Valencianisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Varietäten der katalanischen Sprache am Golf von Valencia, den Balearen und Sardinien.

Als Valencianisch, auch Valenzianisch (Eigenbezeichnung valencià; spanisch valenciano), wird die in der Autonomen Gemeinschaft Valencia (Spanien) amtlich anerkannte und normierte Varietät der katalanischen Sprache bezeichnet. Seit 1982 ist das Valencianische gemäß Artikel 7.2 des Autonomiestatuts von Valencia neben dem Spanischen die Amtssprache der Region. Vor allem aus sprachenpolitischen Gründen wurde auch die Position verfochten, Valencianisch sei als eine eigenständige, nicht mit dem Katalanischen identische Sprache anzusehen, was aus sprachwissenschaftlicher Sicht nach herrschender Meinung allerdings nicht aufrechtzuerhalten ist.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprachgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traditionell valencianisch-sprachige Gebiete in der Comunitat Valenciana

Das Valencianische, das in der Valencianischen Gemeinschaft auch als Schriftsprache amtlich eingeführt und normiert ist, wird in den Küstengebieten und in der Ebene der Landschaft Valencia verwendet. Das Bergland im Landesinneren sowie der äußerste Süden der Region sind dagegen traditionell stärker oder auch ausschließlich spanischsprachig. Auch ein angrenzendes Gebiet im Nordwesten der Provinz Murcia, Carxe genannt, ist zum Teil katalanischsprachig (kleine Sprachinseln mit alicantischem Dialekt).[1] Viele valencianische Ortsnamen sind zweisprachig. Durch die Zuwanderung von spanischsprachigen Menschen aus dem Binnenland in die Küstenregion seit den 1960er Jahren ist der Anteil der überwiegend Valenzianisch sprechenden Einwohner bis zu Beginn des 21. Jahrhunderts auf unter ein Drittel gesunken.[2]

Soziolinguistik und Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während in den großen Städten València und Alacant die Mehrheit der Einwohner Spanisch spricht, wird in ländlichen Gegenden mit wachsendem Selbstbewusstsein das Valencianische gepflegt. Bei den Stadtbewohnern galt das Valencianische lange Zeit als „Bauernsprache“. Auch während der Diktatur des Franquismus wurde auf den Dörfern Valencianisch gesprochen, obgleich es in der Nachkriegszeit verboten war. Das Valencianische wird darum auch mit Protest gegen Madrid und Zentralismus assoziiert. Bis heute fällt es vielen alten Valencianern schwer, sich in der spanischen Sprache auszudrücken. Mittlerweile benutzen jedoch besonders junge Intellektuelle aus der Region das Katalanische bzw. Valencianische. Katalanisten verbinden damit eine Idealisierung des Lebens an der Mittelmeerküste und im äußersten Fall das politische Ziel eines von Spanien losgelösten Staatsgebildes, das durch politischen Zusammenschluss aller katalanischsprachigen Gebiete („Països Catalans“) entstehen könnte. Solche Ideen sind in Valencia allerdings weitaus weniger populär als in der nördlichen Nachbarregion Katalonien, deren Dominanz in sprachen- und nationalitätenpolitischen Fragen in Valencia vielfach auch negativ bewertet wird und Abgrenzungsbedürfnisse herausfordert.

Zweisprachiges Verkehrsschild in Valencia

Bildung und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Anfang der 1990er Jahre wird der Unterricht an Schulen zweisprachig angeboten und hat sich inzwischen häufig deutlich zum Valencianischen hin verschoben, das heißt, Hauptunterricht, Schulbücher und Examensaufgaben sind auf Valencianisch, Kastilisch ist nur noch Unterrichtsfach. Wer sich in der Region Valencia für eine Beamtenstelle bewirbt, hat Vorteile, wenn er Valencianisch spricht und vor allem korrekt schreibt. Es gibt valencianische Fernsehsender, deren aktuelles Programm auf Valencianisch läuft. Aber auch in so einem Fernsehprogramm kommt es oft vor, dass beispielsweise die Gäste einer Talkshow bunt gemischt auf Valencianisch und Spanisch diskutieren. In valencianischen Fernsehprogrammen gibt es, anders als in Katalonien, keine Filme mit katalanischer Synchronisation.

Geschichte und Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem das Gebiet im 13. Jahrhundert durch die christliche Reconquista den Mauren entrissen wurde, erfolgte eine Wiederbesiedlung durch Aragonesen und Katalanen. In den ältesten Texten aus dem 14. Jahrhundert wird das Idiom von Valencia als catalanesc bezeichnet, seit dem 15. Jahrhundert als valencià. Auch die Sprache der Bibelübersetzung des Bonifacio Ferrer von 1478 wird als lengua latina en la nostra valenciana bezeichnet. 1576 wird erstmals von einer lengua valenciana gesprochen, doch in linguistischer Hinsicht ist diese Bezeichnung nicht relevant; es meint nur, dass in Valencia nicht Castellano gesprochen wurde.

Im ländlichen Raum unterscheiden sich Aussprache und Wortschatz teilweise von Ort zu Ort; es handelt sich um ein Dialektkontinuum mit fließendem Übergang zwischen den Regionen Katalonien und Valencia. Die valencianischen Dialekte werden zur Gruppe des Westkatalanischen gezählt, zu der auch die westlichen Gebiete Kataloniens, der katalanischsprachige Teil Aragoniens und Andorra gehören. Es gibt im Valencianischen Besonderheiten in der Lexik, Morphologie und Grammatik. Die Orthografie wird wie im restlichen katalanischen Sprachgebiet gelehrt und geht auf die so genannten Normen von Castelló aus dem Jahre 1932 zurück, die unter Anpassung an die valencianischen Spracheigenschaften die Normen übernimmt, die Pompeu Fabra Anfang des 20. Jahrhunderts in Katalonien etabliert hatte.

Speziell sind beispielsweise der Gebrauch der Präposition ad, der breite semantische Gebrauch der Präposition en (en el meu amic „mit meinen Freunden“), des sächlichen Pronomens ho (von lat. hoc) oder des Adverbialspronomens hi in Verbindung mit aver (hi avia wie im Französischen: il y avait „es gab“), die Beibehaltung der Aussprache des r in der Endung -er usw.[3]

Graffiti in Els Poblets (2012) mit den ersten Worten eines bekannten Gedichts von Vicent Andrés Estellés (1924–1993), der sich um die Wiederbelebung des Valencianischen verdient machte.[4]

Manche phonetische Eigenheiten des Valencianischen werden auch in die Schriftsprache übernommen, beispielsweise werden die Possessiva „mein, dein, sein/ihr“ nicht wie im Standardkatalanischen mit v, sondern mit u geschrieben – la meua, la teua, la seua statt la meva, la teva, la seva. Die erste Person Singular wird mit -e statt mit -o gebildet: jo cante, und es gibt unterschiedliche Wörter, beispielsweise für „Kartoffel“ und „Mädchen“. Auch die Prosodie unterscheidet sich insgesamt vom Ostkatalanischen. Das Valencianische kann jemand, der das Katalanische beispielsweise aus Barcelona kennt, verstehen, muss sich aber einhören, während etwa ein Sprecher aus Lleida keine Schwierigkeiten haben wird, da auch die dortige Varietät zum Westkatalanischen gehört.

Kontroverse Abgrenzung zum Katalanischen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Status des Valencianischen – vor allem, ob es als eigenständige Sprache oder als Varietät des Katalanischen anzusehen ist – wird seit langem kontrovers diskutiert.

Sprachräumliche Entwicklung Südwesteuropas im 2. Jahrtausend n. Chr.

Die These, wonach das Valencianische eine eigenständige Sprache gegenüber dem Katalanischen sei, vertreten vor allem konservative, auf einen zentralspanischen Nationalismus ausgerichtete politische Kräfte. Ihr Ziel ist die Schwächung des katalanischen Nationalismus in der Region Valencia. Der dort von 1995 bis 2015 regierende konservative Partido Popular hat die Eigenständigkeit der valencianischen Sprache aus diesem Grund stark gefördert. Für die Eigenständigkeitsthese werden jedoch vor allem politische Gründe vorgebracht, die häufig mit einem Antikatalanismus einhergehen. Als sprachhistorisches Argument wurde angeführt, dass die Sprache etwa seit dem 15. Jahrhundert im Königreich Valencia eine eigene Bezeichnung (valenciano bzw. valencià) besaß. Eine unter Anhängern der sprachlichen Eigenständigkeit verbreitete Theorie ging davon aus, das Valencianische habe sich unabhängig vom Katalanischen aus dem Mozarabischen herausgebildet. Diese Vorstellung wurde allerdings von Germà Colon widerlegt, was die breite Mehrheit der romanistischen Linguisten – auch an der Universität Valencia – anerkennt. Die Acadèmia Valenciana de la Llengua, nach Artikel 41 des valencianischen Autonomiestatuts Wächterin über die valencianische Sprache, äußerte sich am 9. Februar 2005 zur Sprachfrage und stellte fest, „im Einklang mit den überzeugendsten Beiträgen der Romanistik seit dem 19. Jahrhundert“ sei die eigene Sprache der Valencianer „vom philologischen Standpunkt aus“ mit der eigenen Sprache Kataloniens, der Balearen und Andorras identisch. In dieser Sicht bilden die verschiedenen Sprech- und Schreibweisen dieser Gebiete zusammen eine gemeinsame Sprache, ungeachtet der unterschiedlichen Eigenbezeichnungen.[5] Diese sich schon 2004 abzeichnende Entscheidung war allerdings kontrovers und rief auch Proteste seitens konservativer Politiker und Valencianistas hervor.[6] Die Akademie machte überdies deutlich, dass valencià („Valencianisch“) die adäquate Bezeichnung für das in der Autonomie Valencia verwendete eigene, historische Idiom sei, das zu dem gemeinsamen Sprachsystem gehört, welches in den spanischen Ländern der ehemaligen Krone Aragon jeweils als eigene Sprache anerkannt wird.[7] Dieses gemeinsame Sprachsystem wird im internationalen Sprachgebrauch „Katalanisch“ genannt.

Auch nach der Veröffentlichung des Diccionari normatiu valencià im Jahr 2014, das lokale und regionale Eigentümlichkeiten und Synonyme stärker berücksichtigte als die Vorgängerausgaben, hielt der Streit an: Während konservative valencianische Politiker sich über die Gleichsetzung des Valencianischen mit dem Katalanischen erregten, kritisierten Linguisten, das Wörterbuch habe zu viele Ausdrücke des populären Wortschatzes und lokale Dialektbegriffe aufgenommen, ohne die Auswahl an klare Kriterien zu binden, was die Einheit der katalanische Sprache gefährde.[8]

Da das Valencianische international nicht als eigenständige Sprache klassifiziert wird, teilt es sich die ISO-639-Sprachkürzel ca und cat sowie den SIL-Code CLN mit dem Katalanischen.

Kenntnis der Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der folgenden Karte wird das Prozent der Bevölkerung jeder comarca gezeigt, die angeben, Valencianisch sprechen zu können:

Comarques Valencianisch.png

Literaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jordi de Sant Jordi (ca. 1398–ca. 1424)
  • Ausiàs March (ca. 1397–1459)
  • Joanot Martorell: Tirant lo Blanc (1490)
  • Joan Roís de Corella (1433/43–1497)
  • Jaume Roig (ca. 1400–1478): Espill o Llibre de les dones, y la escuela satírica valenciana
  • Sor Isabel de Villena (1430–1490)
  • Vicent Andrés i Estellés (1924–1993)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Ingo Radatz: „Katalanisch“ oder „Valencianisch“? Zum sprachlichen Sezessionismus im Land València. In: Zeitschrift für Katalanistik. Band 6, 1993, S. 97–120 (online).
  • Manuel Sanchis Guarner: La llengua dels valencians. Eliseu Climent, València 1996, ISBN 84-7502-082-8.
  • Antje Voß: Das Valencianische zwischen Autonomie und Assimilation. Sprachgeschichtliche und soziolinguistische Untersuchungen zu einer spanischen Comunidad Autónoma. Peter Lang, Frankfurt am Main 2002, ISBN 3-631-38552-8.
  • Max Doppelbauer: Wie aus dem valencià eine eigene Sprache wurde. Kritische Analyse des Dictamen und des Nou Estatut. In: Zeitschrift für Katalanistik. Band 21, 2008, S. 281–296 (online: PDF; 173 KB).
  • Hanna Budig: Sprache als Symbol identitärer Divergenz. Das Katalanische in Valencia zwischen Nationalsprache, Standardsprache und Dialekt (= Bamberger Beiträge zur Linguistik. Band 20). University of Bamberg Press, Bamberg 2019, ISBN 978-3-86309-660-1, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche (Volltext der Dissertation (PDF; 4,2 MB), Universität Alicante, 2018).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Valencianisch – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Una isla valenciana en Murcia. In: ABC. 26. Dezember 2011, abgerufen am 16. Juli 2020 (spanisch).
  2. Josep Palomero: Valenciano y castellano en la Comunidad Valenciana. (2005) III Congreso internacional de la Lengua Española: Identidad y Globalización 2007. Centro Virtual Cervantes.
  3. Pau Giner i Bayarri u. a.: El Valencià, una llengua des segle XXI. Online (valencianisch, spanisch, englisch, deutsch, mit ausführlicher Bibliographie) (PDF)
  4. No hi havia a València dos amants com nosaltres – „Es gab in Valencia keine zwei Liebenden wie wir.“ Vicent Andrés Estellés: Els amants auf cancioneros.com.
  5. Diari Oficial de la Generalitat Valenciana vom 6. Mai 2005 (katalanisch, spanisch).
  6. La equiparación del valenciano al catalán por la Academia Valenciana de la Lengua exaspera a entidades valencianistas. In: elconfidencialdigital.com, 14. Februar 2004.
  7. Acord de l’Acadèmia Valenciana de la Llengua (AVL), adoptat en la reunió plenària del 9 de febrer del 2005, pel qual s’aprova el dictamen sobre els principis i criteris per a la defensa de la denominació i l’entitat del valencià:
    El valencià, idioma històric i propi de la Comunitat Valenciana, forma part del sistema lingüístic que els corresponents Estatuts d’Autonomia dels territoris hispànics de l’antiga Corona d’Aragó reconeixen com a llengua pròpia.
  8. Francesc Esteve: Dialectalitzant, incoherent, multiplicador de variants … i sovint sense criteri („Dialektlastig, inkohärent, Varianten anhäufend … und oft ohne Kriterien“) auf: vilaweb.cat, 7. Februar 2014.