VW Jetta König

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volkswagen
Front des Jetta König 1997–2002

Front des Jetta König 1997–2002

Jetta König
Produktionszeitraum: 1997–2010
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
1,6–1,9 Liter
(47–74 kW)
Dieselmotoren:
64–68 kW
Länge: 4071–4428 mm
Breite: 1660–1702 mm
Höhe: 1415–1438 mm
Radstand: 2471–2540 mm
Leergewicht: 910–1140 kg
Vorgängermodell VW Jetta II
Nachfolgemodell VW Jetta Pionier
Heck 1997–2004
Front 2002–2010

Beim Volkswagen Jetta König handelt es sich um einen Pkw der unteren Mittelklasse, der von Mai 1997 bis März 2010 von FAW-Volkswagen für den Markt der Volksrepublik China im Werk Changchun und seit 2008 dazu auch im Werk Chengdu produziert wurde. Das Modell ist eine Weiterentwicklung des Jetta II.

Der Jetta König war an und für sich keine pure Weiterentwicklung, sondern entstand lediglich als eine Mischform zwischen dem Jetta II und dem Passat B4. Auffallendstes Merkmal der Aktualisierung ist die lange und flache Frontpartie. Das Interieur stammte je nach Modellversion entweder vom Corrado oder dem Passat B5. Die Maße der Fahrzeuge sind je nach Ausstattungslinie verschieden. Lediglich das Kofferraumvolumen von 660 Liter ist bei allen Einheiten identisch.

Als Motorisierung gab es anfangs nur den 1,6-Liter-Vierzylinder-Reihenmotor mit 5 Ventilen pro Zylinder bei einem Hubraum von 1595 cm³. Die Leistung lag bei 74 kW. Es gab ihn zunächst nur mit einer Viergangschaltung, die später durch eine Fünfgangschaltung ersetzt wurde. Erst ab November 1998 war der Jetta König optional mit einer 4-Stufen-Automatik lieferbar. Einen Monat zuvor wurden die ersten Einheiten mit ABS gefertigt. Auch dieses war nur optional erhältlich.

Im April 2001 kam schließlich ein EFI-Motor mit elektronisch gesteuerter Direkteinspritzung und einer Leistung von 64 kW hinzu. Dieser war der Ausstattungslinie „Meeresbrise“ vorbehalten. Im April 2002 kam ein 1,9-Liter-Motor und einer Leistung von 47 kW hinzu. Im April 2002 wurde eine Modellpflege durchgeführt, bei der es wieder ein neues Armaturenbrett wie auch eine leicht abgeänderte Front gab. Es sticht dabei vor allem der neue Grill in der V-Form hervor. Zeitgleich wurde das Prestigemodell „Meeresbrise“ vom neuen „Avantgarde“ Modell abgelöst. Dieser besaß Dual-Airbags und ist durch die grün oder schwarz getönten Scheiben zu erkennen. Ab Juni 2002 war dann auch ein Saugdiesel erhältlich. Dieser besitzt eine Leistung von 68 kW.

Im Laufe des Jahres 2004 wurde dann auch das Heck des Modells aufgefrischt. Ab Juni 2009 war dann noch der neue RSH-Motor des Typs EA111 mit einer Leistung von 70 kW erhältlich.

Alle Ausstattungsvarianten: AT, ATF, Avantgarde, CDX, Ci, CT, GT, GTI, GTX, Meeresbrise

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]