Vacallo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vacallo
Wappen von Vacallo
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Kreis Caneggio
BFS-Nr.: 5268i1f3f4
Postleitzahl: 6833
Koordinaten: 724117 / 78767Koordinaten: 45° 50′ 57″ N, 9° 2′ 11″ O; CH1903: 724117 / 78767
Höhe: 367 m ü. M.
Fläche: 1,59 km²
Einwohner: 3383 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 2128 Einw. pro km²
Website: www.vacallo.ch
Dorfplatz in Vacallo

Dorfplatz in Vacallo

Karte
LuganerseeComer SeeItalienBezirk LuganoBalernaCastel San Pietro TIChiassoMorbio InferioreBreggia TIVacalloColdrerioMendrisioRiva San VitaleNovazzanoStabioKarte von Vacallo
Über dieses Bild
w
Vacallo
Pfarrkirche Santi Simone und Giuda Taddeo
Kirche Santa Croce
Grenze Maslianico-Roggiana

Vacallo ist eine politische Gemeinde im Kreis Caneggio im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz an der Grenze zu Italien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuerst erwähnt wurde Vacallo im Jahre 1202. Es gehörte zunächst zur Gemeinde Balerna, spaltete sich aber 1573 mit der Gründung einer eigenen Pfarrei ab. Erwähnt wird in diesem Zusammenhang die Kapelle oder Kirche Santi Simone e Giuda Taddeo (Apostel Simon Zelotes und Judas Thaddäus). Die barocke Kirche Heiliges Kreuz wurde erst im 17. Jahrhundert um eine bestehende Kapelle herum erbaut.

Vacallo war immer landwirtschaftlich geprägt. Der Weinbau, in der Schweiz Rebbau genannt, der Anbau von Tabak und die Nutzung von Maulbeerbäumen spielte eine wichtige Rolle, was sich auch im Wappen niederschlägt. Die Blasonierung zeigt drei Reben und die Initiale V für Vacallo, die die drei Orte Pizzamiglio, Roggiana und San Simon symbolisieren. In früheren Zeiten hatte das Maurer- und Gipshandwerk eine große Bedeutung. Viele junge gefragte Handwerker aus Vacallo wanderten aus, um in anderen Kantonen zu arbeiten. 1850 hatte Vacallo 550 Einwohner, 1950 waren es 1434 und gegenwärtig sind es über 3000 Einwohner. Heute ist Vacallo ein reiner Wohnort in der Agglomeration im Grossraum Chiasso.[2][3][4]

Am 25. November 2007 scheiterte eine Fusionsvorhaben in den Gemeinden Chiasso, Morbio Inferiore und Vacallo.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vacallo liegt im Osten des Mendrisiotto nördlich von Chiasso, am Nordufer des Flüsschen Breggia, am Fuße des Monte Bisbino. Die Gemeinde besteht aus den Fraktionen Pizzamiglio, Roggiana, San Simone, Vacallo sowie Vacallo Alta und grenzt im Norden an Breggia, im Nordosten an Cernobbio (CO, Italien), im Osten an Maslianico (CO, Italien), im Südosten an Como (CO, Italien), im Süden an Chiasso, und im Westen an Morbio Inferiore.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1599 1643 1723 1769 1801 1850 1900 1950 2000[5] 2010 2012 2016
Einwohner 240 279 271 314 285 550 923 1434 2758 3047 3112 3407

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Simone und Giuda Taddeo[6]
  • Kirche Santa Croce[6]
  • Pfarrhaus[6]
  • Casa Puccini[6]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katholische Pfarrei[7]
  • Evangelige Reformierte Kirche[8]
  • Corale Santa Croce[9]
  • Coro Parrocchiale di San Simone[10]
  • Gruppo Teatrale Compagnia „I Matiröö“[11]
  • Associazione Amici del Teatro del Tempo[12]
  • Movimento Ars Dei[13]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Società Atletica Vacallo (SAV)[14]
  • Staffellauf SAV
  • Sportlauf bis Alpe Cavazza (Ende Mai).
  • Tennis Club Vacallo[15]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanni Antonio Piotti (* um 1547 in Vacallo; † um 1598 ebenda), Architekt[16]
  • Künstlerfamilie Lironi
    • Giampietro Lironi (* 1624 in Vacallo; † 1692 in Como), Bildhauer, Stuckateur[17]
    • Giovan Pietro Lironi (* 20. April 1638 in Vacallo; † 1692 in Como), Bildhauer, Stuckateur[18]
    • Giuseppe Lironi (* um 1691 in Vacallo; † 11. September 1746 in Rom), Bildhauer[19]
  • Luigi Pagani genannt Mattirolo (* 12. Mai 1813 in Vacallo; † 10. Dezember 1902 ebenda), Politiker und Räuber[20]
  • Pietro Bernasconi (1826–1912), Bildhauer[21]
  • Ruggero Leoncavallo (1857–1919), Komponist
  • Giacomo Puccini (1858–1924), Komponist
  • Serge Brignoni (1903–2002), Kunstmaler, Bildhauer und Zeichner
  • Giorgio Noseda (* 1938 in Mendrisio), Arzt, Politiker[22]
  • Rainero Ronchetti (* 21. November 1941 in Vacallo), Maler, Radierer[23]
  • John Noseda (* 1948 in Mendrisio), Anwalt[24], Generalstaatsanwalt des Kantons Tessin (2010)[25]
  • Piera Zürcher (* 14. April 1948 in Vacallo), Malerin, Architekturzeichnerin[26]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vacallo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Stefania Bianchi: Vacallo. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 13. November 2013. Abgerufen am 19. November 2015.
  3. Geografisches Lexikon der Schweiz. Abgerufen am 19. November 2015.
  4. Andrea Stephani: La storia di Vacallo. 2011, in: vacallo.ch, abgerufen am 28. März 2016 (italienisch).
  5. Stefania Bianchi: Vacallo. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2013.
  6. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 469–470.
  7. Katholische Pfarrei
  8. Evangelige Reformierte Kirche
  9. Corale Santa Croce
  10. Coro Parrocchiale di San Simone
  11. Gruppo Teatrale Compagnia „I Matiröö“
  12. Associazione Amici del Teatro del Tempo
  13. Movimento Ars Dei auf arsdei.org
  14. Società Atletica Vacallo
  15. Tennis Club Vacallo
  16. Ursula Stevens: Giovanni Antonio Piotti. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 3. April 2016.
  17. Lironi Giampietro. In: Sikart , abgerufen 27. Januar 2016.
  18. Ursula Stevens: Giovan Pietro Lironi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 25. März 2016.
  19. Ursula Stevens: Giuseppe Lironi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 13. November 2016.
  20. Pablo Crivelli: Pagani, Luigi. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  21. Pietro Bernasconi. In: Sikart
  22. Giorgio Noseda in Tessiner Grossrat
  23. Rainero Ronchetti. In: Sikart , abgerufen 12. Januar 2016.
  24. John Noseda in Tessiner Grossrat
  25. John Noseda Generalstaatsanwalt
  26. Piera Zürcher auf sikart.ch