Vaglio TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Vaglio
Wappen von Vaglio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Capriasca
Gemeinde: Capriascai2
Postleitzahl: 6950
Koordinaten: 717510 / 102194Koordinaten: 46° 3′ 40″ N, 8° 57′ 26″ O; CH1903: 717510 / 102194
Höhe: 549 m ü. M.
Fläche: 3,15 km²
Einwohner: 496 (31. Dezember 2000)
Einwohnerdichte: 157 Einw. pro km²
Website: www.capriasca.ch
Vorne Sala Capriasca, hinten Vaglio

Vorne Sala Capriasca, hinten Vaglio

Karte
Vaglio TI (Schweiz)
Vaglio TI
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 15. Oktober 2001

Vaglio ist eine ehemalige politische Gemeinde im Kreis Capriasca, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf 550 m ü. M. auf dem mit Kastanien bewachsenen Rücken zwischen dem Val Cassarate und dem kleinen Lago d’Origlio; 4 km nordwestlich der Station Taverne der Linie Bellinzona-Lugano-Chiasso der Schweizerische Bundesbahnen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 1241 unter dem damaligen Namen Valio, Vallio. Das Dorf musste in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts dem Herzog von Mailand 12 Soldaten stellen. In der Nähe der Kirche San Clem ente (im 13. Jahrhundert erwähnt) sieht man die Ueberreste eines alten Turm es und des Weilers Redde, der verschwunden ist und sich 1335 einer gewissen ökonomischen Selbständigkeit erfreute.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Oktober 2001 hat sie mit Campestro und Fraktion Odogno, Cagiallo, Lopagno, Roveredo Capriasca, Sala Capriasca sowie Tesserete zur neuen Gemeinde Capriasca fusioniert.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1574 1638 1779 1850 1900 1950 2000[1]
Einwohner 260 214 230 236 220 210 496

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Antonio di Padova, Giacomo e Filippo, 1916, Architekt Ernesto Quadri[2][3]
  • Oratorium Madonna di Casletto, erwähnt 1577[2]
  • Oratorium San Clemente im Ortsteil Redde, mit Fresken, erwähnt im 11. Jahrhundert, renoviert 1772/1773, restauriert 2011[2]
  • Mittelalterlicher Wohnturm Torre di Redde[2]
  • Schalenstein (Kennzeichenstein) im Ortsteil Preda piatta di sotto an der Grenze der ehemaligen Gemeinden Comano TI und Origlio (620 m ü. M.)[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antonietta Airoldi (* 21. September 1951 in Capriasca), Kunstweberin[5]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.
  • Eva Camenisch Luisoni: Vaglio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2013.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande, Bellinzona 1967, S. 577–578.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 374.
  • Celestino Trezzini: Vaglio. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 7, Ungelt – Villarvolard., Attinger, Neuenburg 1921, S. 185.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eva Camenisch Luisoni: Vaglio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2013.
  2. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 374.
  3. Pfarrkirche Santi Antonio da Padova, Giacomo e Filippo
  4. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 100.
  5. Antonietta Airoldi. In: Sikart