Val Piumogna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Val Piumogna ist ein kleines rechtes Seitental des Valle Leventina im Kanton Tessin in der Schweiz. Ein grosser Teil des Tals liegt auf dem Gemeindegebiet von Dalpe. Dalpe liegt mit seinem Ortsteil Cornone am Taleingang auf 1192 m ü. M. Der obere Teil des Val Piumogna liegt auf dem Gemeindegebiet von Faido.

Das Val Piumogna ist bei Wanderern und Bergsteigern sehr beliebt, da es Ausgangspunkt von verschiedenen Wanderungen ist. Das Tal ist von hohen Bergen umgeben wie der Pizzo Campo Tencia (3072 m ü. M.), der Pizzo Penca (3038 m ü. M.) und der Pizzo Forno (2907 m ü. M.). Im oberen Teil des Val Piumogna befindet sich die auf 2140 Meter gelegene Campo Tencia Hütte.

Durch das Piumogna-Tal fliesst der gleichnamige Bach Piumogna. Die Quellen der Piumogna befinden sich im Campo Tencia Gletscher und beim Lago di Morghirolo, einem Bergsee am oberen Ende des Tals. Südlich von Dalpe bildet die Piumogna einen ersten eindrucksvollen Wasserfall, welcher auch vom Dorf aus sichtbar ist. Unterhalb des Dorfes fliesst der Bach durch eine Schlucht und bildet schließlich einen letzten Wasserfall bei Faido, kurz bevor er in den Fluss Tessin mündet.

Das Wasser der Piumogna wird unterhalb von Dalpe von einem 1998 von der Gemeinde gebauten Kraftwerk genutzt.

Am linken Hang des Val Piumogna befand sich früher am Fuss des Pizzo Lambro auf 1350 Meter das Dörfchen Piumogna, das ein Maiensäss von Dalpe war. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts bildete sich jedoch am instabilen Hang des Pizzo Lambro ein Bergsturz, welcher die Häuser Piumognas allmählich verschüttete. Heute bleiben vom Dorf nur wenige Gebäude übrig, die als Ferienhäuser genutzt werden. Die Kirche von San Giovanni, welche vom Bergsturz verschont geblieben war, befand sich in einem schlechten Zustand und wurde 1978 gesprengt. An ihrer Stelle wurde weiter talaufwärts eine neue Kapelle gebaut. In den 60er Jahren wollte man bei Piumogna einen Staudamm bauen und so das ganze Tal überfluten. Das Projekt wurde jedoch nicht weiter verfolgt, da die Hänge vom Pizzo Lambro nicht stabil genug sind.