Valenciennes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Valenciennes
Wappen von Valenciennes
Valenciennes (Frankreich)
Valenciennes
Region Hauts-de-France
Département Nord
Arrondissement Valenciennes
Kanton Valenciennes (Hauptort)
Gemeindeverband Valenciennes Métropole
Koordinaten 50° 22′ N, 3° 32′ OKoordinaten: 50° 22′ N, 3° 32′ O
Höhe 17–56 m
Fläche 13,82 km2
Einwohner 44.043 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 3.187 Einw./km2
Postleitzahl 59300
INSEE-Code
Website www.valenciennes.fr

Rathaus an der Place d’Armes

Valenciennes [valɑ̃ˈsjɛn] (niederländisch Valencijn) ist eine französische Stadt im Département Nord in der Region Hauts-de-France. Die Stadt wurde wahrscheinlich von den Merowingern gegründet, möglicherweise handelt es sich aber um eine römische Stadtgründung (Valentiana). Die Universitätsstadt ist ein wirtschaftliches Zentrum in Nordfrankreich und der einstige Hauptort der nordfranzösischen Stahlregion.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Escaut an der Brücke Pont Jacob

Valenciennes liegt am Escaut (Schelde), der die historische Innenstadt von den westlich gelegenen Stadtteilen trennt. Sie hat 44.043 Einwohner (Stand 1. Januar 2015), dazu kommen noch etwa 300.000 Einwohner im umliegenden Einzugsgebiet. Die Stadt ist mit dem nördlich liegenden Regionalen Naturpark Scarpe-Schelde (Parc naturel régional Scarpe-Escaut) verbunden. Dort mündet auch das Flüsschen Rhonelle, das aus dem Stadtzentrum durch einen teilweise unterirdisch verlaufenden Ableitungskanal in die Schelde entwässert.

Valenciennes ist Zentrum eines Industriegebietes. Mit den Nachbargemeinden ist es zum Städteverbund Valenciennes Métropole zusammengeschlossen, der über 350.000 Einwohner zählt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tour de la Dodenne
Kirche Saint-Nicolas

Im Jahr 693 wurde Valenciennes zum ersten Mal in einer Urkunde des Frankenkönigs Chlodwig III. erwähnt.[2] Mit dem Vertrag von Verdun wurde die Stadt zum neutralen Grenzort zwischen dem West- und dem Ostfrankenreich. 881 wurde der Hennegau von den Normannen überfallen,[3] 923 kam Valenciennes zum Herzogtum Lothringen. Mit diesem wurde es später Teil des römisch-deutschen Kaiserreichs und Sitz eines Markgrafen. 1008 blieb der Ort, nach Anrufen der Jungfrau Maria, auf wundersame Weise von einer Pestepidemie verschont. Seither wird alljährlich zur gleichen Zeit die Prozession „Tour du Saint-Cordon“ begangen.[3]

Ab 1070 gehörte Valenciennes zur Grafschaft Hennegau und wurde deren Residenz. Die Eigenschaft als Residenz verlor die Stadt im Jahr 1295 an Mons. 1285 wurde die Währung des Hennegau durch den französischen Écu ersetzt. Im 14. Jahrhundert ließ der bayerische Herzog Albrecht II. den Wehrturm Tour de la Dodenne errichten. 1433 fiel Valenciennes mit dem Hennegau, der damit seine Eigenständigkeit verlor,[3] an die Burgundischen Niederlande, später mit ihnen an das Haus Habsburg und schließlich an Spanien.

Der Habsburger Karl V. herrschte ab 1524 über die Stadt. Gegen ihn verbündete sich 1552 der französische König Heinrich II. mit den Protestanten. Nach der Erhebung der Geusen sammelte 1566 der spanische König Philipp II. aus der Dynastie der Habsburger seine Truppen in einer Festung am Stadttor Porte d’Anzin. Der La Redoute genannte Bau wurde 1576 von den Valenciennern belagert, das Ende der spanischen Herrschaft wurde aber nicht erreicht.[3]

Um 1560 wurde die Stadt ein Zentrum des Calvinismus, bald setzte sich aber die Gegenreformation durch. 1591 gründeten die Jesuiten eine Schule und ließen bald darauf die Kirche Saint-Nicolas errichten. 1611 entstand die Fassade des Rathauses im Stil der Renaissance. Im 17. Jahrhundert wurde der Escaut zwischen Valenciennes und Cambrai kanalisiert, wovon die Textilindustrie profitierte.[3]

Am 17. März 1677 kapitulierte die Stadt nach der Belagerung durch die Truppen des französischen Königs Ludwig XIV. unter dessen Heerführer François-Henri de Montmorency-Luxembourg. Nach dem Holländischen Krieg fiel Valenciennes im Rahmen des Vertrags von Nimwegen 1678 an Frankreich. Sébastien Le Prestre de Vauban baute die Stadt zu einer der bedeutendsten Festungsanlagen[4] Nordfrankreichs aus.[3]

Die wirtschaftliche Lage der Stadt verschlechterte sich bis zur Entdeckung der ersten Kohlevorkommen. Im nahen Fresnes-sur-Escaut wurde 1718 ein erster Schacht abgeteuft, ab 1734 in Anzin Fettkohle abgebaut. Die Frauen begannen seinerzeit, die berühmt gewordene Klöppelspitze Dentelle de Valenciennes anzufertigen, auch die Porzellanindustrie blühte auf. Aufgrund seiner künstlerischen Ausstrahlung wurde Valenciennes auch als „Athen des Nordens“ bezeichnet.[3]

Im Juli 1793 wurde Valenciennes von britisch-österreichischen Truppen, den Gegnern der Französischen Revolution, eingenommen, besetzt und verwüstet. Erst im August des folgenden Jahres konnte die Stadt von den Revolutionären zurückerobert werden.[3] Im Oktober 1794 wurden acht Ursulinen – als Haupt der Gruppe gilt die Ursuline Clothilde Angela – aus dem Kloster in Valenciennes mit drei weiteren Ordensschwestern, die sie in ihr Haus aufgenommen hatten, wegen ihrer Glaubenstreue von einem Revolutionstribunal verurteilt und hingerichtet. Papst Benedikt XV. sprach sie als „Märtyrinnen von Valenciennes“ 1920 selig.

Kanadische Soldaten bei der Befreiung der Stadt im November 1918
Rue de Famars in der Innenstadt
Straßenbahn vor dem Bahnhofsgebäude

Nach dem Sturz Napoleon Bonapartes ergab sich die Stadt 1815 der Macht der Bourbonen. Die Kohleindustrie und die Zuckerraffinerien erlebten einen Aufschwung. 1824 wurde Valencienes Unterpräfektur und Dank der Kohlevorkommen im 19. Jahrhundert ein Zentrum der Stahlindustrie. Am 7. April 1843 stürzte bei Instandsetzungsarbeiten der Belfried ein, ein hoher Glockenturm neben dem Rathaus, der seit 1247 die Rechte und Privilegien der Bürger symbolisiert hatte.[5] Zwischen 1891 und 1893 wurden die Befestigungsanlagen abgerissen, da die Stadt nicht mehr als kriegsgefährdet betrachtet wurde.[3]

Im Ersten Weltkrieg wurde Valenciennes vom deutschen Heer besetzt. Nach schweren Gefechten konnten britische und kanadische Truppen 1918 die Stadt befreien.

In der Erinnerung an die Zerstörungen, Entbehrungen und Demütigungen des Ersten Weltkriegs verließ die Bevölkerung im Frühjahr 1940 angesichts der vorrückenden Wehrmacht Valenciennes. Am 10. Mai 1940 bombardierte die deutsche Luftwaffe die Stadt, deren Zentrum in der Nacht vom 21. auf den 22. Mai von Plünderern in Brand gelegt und von einem zwei Wochen anhaltenden Feuer zerstört wurde.[6] Auch das Rathaus ging in Flammen auf, lediglich die Fassade überlebte. Die deutschen Soldaten drangen am 27. Mai ein und besetzten Valenciennes erneut. Diesmal gelang die Befreiung am 2. September 1944 der United States Army.[3]

Mit der Wirtschaftkrise der 1970er Jahre ging der Niedergang der Stahl-, Schamotte-, Textil- und Lebensmittelindustrie einher. Geblieben sind der Bau von Automobilen, Bahnfahrzeugen und Rohren.[3]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Rot ein blau bewehrter und gezungter goldener Löwe.

Industrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besondere Bedeutung für die Region hat die metallverarbeitende und Automobil-Industrie. Ein Gemeinschaftsunternehmen von Fiat und PSA produziert dort den Eurovan (Citroën C8, Peugeot 807, Fiat Ulysse und Lancia Phedra). Außerdem verfügt PSA über eine Getriebefertigung, und Toyota stellt in der Nähe den Yaris her. Bombardier Transportation und Alstom sind mit Fabriken in Valenciennes vertreten.

Seit 2005 befinden sich die Büros der Europäischen Eisenbahnagentur European Railway Agency (ERA) in Valenciennes.[7]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dampfstraßenbahnzug auf der Brücke Pont Jacob über den Escaut, um 1905
Bahnhof

Valenciennes liegt an den Autobahnen A 2 (in Richtung Paris bzw. Mons) und A 23 (nach Lille).

Der Bahnhof Valenciennes ist ein Eisenbahnknoten, in dem sich die Hauptbahnen von Fives nach Hirson und Douai nach Blanc-Misseron treffen, zudem beginnt dort die Strecke nach Lourches. Sämtliche Strecken sind elektrifiziert. Das Empfangsgebäude stammt aus dem Jahr 1909, die Bahnhofshalle wurde 1918 durch Bomben vernichtet. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Bahnhof stark zerstört und in den Nachkriegsjahren wiederaufgebaut. Das Bahnbetriebswerk wurde mit dem Ende der Dampftraktion aufgegeben und 1979 abgerissen.

Im Jahr 1881 begann die Erschließung der damals rund 30.000 Einwohner zählenden Stadt und ihres Umlands mit Dampfstraßenbahnen. 1914 verkehrten die ersten elektrischen Triebwagen, zwischen 1918 und 1923 wurde das im Ersten Weltkrieg stark in Mitleidenschaft gezogene Netz wiederhergestellt. Nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs und infolge der Konkurrenz durch den Automobilverkehr wurde die Straßenbahn im Oktober 1966 stillgelegt.

Seit Juli 2006 verfügt Valenciennes – nach 40 Jahren Unterbrechung – wieder über ein modernes Straßenbahnsystem,[1] das den öffentlichen Personennahverkehr deutlich aufwertete und attraktiver machte. Es entstand ein Nahverkehrssystem, das im geplanten Endausbau über ein Schienennetz von 34 Kilometern mit vier Linien verfügen und die Umlandgemeinden an die Kernstadt anbinden soll.

Universität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Université polytechnique des Hauts-de-France (UPHF) wurde 1968 gegründet, bis 2018 hieß sie Université de Valenciennes. Sie verfügt über fünf Campus in Famars und Valenciennes sowie Einrichtungen in Cambrai und Maubeuge. Seit 2002 besteht an der Universität Valenciennes die École nationale supérieure d'ingénieurs en informatique, automatique, mécanique, énergétique et électronique (ENSIAME), die aus dem Zusammenschluss dreier Ingenieurschulen der Stadt hervorging.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musée des Beaux-Arts

1687 wurde die Académie de Musique gegründet, aus der 1884 das Conservatoire national de musique Eugène Bozza hervorging.[8]

Das 1801 gegründete Kunstmuseum Musée des Beaux-Arts zeigt Werke französischer und flämischer Maler und Bildhauer.[9]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das sportliche Aushängeschild von Valenciennes ist der Fußballverein Valenciennes Football Club. Die erste Mannschaft der Männer trägt ihre Spiele im 2011 eröffneten Stade du Hainaut aus, das als eines von neun Stadien für die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2019 vorgesehen ist.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Agrigent auf Sizilien (Italien), seit 1982
  • Chatham im Vereinigten Königreich
  • Düren in Nordrhein-Westfalen (Deutschland), seit 1959
  • Gliwice in Polen, seit 1991

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statue von Antoine Watteau an der Rue de Paris

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Valenciennes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Christoph Groneck, Robert Schwandl: Tram Atlas Frankreich. 1. Auflage. Robert Schwandl, Berlin 2014, ISBN 978-3-936573-42-8, S. 156.[javascript:]
  2. Urkunde Nr. 66 in: Karl A. F. Pertz (Hrsg.): Diplomata 1: Diplomata regum Francorum e stirpe Merowingica. Diplomata maiorum domus regiae. Diplomata spuria. Hannover 1872, S. 58–59 (Monumenta Germaniae Historica, Digitalisat)
  3. a b c d e f g h i j k Les évènements de son histoire bei http://valenciennes.chez.com, abgerufen am 8. November 2018
  4. Historische Ansicht der Festung als Digitalisat
  5. Le beffroi de Valenciennes bei haspresnews.e-monsite.com, abgerufen am 9. November 2018
  6. Au printemps 1940, après les pillages, un incendie dévastait le centre-ville bei valenciennes.maville.com, abgerufen am 9. November 2018
  7. Internetseite www.europa.eu
  8. Conservatoire Eugène Bozza bei valenciennes-metropole.fr, abgerufen am 9. November 2018
  9. Musée de Beaux Arts bei valenciennesmusee.valenciennes.fr, abgerufen am 10. November 2018