Vadim Neselovskyi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vadim Neselovskyi (russisch Вадим Неселовский, englische Transkription Vadim Neselovsky, * 8. November 1977 in Odessa, Ukrainische SSR, Sowjetunion) ist ein ukrainischer Jazzpianist (auch Gesang), Komponist und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vadim Neselovskyi wuchs in seiner Heimatstadt Odessa auf und wurde dort im Alter von 15 Jahren als jüngster Studen am Konservatorium aufgenommen.[1] 1995 kam er als jüdischer Kontingentflüchtling nach Unna-Massen[2] und trat bei der Düsseldorfer Jazz-Rally sowie den Leipziger Jazztagen auf. Neselovskyi begann ein Musikstudium bei Boris Bloch an der Folkwang Hochschule in Essen und erwarb den Bachelor an der Hochschule für Musik Detmold.

2001 siedelte er in die USA über, wo er sein Studium am Berklee College of Music mit dem Diplom abschloss und später den Master am Thelonious Monk Institute in New Orleans erwarb. Während des Studiums komponierte er 2003 einen Berklee Promotion Song, der von Pat Metheny produziert wurde.

Ab 2004 war er mit Gary Burton und dessen Quintett auf Tournee (Next Generation) durch die USA, Europa und Japan. Außerdem arbeitete er mit Christian Finger zusammen. 2007 legte er sein Debütalbum Spring Song mit Eigenkompositionen vor, an dem die holländischen Sängerin Vera Westera mitwirkte. 2009 nahmen ihn Herbie Hancock und Dee Dee Bridgewater mit auf eine Tour durch Indien. 2010 gewann er die Thelonious Monk International Jazz Competition sowie den zweiten Preis bei der 5. Martial Solal International Jazz Piano Competition in Paris. 2011 entstand in Stamford sein Soloalbum Music for September, das von Fred Hersch für Sunnyside Records produziert wurde. 2013 spielte er im Trio Bez Granitz mit Bodek Janke (Schlagzeug) und Alexander Morsey (Bass); auch nahm er mit East Drive auf. 2014 war er mit Jeff Denson auf Tournee. 2017 arbeitete er im Duo mit der Sängerin Tamara Lukasheva; außerdem legte er das Album Get Up and Go vor. Im Bereich des Jazz war er zwischen 2004 und 2011 an fünf Aufnahmesessions beteiligt.[3] Neselovskyi ist seit 2013 Assistant Professor für Piano am Berklee College of Music in Boston.

Diskografische Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vadim Neselovskyi – Pianist und Komponist Musikalischer Werdegang
  2. Jazz als Choral mit Rhythmus: Jazz-Pianist Vadim Neselovsky gastiert in Sendenhorst (2007) (Memento des Originals vom 15. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wolbeck-muenster.de
  3. Tom Lord The Jazz Discography (online, abgerufen 15. Oktober 2013)
  4. Arkady Shilkloper & Vadim Neselovskyi mit „Lustrum“, Album-Rezension auf SWR2 vom 25. August 2017, abgerufen 10. September 2017