Valdenebro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Valdenebro
Valdenebro – Ortsbild
Valdenebro – Ortsbild
Wappen Karte von Spanien
?
Hilfe zu Wappen
Valdenebro (Spanien)
(41° 34′ 19″ N, 2° 57′ 51″W)
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: Soria
Comarca: Burgo de Osma
Koordinaten 41° 34′ N, 2° 58′ WKoordinaten: 41° 34′ N, 2° 58′ W
Höhe: 935 msnm
Fläche: 51,41 km²
Einwohner: 106 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 2,06 Einw./km²
Postleitzahl: 42313
Gemeindenummer (INE): 42195
Verwaltung
Website: Valdenebro

Valdenebro ist ein Ort und eine aus zwei Dörfern bestehende Gemeinde (municipio) mit insgesamt nur noch 106 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) in der spanischen Provinz Soria in der autonomen Region Kastilien-León. Der Ort gehört zur bevölkerungsarmen Serranía Celtibérica.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valdenebro liegt am Río Sequillo, einem Nebenfluss des Río Lobos, in einer Höhe von etwa 935 m. Der nächstgrößere Ort, El Burgo de Osma, ist etwa 10 km (Fahrtstrecke) in westlicher Richtung entfernt. Bis zur Provinzhauptstadt Soria sind es knapp 55 km (Fahrtstrecke) in südwestlicher Richtung. Sehenswert sind auch die unter Denkmalschutz stehenden Orte San Esteban de Gormaz (ca. 23 km westlich) und Berlanga de Duero (ca. 17 km südöstlich). Das Klima ist aufgrund der Höhenlage als gemäßigt zu bezeichnen; Regen (ca. 500 mm/Jahr) fällt überwiegend im Winterhalbjahr.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2019
Einwohner 317 331 365 144 106[2]

Infolge der Mechanisierung der Landwirtschaft sowie der Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe und des daraus resultierenden geringeren Arbeitskräftebedarfs ist die Zahl der Einwohner seit der Mitte des 20. Jahrhunderts – trotz der Eingemeindung der ca. 10 km entfernten Nachbargemeinde Boós in den 1960er Jahren – stark rückläufig.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der kleine Ort war und ist in hohem Maße von der Landwirtschaft geprägt; angebaut werden vorwiegend Weizen und Gerste. Seit der Mitte des 20. Jahrhunderts spielt der Tourismus (Wandern und Ferienwohnungen) eine wichtige Rolle als Einnahmequelle der Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Umgebung des Ortes fanden sich die Ruinen eines keltiberischen Castrums sowie die Grundmauern eines römischen Landgutes (villa rustica). Die Römerstraße von Caesaraugusta (Saragossa) nach Asturica Augusta (Astorga) passierte das heutige Gemeindegebiet. Abgesehen von der Existenz einer romanischen Kirche fehlen Nachrichten und Erkenntnisse aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit.

Valdenebro und umgebende Landschaft

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Valdenebro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Valdenebro – Bevölkerungsentwicklung
  3. Valdenebro – Kirche
  4. Valdenebro – Kirche