Valaste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wasserfall von Valaste (Valaste juga) bei geringer Wasserführung

Valaste (deutsch Wallast) ist ein Dorf (estnisch küla) in der Landgemeinde Kohtla. Es liegt im nordost-estnischen Kreis Ida-Viru. Valaste wurde erstmals im 13. Jahrhundert im Liber Census Daniæ als Uvalat urkundlich erwähnt. Das Dorf hat heute 109 Einwohner (Stand 2005).

Wasserfall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf ist vor allem wegen des Valaste juga bekannt, eines Wasserfalls, der mit 30,5 m der höchste in Estland ist. Die erste schriftliche Erwähnung des Wasserfalls datiert aus dem Jahr 1840, als ihn die in Tartu erscheinende deutschbaltische Zeitschrift Das Inland als Naturwunder bezeichnete.[1]

Der Wasserfall liegt zwischen dem Gutshaus von Ontika und dem westlichen Ortsrand von Valaste. Dort stürzt unweit des Ostsee­strandes das Wasser eines vor rund 200 Jahren angelegten Entwässerungsgrabens über den steil abfallenden Nordrand des Kalksteinplateaus, auf dem sich der nördliche Teil Ida-Virumaas erstreckt.[2] Im Winter bilden sich dort bei starken Seewinden und plötzlich fallenden Temperaturen natürliche Eis-Skulpturen. Der Wasserfall ist ein beliebtes Touristenziel der Region.

Beschädigte Aussichtsplattform 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wasserfall von Valaste – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Valaste küla – Beschreibung des Dorfes auf der Touristik-Plattform eesti.ee (estnisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Valaste juga auf der Touristik-Plattform eesti.ee (estnisch).
  2. Tõnis Saadre: Eesti ürgloodus [Primeval nature of Estonia]. Eesti Geoloogiakeskus, Tallinn 2010, S. 45, 49 (PDF - Kapitel über Ida-Virumaa; zweisprachige Publikation auf Estnisch und Englisch).

Koordinaten: 59° 26′ N, 27° 22′ O