Val Sinestra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Val Sinestra, Blick von Griosch Richtung Inntal, in der Bildmitte Hof Zuort
Hotel Val Sinestra

Das Val Sinestra (Audio-Datei / Hörbeispiel [ˌvalsiˈneʃtrɐ]?/i) ist ein kleines Nebental des Unterengadins im Bezirk Inn des Kantons Graubünden der Schweiz.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Val Sinestra mündet südlich von Ramosch in das Haupttal, ungefähr 8 km talabwärts vom unterengadinischen Zentrum Scuol.

Wie die Fraktion Sinestra gehört die rechte Seite des Val Sinestra zur politischen Gemeinde Sent; das Dorf Vnà hingegen, auf einer Terrasse über dem Taleingang gelegen, gehört zur Gemeinde Valsot, ebenso die Siedlung Griosch. Die Grenze zwischen diesen beiden Gemeinden verläuft über grosse Strecken im Talgrund, also dem Fluss Brancla entlang. Fraktion und Hof Zuort liegen ca. 2.5 km nördlich des ehemaligen Kurhauses.

Kleine Fahrstrassen führen aus Sent und Vnà ins Tal. Bis zum Kurhaus Val Sinestra verkehrt im Sommer dreimal täglich ein Postauto ab Scuol.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Val Sinestra ist vor allem für seine Mineralquellen bekannt, die früher für Heilbäder und Trinkkuren intensiv genutzt wurden. Die Einheimischen wussten schon um 1000 von der Heilkraft der dortigen Mineralquellen. Ende des 19. Jahrhunderts wurde das erste Kurhaus im Val Sinestra gebaut; im Jahr 1912 entstand ein grosser Nachfolgebau. Das Wasser Aua Forta («Starkes Wasser») wurde zur Linderung von Nervenleiden, Blutarmut und Rheuma angepriesen. Im Zuge des Attraktivitätsverlustes von Bade- und Trinkkuren in den 1970er-Jahren wurde das Kurhaus geschlossen, heute dient es als Hotel.

Der Name stammt aus dem Lateinischen sinister («links») und bezeichnet von Sent aus gesehen die linke Talseite des Unterengadins.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Val Sinestra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andrea Schorta: Wie der Berg zu seinem Namen kam. Verlag Terra Grischuna, 1999.

Koordinaten: 46° 51′ N, 10° 20′ O; CH1903: 820977 / 192925