Vadims Vasiļevskis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vadims Vasiļevskis bei den Weltmeisterschaften 2007

Vadims Vasiļevskis (* 5. Januar 1982 in Riga, Lettische SSR, UdSSR) ist ein lettischer Speerwerfer.

Bei seiner ersten internationalen Meisterschaft, den Leichtathletik-Europameisterschaften 2002 in München, scheiterte Vasiļevskis in der Qualifikation.

Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen warf er schon in der Qualifikation 84,43 m und steigerte sich im Finale gleich im ersten Durchgang auf 84,95 m. Lediglich Andreas Thorkildsen (NOR) gelang mit 86,50 m ein besserer Versuch, so dass Vasiļevskis am Ende die Silbermedaille vor Sergei Makarow (RUS) mit 84,84 m gewann.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2005 in Helsinki schied er erneut in der Qualifikation aus, im Jahr darauf aber gelang ihm sein erster Wurf über die 90-m-Marke. Er zählte daher zu den Favoriten für die EM 2006 in Göteborg. Dort hatten jedoch mit Andreas Thorkildsen und dem Finnen Tero Pitkämäki zwei andere 90-m-Werfer die Nase vorn, und Altmeister Jan Železný schnappte mit seinem einzigen gültigen Versuch (85,92 m) dem Letten noch die Bronzemedaille weg. Vasiļevskis wurde mit 83,21 m Vierter.

2007 verbesserte er seinen persönlichen Rekord am 22. Juli in Tallinn auf 90,73 m und wurde Vierter bei der WM in Ōsaka.

Vadims Vasiļevskis hat bei einer Größe von 1,89 m ein Wettkampfgewicht von 80 kg.

Weblinks[Bearbeiten]