Vairano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vairano
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Gambarogno
Gemeinde: Gambarognoi2w1
Postleitzahl: 6575
Koordinaten: 706094 / 109839Koordinaten: 46° 7′ 54″ N, 8° 48′ 41″ O; CH1903: 706094 / 109839
Höhe: 392 m ü. M.
Website: www.gambarogno.ch
Karte
Vairano (Schweiz)
Vairano
wwww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 1930

Vairano war eine selbstständige politische Gemeinde im Bezirk Locarno, im Kanton Tessin, in der Schweiz. 1930 fusionierte Vairano mit der Gemeinde Casenzano zur Gemeinde San Nazzaro, die ihrerseits 2010 in der Gemeinde Gambarogno aufging.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt 335 m ü. M. auf einer Terrasse 138 m über dem linken Ufer des Lago Maggiores und 1 km südlich der Station San Nazzaro TI der Bahnstrecke Cadenazzo–Luino der Schweizerische Bundesbahnen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Vairano mit Casenzano war Gemeinde schon vor 1670 und verschmolz 1929 mit Casenzano zur neuen Gemeinde San Nazzaro TI.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oratorium San Rocco (17. Jahrhundert)[1]
  • Parco botanico (botanischer Garten) del Gambarogno erstellt von Otto Eisenhut[1].

Kundgebungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • San Roccosfeiertag.
  • In Oktober la castagnata im Dorf.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 157.
  2. Fabrizio Panzera: Antognini, Domenico. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  3. Aldo Massarotti auf ti.ch/DSS/cartellastampa