VXA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

VXA ist ein Datensicherungsformat für Streamer (Bandlaufwerke), ursprünglich von Ecrix entwickelt und von Tandberg Data aufgekauft, nachdem Ecrix mit Exabyte Corporation zu Exabyte Data fusioniert hatten. Nach der Übernahme am 20. November 2006 durch Tandberg Data wurde das Format nicht weiterentwickelt.[1] VXA weist, im Vergleich zu verwandten Verfahren wie DLT und AIT, Neuerungen auf. VXA ist das erste Bandformat, das Daten in Paketen aufzeichnet.

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Exabyte und Ecrix bezeichnen das Datenformat als „Packet Technology“ (~Paket-Technik).[2] VXA benutzt Schrägspuraufzeichnung, bei der Datenpakete wie die Bilder beim Videorekorder in schräg verlaufenden Streifen aufgezeichnet werden. Neu an der Technik ist, dass die Pakete mit einer eindeutigen Marke, der „Packet-ID“, anfangen und mit einer „ECC“-Prüfsumme enden. Wenn ein Streifen auf das Band geschrieben wird, wird er umgehend nochmals gelesen und verglichen, ob die Aufzeichnung fehlerfrei erfolgte. Ein fehlerhaftes Paket wird wiederholt auf das Band geschrieben, ohne das Band anzuhalten und zurückzuspulen. Dazu werden die Datenpakete samt ihrer ID in einem Pufferspeicher gehalten.[3] Im Pufferspeicher sind drei Prüfsummen hinterlegt, um die Datenintegrität sicherzustellen. Hierfür sind zwei Köpfe in der Kopftrommel. Beim Lesen können beide Köpfe benutzt werden. Schrägspuraufzeichnung bringt eine relativ niedere Bandgeschwindigkeit mit sich, die ermöglicht, das Band schneller zu stoppen.

Marktbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VXA konkurriert hauptsächlich mit den Formaten DDS[4] und DLT-IV[5]. Nach Herstellerangaben ist die Lebensdauer der Medien 20000 "passes", was etwa 1000 vollständigen Sicherungsvorgängen entspricht.

Formatübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Generation VXA-1 VXA-2 VXA-3 VXA-4 VXA-5
Erscheinungsdatum 1999 2002 2005 TBA TBA
Maximale unkomprimierte Datenmenge in GB 33 80 160 320 640
Maximale Aufzeichnungsgeschwindigkeit in MB/s 3 6 12 24 48
Aufzeichnungsverfahren (Modulation / Kodierung) EFM[6] PRML
Magnetspurbreite 5.7 μm
Kopf Ferrite TFMR

VXA-3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Exabyte brachte zwei Produktreihen der VXA-3-Technik auf den Markt: VXA-320 im Jahr 2005 und VXA-172 im Jahr 2006. VXA-172-Laufwerke sind auf 86 GB je Band begrenzt, können aber gegen Gebühr freigeschaltet werden. Sonst sind sie identisch. VXA-3 war das erste marktreife Schrägspuraufzeichnungsystem mit „MR“-Köpfen. Dies sind Dünnfilm-Magnetköpfe (TFMR), die den GMR-Effekt nutzen.

Die Speichergrößen sind unkomprimiert physikalisch angegeben. Exabyte ging von einer möglichen Kompression auf 50 % aus und bewarb die Produkte damit.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cartridge / Band[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mechanismus / Laufwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Band eingelegt im Laufwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ADR, LTO, Mammoth, QIC, DDS/DAT, SLR, Travan

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: VXA – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Phone call with Tandberg technical support, speaking to a former Exabyte engineer on July 2, 2010.
  2. Exabyte whitepaper describing VXA Packet Technology
  3. Another VXA Packets explanation
  4. Exabyte's DDS to VXA migration sales pitch
  5. Exabyte's DLT to VXA migration sales pitch
  6. ECMA-316 2001, S. 54,77-83.