Vaginalverkehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Crystal Clear app package settings.png
Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Sexualität eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Sexualität auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden Artikel gelöscht, die nicht signifikant verbessert werden können.
Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion.
Eine Vagina umschließt die schon eingeführte Peniseichel bei Vaginalverkehr (Beginn der Penetration)

Vaginalverkehr (von lateinisch vagina, deutsch „Scheide“ sowie „Verkehr“ aus „Geschlechtsverkehr“, coitus per vaginam) ist ein Sexualakt, bei dem ein erigierter Penis in die Vagina eingeführt wird.

Das Verlangen nach Vergnügen ist der Hauptreiz für den vaginalen Geschlechtsverkehr, infolgedessen die menschliche Fortpflanzung und letztendlich die menschliche Evolution erfolgt.[1]

Beschreibung

Bei einvernehmlichem vaginalem Geschlechtsverkehr, bei dem beide Parteien einverstanden sind, findet dieser zum Vergnügen und Entspannen oder zur Fortpflanzung oder auch beidem statt. Wenn er erzwungen wird, spricht man von Vergewaltigung. Der vaginale Geschlechtsverkehr ist die wesentliche Vorstufe zur natürlichen Fortpflanzung, also die natürliche Erschaffung eines anderen Menschen.[2][3] Dabei können beide Sexualpartner verschiedene Positionen (Sexualpraktik) ihrer Körper bzw. Genitalien zueinander beziehen, etwa die der Missionarsstellung (vis a fronte) wissenschaftlich ventro-ventrale Kopulation, oder dem Coitus a tergo (vis a tergo), dorso-ventrale Kopulation[4] oder der Reitstellung.

Der Transport des Samens in den weiblichen Fortpflanzungstrakt wird durch Erektion und Ejakulation des Penis erreicht. Mithilfe des Penis wird der Samen in der Vagina nahe der Gebärmutter deponiert (innere Befruchtung).[5]

Voraussetzungen für einen natürlichen und vor allem schmerzlosen Vaginalverkehr sind in der Regel die Feuchtigkeit der Vagina, welche entweder durch ihre natürliche Sekretion bei sexueller Erregung entsteht oder auch durch Gleitcremes o. Ä. herbeigeführt werden kann, sowie ein erigierter Penis. Ein Samenerguss des Mannes im Laufe des Vaginalverkehrs ist im Allgemeinen eine der wesentlichen Voraussetzungen für die natürliche Zeugung von Nachkommen.

Die Scheidenwand weist in bestimmten Zonen vermehrt Sinnesrezeptoren auf. Wenn sowohl die extravaginal liegende Klitoris als auch die erogenen Regionen im Scheideninneren beim Vaginalverkehr durch den Penis genug stimuliert werden, kommen viele Frauen zum Orgasmus (siehe Gräfenberg-Zone,[6] AFE-Zone – umgangssprachlich aber fachlich unzutreffend – A-Punkt oder andere). Versuche, die Gräfenberg-Zone wie auch die AFE-Zone anatomisch als eigenständige Organe oder Gewebe zu identifizieren, sind bislang nicht unwidersprochen gelungen und deshalb wissenschaftlich nicht abschließend gesichert.[7][8] Der Grund für die Stimulation der Scheidenwände wird unterschiedlich diskutiert und nicht allgemein anerkannt, einerseits scheint das Auslösen der Ovulation denkbar, andererseits das Herbeiführen eines Orgasmus.[9]

Unmittelbare Einflussfaktoren beim Vaginalverkehr

Zum einen sind die Stellungen, die beide Partner einnehmen, grundsätzlich von Bedeutung, dann die „Stoßtechniken“, also die Frequenz, die Geschwindigkeit und die vaginale Eindringtiefe. Aus ihnen bestimmt sich im Wesentlichen auch die Friktionsleistung (gewissermaßen Rhythmus und Tempo). So gibt es eine Vielzahl von choreographischen Möglichkeiten. Ferner die anatomisch-morphologischen Voraussetzungen[10] beider Partner, die „vagino-penile Kompatibilität“ bzw. deren Adaptation zueinander. Hieraus sind vielfältige Kombinationen möglich. Obgleich es beim Orgasmuserleben zunächst um eine adäquate Stimulation der entsprechenden Sinnesrezeptoren geht, sind dennoch große individuelle Unterschiede in grundlegenden, als auch in den einzelnen konkreten Situationen gegeben. So benötigen einige Frauen schnelle „Stöße“, um zum Orgasmuserleben zu kommen, während andere Frauen ein tiefes Stimulieren bzw. Verweilen des Penis in der Vagina bevorzugen.[11][12]

Um durch die penile Penetration während des Vaginalverkehrs eine Stimulation der intravaginalen, erogenen Zonen zu erreichen, ist bei der Frau zum einen ein schon vor dem Eindringen bestehendes entsprechendes sexuelles Erregungsniveau erforderlich (Vorspiel) und zum anderen sind ihren Bedürfnissen angepasste Stoßtechniken, die Eindringtiefe und der Winkel des Penis von Bedeutung.

Die Stimulation kann durch geeignete Körperpositionen verbessert werden, aber auch durch eine den Bedürfnissen entsprechende Technik bei den rhythmischen Vor- und Zurückbewegungen des Penis in Anpassung an die Bewegung des weiblichen Beckens und ihrer Genitalien. Der Winkel zwischen dem eregierten und penetrierenden Penis und dem männlichen Unterleib hat einen großen Einfluss auf das Erreichen des weiblichen Orgasmus. In der meist gebräuchlichen Missionarsstellung stimuliert der Penis häufig nicht ausreichend die obere vaginale Wand entlang der Harnröhre bzw. die intravaginalen erogenen Zonen. Verändert man den Winkel, z. B. indem die Frau ihre Beine auf die Schultern ihres Partners legt und der Penis somit in einem steileren Winkel eindringt oder bei einem Eindringen von hinten, ist der Druck auf die Wand entlang der Harnröhre am größten. Zur optimalen AFE-Zone-Stimulation wiederum empfiehlt es sich nach jeder tiefen Vorwärtsbewegung, diese nochmals, durch einen kleinen, starken, tiefen Stoß nach intravaginal zu verstärken, dadurch wird der Penis etwa weitere 1–2 cm tiefer eindringen. Ein direktes Anstoßen auf dem Muttermund (Cervix) kann u. U. als unangenehm empfunden werden. Auch die Lage der Gebärmutter, ob ante- oder retroflektiert[13] kann bedeutsam sein und bedarf dann möglicherweise einer Korrektur durch entsprechende Sexpositionen bzw. des hierzu perfekten Winkels für Penis und Vagina.

Gesellschaftliche Bewertung

Darstellung des Vaginalverkehrs zur Illustration in einer Kamasutra-Ausgabe

Vaginalverkehr wird von vielen als die „normale“ Form des Geschlechtsverkehrs zwischen heterosexuellen Partnern betrachtet. Je nach Sexualmoral wird eine vollzogene Eheschließung als kulturelle Voraussetzung angesehen; umgekehrt wird der Vaginalverkehr als (sexueller) „Vollzug der Ehe“ bezeichnet. Hygienische oder kulturelle Gründe bedingen unter Umständen einen Verzicht auf den Verkehr während der Menstruation der Frau.

Infektionsgefahren

Beim Vaginalverkehr kann es zu einer Ansteckung mit sexuell übertragbaren Erkrankungen (STDs) kommen, wenn einer der beiden Geschlechtspartner infiziert ist.

Literatur

  • Wilhelm Reich: Triebbegriffe von Forel bis Jung, Der Koitus und die Geschlechter. In: Zeitschrift für Sexualwissenschaft. 1921.
  • K. Herold: Trotz Kinderwunsch seltener Verkehr. In: Sexualmedizin. Band 19, Verlag Medical Tribune, Wiesbaden 1990, S. 680–684.
  • C. A. Fox, Beatrice Fox: A comparative study of coital physiology. In: Journal of reproduction and fertility. 1971, Band 24, S. 319–336; Volltext. (PDF; 1,4 MB) reproduction-online.org

Weblinks

Commons: Vaginalverkehr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Vaginalverkehr – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Paul R. Abramson, Steven D. Pinkerton: Sexual Nature/Sexual Culture. University of Chicago Press, 1995, ISBN 978-0-226-00182-1, S. 10.
  2. Roy Levin: Penile-Vaginal Sex. In: Encyclopedia of Evolutionary Psychological Science. Springer International Publishing, Cham 2016, ISBN 978-3-319-16999-6, doi:10.1007/978-3-319-16999-6_3365-1.
  3. Lenore T. Szuchman, Frank Muscarella: Psychological Perspectives on Human Sexuality. Wiley, 2000, ISBN 978-0-471-24405-9, S. 87.
  4. Alan F. Dixson: Sexual Selection and the Origins of Human Mating Systems. OUP Oxford, Oxford 2009, ISBN 978-0-19-156973-9, S. 83.
  5. Encyclopedia of Reproduction. Academic Press, 2018, ISBN 978-0-12-815145-7, S. 545.
  6. Ernest Gräfenberg: The Role of Urethra in Female Orgasm. In: International Journal of Sexology. Februar 1950, Band 3, S. 145; Volltext. (PDF) andreadrian.de
  7. Per Olov Lundberg: Die periphere Innervation der weiblichen Genitalorgane. In: Sexuologie. 2002, Band 9, Nr. 3, S. 98–106; Volltext. (PDF; 2,3 MB) sexuologie-info.de
  8. Stuart Brody, Kateřina Klapilová, Lucie Krejčová: More Frequent Vaginal Orgasm Is Associated with Experiencing Greater Excitement from Deep Vaginal Stimulation Article. In: Journal of Sexual Medicine. April 2013, Band 10, Nr. 7,S. 1730–1736; Volltext. (PDF; 151 kB) researchgate.net
  9. Carel P. Van Schaik: The Primate Origins of Human Nature. John Wiley & Sons, 2016, ISBN 978-1-119-11819-0, S. 179.
  10. R. M. Costa, G. F. Miller, S. Brody: Women who prefer longer penises are more likely to have vaginal orgasms (but not clitoral orgasms): implications for an evolutionary theory of vaginal orgasm. In: The Journal of Sexual Medicine. Dezember 2012, Band 9, Nr. 12, S. 3079–3088.
  11. Willibrord Weijmar Schultz, Pek van Andel, Ida Sabelis, Eduard Mooyaart: Magnetic resonance imaging of male and female genitals during coitus and female sexual arousal. In: British Medical Journal. Band 319, Nr. 7225, 18. Dezember 1999, S. 1596–1600, doi:10.1136/bmj.319.7225.1596, PMID 10600954, PMC 28302 (freier Volltext).
  12. Heli Alzate, Maria Ladi Londoño: Vaginal erotic sensitivity. In: Journal of Sex and Marital Therapy. Band 10, Nr. 1, S. 49–56, doi:10.1080/00926238408405789, PMID 6708117.
  13. Winkel des Gebärmutterkörpers gegenüber dem Gebärmutterhals (Flexio). (Memento vom 22. Juli 2018 im Internet Archive) y7177.com
  14. dem weiblichen Analogon zum Corpus spongiosum penis
  15. Chua Chee Ann: A proposal for a radical new sex therapy technique for the management of vasocongestive and orgasmic dysfunction in women: The AFE Zone Stimulation Technique. In: Sexual and Marital Therapy. 1997, Band 12, Nr. 4, S. 357, doi:10.1080/02674659708408179.