Valaste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wasserfall von Valaste (Valaste juga) bei geringer Wasserführung

Valaste (deutsch Wallast) ist ein Dorf (estnisch küla) in der Landgemeinde Kohtla. Es liegt im nordost-estnischen Kreis Ida-Viru. Valaste wurde erstmals im 13. Jahrhundert im Liber Census Daniæ als Uvalat urkundlich erwähnt. Das Dorf hat heute 109 Einwohner (Stand 2005).

Wasserfall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf ist vor allem wegen des mit 30,5 m höchsten Wasserfalls in Estland, dem Valaste juga, bekannt. Die erste schriftliche Erwähnung des Wasserfalls datiert vom Jahr 1840, als ihn die in Tartu erscheinende deutschbaltische Zeitschrift "Das Inland" als Naturwunder bezeichnete.[1]

Der Wasserfall liegt zwischen dem Gutshaus von Ontika und dem westlichen Ortsrand von Valaste. Dort stürzt unweit des Ostsee­strandes das Wasser eines vor rund 200 Jahren angelegten Entwässerungsgrabens über den steil abfallenden Nordrand des Kalksteinplateaus, auf dem sich der nördliche Teil Ida-Virumaas erstreckt.[2] Im Winter bilden sich dort bei starken Seewinden und plötzlich fallenden Temperaturen natürliche Eis-Skulpturen. Der Wasserfall ist ein beliebtes Touristenziel der Region.

Beschädigte Aussichtsplattform 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wasserfall von Valaste – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Valaste küla – Beschreibung des Dorfes auf der Touristik-Plattform eesti.ee (estnisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Valaste juga auf der Touristik-Plattform eesti.ee (estnisch)
  2. Tõnis Saadre: Eesti ürgloodus [Primeval nature of Estonia]. Eesti Geoloogiakeskus, Tallinn 2010, S. 45 u. 49 (PDF Kapitel über Ida-Virumaa; zweisprachige Publikation auf Estnisch und Englisch).

Koordinaten: 59° 26′ N, 27° 22′ O