Val McDermid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Val McDermid (2007)

Val McDermid (* 4. Juni 1955 in Kirkcaldy) ist eine schottische Kriminal-Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

McDermid stammt aus Kirkcaldy. Dort verbrachte sie viel Zeit bei ihren Großeltern im Bergbaudorf East Wemyss. Sie besuchte mit 17 Jahren das St Hilda’s College in Oxford. Dort war sie die erste Studentin, die von einer staatlichen Schule in Schottland kam. Während des Studiums war sie Vorsitzende der Studentenvertretung. Nach dem Studienabschluss wurde sie Journalistin, und war auch als Bühnenautorin erfolgreich.

Sie lebte mit ihrem Sohn (* 2002), ihrer Lebensgefährtin und drei Katzen in Alnmouth in Northumberland im Nordosten Englands. 2014 zog sie zurück nach Schottland und lebt nun in Edinburgh.[1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1987 publizierte sie Die Reportage, ihren ersten Roman.

McDermids bekannteste Figuren sind die lesbische Journalistin Lindsay Gordon und die Privatdetektivin Kate Brannigan. Eine dritte Reihe hat den Profiler Tony Hill und DI Carol Jordan als Hauptakteure und bildete die Vorlage zur Fernsehserie Hautnah – Die Methode Hill (Wire in the Blood, 2002–2008). Seit 2003 gibt es mit Karen Pirie eine vierte Figur mit einer eigenen Reihe. Pirie ist Detective Chief Inspector bei der schottischen Polizei und leitet die HCU, die Historic Cases Unit.

Val McDermid thematisiert immer wieder Homosexualität in ihren Romanen. Sie engagiert sich darüber hinaus für die Gleichstellung Homosexueller. Sie war und ist eine Unterstützerin des Referendums über die Unabhängigkeit Schottlands.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lindsay Gordon Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1987 – Report for Murder → Die Reportage, dt. von Sonja Hruby; Hamburg, Berlin: Argument 1990. ISBN 3-88619-513-9 → auch: Die Reportage; Neufassung der Übersetzung von Else Laudan; Hamburg: Argument 2007. ISBN 3-86754-003-9
  2. 1989 – Common Murder → Das Nest, dt. von Sonja Hruby; Hamburg, Berlin: Argument 1991. ISBN 3-88619-521-X
  3. 1991 – Final Edition → Der Fall, dt. von Sonja Hruby und Silvia Nemenz; Hamburg, Berlin: Argument 1992. ISBN 3-88619-533-3
  4. 1993 – Union Jack → Der Aufsteiger, dt. von Elke Franz-Gaisser; Hamburg: Argument 1994. ISBN 3-88619-559-7
  5. 1996 – Booked for Murder → Das Manuskript, dt. von Sabine Messner; Hamburg: Argument 1998. ISBN 3-88619-835-9
  6. 2003 – Hostage to Murder → Die Geiselnahme, dt. von Sonja Finck; Hamburg: Argument 2003. ISBN 3-88619-873-1 (Leseprobe unter Weblinks)

Kate Brannigan Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1992 – Dead Beat → Mörderbeat in Manchester, dt. von Ute Tanner; Frankfurt am Main: Fischer 1994. ISBN 3-596-11711-9; auch: Abgeblasen, gleiche Übersetzung; Hamburg: Argument 1999. ISBN 3-88619-850-2
  2. 1993 – Kick Back → Kickback, dt. von Brigitta Merschmann; Frankfurt am Main: Fischer 1995. ISBN 3-596-11712-7; auch: Luftgärten, gleiche Übersetzung; Hamburg: Argument 2000. ISBN 3-88619-854-5
  3. 1994 – Crack Down → Crackdown, dt. von Brigitta Merschmann; Frankfurt am Main: Fischer 1995. ISBN 3-596-12747-5; auch: Skrupellos, gleiche Übersetzung; Hamburg: Argument 2000. ISBN 3-88619-856-1
  4. 1994 – Clean Break → Clean Break, dt. von Brigitta Merschmann; Frankfurt am Main: Fischer 1997. ISBN 3-596-13154-5
  5. 1996 – Blue Genes → Das Kuckucksei, dt. von Sabine Messner; Hamburg: Argument 1997. ISBN 3-88619-595-3
  6. 1998 – Star Struck → Das Gesetz der Serie, dt. von Sabine Messner; Hamburg: Argument 1999. ISBN 3-88619-842-1

Tony-Hill und Carol Jordan Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1995 – The Mermaids Singing → Das Lied der Sirenen, dt. von Manes H. Grünwald; München: Droemer Knaur 1997. ISBN 3-426-60557-0
  2. 1997 – The Wire in the Blood → Schlussblende, dt. von Klaus Fröbe; München: Droemer Knaur 1999. ISBN 3-426-60941-X
  3. 2002 – The Last Temptation → Ein kalter Strom, dt. von Doris Styron; München: Droemer Knaur 2003. ISBN 3-426-62330-7
  4. 2004 – The Torment of Others → Tödliche Worte, dt. von Doris Styron; München: Droemer Knaur 2005. ISBN 3-426-62912-7
  5. 2007 – Beneath the Bleeding → Schleichendes Gift, dt. von Doris Styron; München: Droemer Knaur 2008. ISBN 978-3-426-50072-9
  6. 2009 – Fever of the Bone → Vatermord, dt. von Doris Styron; München: Droemer Knaur 2010. ISBN 978-3-426-50726-1
  7. 2011 – The Retribution → Vergeltung, dt. von Doris Styron; München: Droemer Knaur 2012. ISBN 978-3-426-51181-7
  8. 2013 – Cross and Burn → Eiszeit, dt. von Doris Styron; München: Droemer Knaur TB 2014. ISBN 978-3-426-51519-8
  9. 2016 – Splinter the Silence → Schwarzes Netz, dt. von Doris Stryron; München: Droemer Knaur TB 2017, ISBN 978-3-426-51967-7
  10. 2018 – Insidious Intent → Rachgier, dt. von Doris Stryron; München: Droemer Knaur TB 2018, ISBN 978-3-426-52181-6
  11. 2019 – How the Dead Speak → Der Knochengarten, München: Droemer Knaur TB 2020, ISBN 978-3-426-52491-6

Karen Pirie Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2003 – The Distant Echo → Echo einer Winternacht, dt. von Doris Styron. Droemer Knaur Verlag, München 2004, ISBN 3-426-19668-9
  2. 2008 – A Darker Domain → Nacht unter Tag, dt. von Doris Styron. Droemer Knaur Verlag, München 2009, ISBN 978-3-426-19844-5
  3. 2014 – The Skeleton Road → Der lange Atem der Vergangenheit, dt. von Doris Styron. Droemer Verlag, München 2015, ISBN 978-3-426-28134-5
  4. 2016 – Out of Bounds → Der Sinn des Todes, dt. von Doris Styron. Droemer Verlag, München 2017, ISBN 978-3-426-28182-6
  5. 2018 – Broken Ground → Das Grab im Moor, dt. von Ute Brammertz. Droemer Verlag, München 2020, ISBN 978-3-426-28223-6
  6. 2020 – Still Life → Ein Bild der Niedertracht, dt. von Kirsten Reimers. Droemer Verlag, München 2021, ISBN 978-3-426-28268-7

Andere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994 – A Suitable Job for a Woman – Inside the World of Women Private Eyes (Reportagen)
  • 1999 – A Place of ExecutionEin Ort für die Ewigkeit. Droemer Knaur Verlag, München 2000, ISBN 3-426-19534-8
  • 2000 – Killing the ShadowsDie Erfinder des Todes, dt. von Doris Styron. Droemer Knaur Verlag, München 2001, ISBN 3-426-19567-4
  • 1997 – The Writing on the WallAbgekupfert (Crime Stories), dt. von Doris Styron. Droemer Knaur Verlag, München 2002, ISBN 3-426-62092-8
  • 2005 – Stranded (Erzählungen)
  • 2006 – The Grave TattooDas Moor des Vergessens, dt. von Doris Styron. Droemer Knaur Verlag, München 2006, ISBN 3-426-19735-9
  • 2010 – Trick of the DarkAlle Rache will Ewigkeit, dt. von Doris Styron. Droemer Knaur Taschenbuchverlag, München 2011, ISBN 978-3-426-50993-7
  • 2012 – The Vanishing PointDer Verrat, dt. von Doris Styron. Droemer Knaur Verlag, 2013, ISBN 978-3-426-19969-5
  • 2014 – Northanger AbbeyNorthanger Abbey, dt. von Doris Styron. Harper Collins, Hamburg 2016, ISBN 978-3-95967-018-0.

Hörbücher (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hannah Ellis-Petersen: Val McDermid: „I’m working class – I wouldn’t be able to go to Oxford now“; The Guardian, 25. August 2015; abgerufen am 11. September 2015.
  2. Jenn Reese: 23rd Annual Lambda Literary Award Finalists and Winners. In: Lambda Literary. 15. März 2012, abgerufen am 27. März 2019.
  3. https://www.general-anzeiger-bonn.de/region/voreifel-und-vorgebirge/rheinbach/val-mcdermid-nimmt-rheinbacher-glasdolch-entgegen_aid-43913837