Valentina Naforniță

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Valentina Naforniță (2015)

Valentina Naforniță (* 1987 in Glodeni) ist eine moldawische Opernsängerin (Sopran), die dem Ensemble der Wiener Staatsoper angehört.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naforniță studierte unter anderem am Stefan Neaga Konservatorium in Chișinău und an der Nationalen Musikuniversität Bukarest. Sie ist Preisträgerin mehrerer internationaler Wettbewerbe, unter anderem gewann sie als bislang jüngste Teilnehmerin den BBC Cardiff Singer of the World Wettbewerb, erhielt dort auch den Dame Joan Sutherland Publikumspreis und war Finalistin beim Lied-Preis.

Seit Herbst 2011 ist Naforniță Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper, wo sie als Papagena in der Zauberflöte debütierte und in der Folge eine Vielzahl kleinerer und mittlerer Rollen übernahm, darunter die 2. Magd in Daphne, die Voce dal cielo im Don Carlos oder eines der Sechs Mädchen von Mahagoni in Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny. Im Oktober 2012 übernahm sie erstmals die Marzelline im Fidelio und im Dezember desselben Jahres die Musetta in La Bohème. Anlässlich der Eröffnung des Wiener Opernballs 2013 erfreute Naforniță das Publikum im Saal und 1,5 Millionen Fernsehzuschauer mit der Musetta-Arie und dem Duett Lippen schweigen – welches sie gemeinsam mit Adam Plachetka sang. Im Jänner 2014 übernahm sie erstmals an der Staatsoper die Gilda im Rigoletto, im April die Adina in L’elisir d’amore, im Mai die Servilia in La clemenza di Tito und im Juni die Pamina in der Zauberflöte. Auch vertrat sie die Staatsoper auf Tournee-Aufführungen in Hamburg und Japan. Im April 2015 wird sie erstmals in einer zentralen Premiere im Haus am Ring eine Hauptrolle singen, die Norina im Don Pasquale, inszeniert von Irina Brook, dirigiert von Jesús López Cobos.

Im November 2012 debütierte die Sängerin an der Mailänder Scala als Gilda im Rigoletto unter Gustavo Dudamel. Im August 2013 debütierte sie in einer Produktion der Opera de Lyon beim Edinburgh Festival, als Marzelline im Fidelio, und bekam exzellente Kritiken.[1] Im Herbst folgten Debüts an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin als Oscar in Un ballo in maschera und an der Bayerischen Staatsoper in München als Einspringerin in der Rolle der Gilda. Im Sommer 2014 trat sie erstmals bei den Salzburger Festspielen auf, als Zerlina im Don Giovanni.

Im Februar 2013 debütierte die Künstlerin mit einem Liederabend im Wiener Musikverein, im April sang sie Musetta konzertant in Amsterdam. Mit dem BBC Concert Orchestra unternahm sie, ebenfalls 2013, eine China-Tournee. Im Jahr darauf sang sie Galakonzerte mit Elīna Garanča im Stift Göttweig und in Kitzbühel, sowie mit Rolando Villazón im dänischen Aalborg.

Naforniță ist mit dem Bariton Mihai Dogotari verheiratet.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011 BBC Cardiff Singer of the World – Erster Preis und Publikumspreis
  • Orange Preis für junge Musiker
  • Young Opera Singers of Europe-Wettbewerb
  • Hariclea Darclée-Wettbewerb

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Valentina Naforniță – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Valentina Nafornița has a ravishing stage presence with a naturally vibrant voice, rich in the middle and silver at the top.“ (Zeitschrift Opera), hier zitiert nach: Intermusica, abgerufen am 6. Dezember 2014