
109–220 kW
Länge: 4582–4584 mm
Breite: 1852 mm
Höhe: 1616–1631 mm
Radstand: 2765–2771 mm
Leergewicht: 1966–2124 kg
Vorgängermodell keines
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest (2021)[1] 5 Sterne
Heckansicht
Innenansicht

Der VW ID.4 ist ein batterieelektrisch angetriebenes SUV von Volkswagen. Er ist nach dem ID.3 das zweite Serienfahrzeug von Volkswagen, das auf dem Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) basiert. Er hat mit 4,58 m eine ähnliche Länge wie der Tiguan. Der größere ID.6 hat eine dritte Sitzreihe und ist ausschließlich für den chinesischen Markt bestimmt.[2] Das Konzeptfahrzeug des ID.4 ist der 2017 vorgestellte VW ID. Crozz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ID.4 kann in Europa seit Januar 2021 bestellt werden.[3] Bereits im Dezember 2020 waren erste Kundenfahrzeuge in den Niederlanden ausgeliefert worden.[4] Der Verkauf startete mit insgesamt 27.000 Exemplaren Editionsmodellen ID.4 1st und ID.4 1st Max mit dem leistungsstärksten Motor, deren Kontingent von 2.000 Fahrzeugen in den USA innerhalb von acht Stunden ausverkauft war.[5] Der günstigste Preis zum Vermarktungsbeginn im Januar 2021 (Modell "Pro" mit abgewählten Sonderausstattungen) betrug rund 40.000 Euro.[6]

In Deutschland haben die Auslieferungen im März 2021 begonnen.[7]

Im April 2021 wurde das Topmodell GTX vorgestellt. Im Sommer 2021 soll es in den Handel kommen.[8]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VW ID.4 X (China)
Heckansicht

Die Produktion wurde 2020 im Volkswagenwerk Zwickau sowie in den chinesischen Werken in Foshan (FAW-Volkswagen) und in Anting (SAIC Volkswagen) aufgenommen. Der in Foshan gebaute ID.4 Crozz ist nahezu identisch zum in Europa produzierten Modell, der in Anting gebaute ID.4 X unterscheidet sich optisch von diesen und ist bei gleichem Radstand knapp 3 cm länger.[9] Ab 2022 soll der ID.4 auch im Volkswagenwerk Emden und im Werk Chattanooga (USA) produziert werden.[10]

Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühjahr 2021 wurde der ID.4 vom Euro NCAP auf die Fahrzeugsicherheit getestet. Er erhielt fünf von fünf möglichen Sternen.[11]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heckgetriebenen Varianten haben genau wie der ID.3 an der Hinterachse eine permanenterregte Synchronmaschine mit einer Leistung von 109 kW (148 PS) (Modell Pure) bis zu 150 kW (204 PS) und einem maximalem Drehmoment von 310 Nm eingebaut. Die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs ist elektronisch auf 160 km/h festgelegt.

Bei der später verfügbaren Variante GTX mit Allradantrieb kommt ein zweiter, kleinerer Elektromotor mit einer Leistung von 70 kW an der Vorderachse dazu. Die Systemleistung beträgt somit bis zu 220 kW. Als Beschleunigung von 0 auf 100 km/h werden für den ID.4 mit Allradantrieb 6,2 Sekunden genannt.[8]

Batterie und Ladefähigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reichweite gibt VW für die Variante mit großer Antriebsbatterie mit bis zu 500 km nach WLTP an.[12] Dieser Akku hat einen Energieinhalt von 77 kWh (netto). Alternativ steht ein 52-kWh-Akku zur Auswahl.[13]

Der ID.4 unterstützt Wechselstrom-Laden über einen Typ-2-Anschluss mit max. 11 kW[14] und Gleichstrom-Schnellladen über einen CCS-Anschluss. Schnellladen mit 50 kW ist serienmäßig möglich, wahlweise mit bis zu 125 kW.[13]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pure Pure Performance Pro Pro Performance GTX
Bauzeitraum seit 02/2021 seit 01/2021 ab 2021 seit 08/2020 ab 2021
Motorart Dreiphasenwechselstrom-Elektromaschine 2× Dreiphasenwechselstrom-Elektromaschine
Motorbauart permanentmagneterregte Synchronmaschine 2× permanentmagneterregte Synchronmaschine
Leistung, Hinterachse, Peak 109 kW (148 PS) 125 kW (170 PS) 128 kW (174 PS) 150 kW (204 PS)
Leistung, Vorderachse, Peak 70 kW (95 PS)
Drehmoment, Hinterachse, Peak 220 Nm 310 Nm
Drehmoment, Vorderachse, Peak
Antriebsart, Serie Heckantrieb Allradantrieb
Getriebe, Serie zweistufig übersetztes Eingang-Getriebe
Leergewicht mit Fahrer 1966 kg 2124 kg
zulässiges Gesamtgewicht 2480 kg 2660 kg
Beschleunigung, 0–100 km/h 10,9 s 9,0 s 8,5 s 6,2 s
Höchstgeschwindigkeit 160 km/h 180 km/h
Batteriekapazität, brutto / netto 55 kWh / 52 kWh 82 kWh / 77 kWh
AC-Laden 7,2 kW 11 kW
DC-Laden 50–100 kW 125 kW
Energie­verbrauch nach NEFZ
auf 100 km, kombiniert
15,5 kWh 15,5–16,3 kWh 16,2–16,9 kWh 18,1–19,1 kWh
Reichweite nach WLTP 345 km 343–346 km 508–522 km bis zu 480 km
Strö­mungs­wi­der­stands­ko­ef­fi­zi­ent (cw) 0,28[15] 0,29
Wendekreis 10,2 m[16]

Schwestermodelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Audi Q4 e-tron und der Škoda Enyaq iV sind technisch eng verwandt mit dem VW ID.4.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2021: Erster Platz beim World Car Award.[17]

Absatzzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten Produktionsjahr 2020 wurden weltweit 6487 VW ID.4 produziert.[18]

Zulassungszahlen in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obgleich der Konfigurator erst im Januar 2021 geöffnet wurde, und die Auslieferungen in Deutschland offiziell ab 2021 begannen,[3][19] wurden im Jahr 2020 2400 VW ID.4 zugelassen.

Jahr Stück
2020
  
2.400
Zulassungszahlen in Deutschland, Quelle: Kraftfahrt-Bundesamt[20]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende September 2020 äußerte Greenpeace Kritik an der Werbung für das Fahrzeug mit CO2-Neutralität: Es seien bei der Herstellung weitere Einsparungen zu erzielen, stattdessen nutze Volkswagen die Kompensation durch Zertifikatshandel.[21]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Volkswagen ID.4 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnis des VW ID.4 beim Euro-NCAP-Crashtest (2021)
  2. Holger Wittich,hwi,Gregor Hebermehl: VW ID.6 für 7 Passagiere: Ein Familien-SUV ist VWs bislang dickstes E-Auto. In: auto-motor-und-sport.de. 17. April 2021, abgerufen am 17. April 2021.
  3. a b Volkswagen startet ID-4-Konfigurator: Bestellung des Elektro-SUV ab sofort offen. Abgerufen am 9. Januar 2021.
  4. Golem.de: IT-News für Profis. Abgerufen am 9. Januar 2021.
  5. Torsten Seibt, Holger Wittich, Thomas Harloff: Neues Basismodell mit Prämie für unter 29.000 Euro. auto-motor-und-sport.de, 3. Februar 2021, abgerufen am 2. März 2021.
  6. Konfigurator Schritt 1: Ausstattungsvariante wählen. Abgerufen am 9. Januar 2021.
  7. VW ID.4 an erste Kunden in Deutschland ausgeliefert. In: electrive.net. 26. März 2021, abgerufen am 26. März 2021.
  8. a b Holger Wittich: VW ID.4 GTX (2021): Elektrischer GTI mit 299 Kurzzeit-PS. In: auto-motor-und-sport.de. 28. April 2021, abgerufen am 28. April 2021.
  9. Thomas Harloff: VW ID.4 X: Das ist Volkswagens MEB-SUV für China. In: auto-motor-und-sport.de. 5. November 2020, abgerufen am 5. November 2020.
  10. Sebastian Schaal: VW-Markenchef Brandstätter: „Der ID.4 wird ein echtes Weltauto“. In: electrive.net. 17. September 2020, abgerufen am 27. September 2020.
  11. Thomas Harloff: EuroNCAP-Crashtest 2021: E-SUV top, Billig-Dacia floppen. In: auto-motor-und-sport.de. 14. April 2021, abgerufen am 14. April 2021.
  12. Die nächste Generation SUV: Der ID.4. Abgerufen am 19. August 2020.
  13. a b VW ID.4 (2020): Preise, Daten, Bilder, Marktstart. Abgerufen am 19. August 2020.
  14. VW ID.4: Preis, Reichweite & Lieferzeit. Abgerufen am 19. August 2020.
  15. Sebastian Schaal: VW ID.4 startet zu Preisen ab 49.950 Euro. In: electrive.net. 23. September 2020, abgerufen am 21. Oktober 2020.
  16. https://www.carwow.de/volkswagen/id4/technische-daten
  17. ID.4 von Volkswagen zum Weltauto des Jahres 2021 gekürt
  18. Geschäftsbericht 2020. (PDF) In: volkswagenag.com. 16. März 2021, abgerufen am 17. März 2021.
  19. Alexander Koch: Das kostet der ID.4 als Pro. autozeitung.de, 23. Februar 2021, abgerufen am 2. März 2021.
  20. Neuzulassungen von Personenkraftwagen nach Marken und Modellreihen. In: Kraftfahrt-Bundesamt. Abgerufen am 9. Januar 2021.
  21. Markus Abrahamczyk: Neuer Zoff mit Greenpeace – das sagt VW. t-online.de, 2. Oktober 2020, abgerufen am 1. März 2021.