Valeria Bruni Tedeschi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Valeria Bruni Tedeschi bei den Filmfestspielen von Cannes 2010

Valeria Bruni Tedeschi (* 16. November 1964 in Turin) ist eine in Frankreich aufgewachsene italienisch-französische Schauspielerin, Filmregisseurin, Drehbuchautorin und Sängerin.

Leben[Bearbeiten]

Bruni Tedeschi entstammt einer Turiner Industriellenfamilie. Ihr Vater ist der Kunstsammler und Komponist Alberto Bruni Tedeschi (1915–1996), ihre Mutter die Konzertpianistin Marisa Borini (* 1930). Ihre jüngere (Halb-)Schwester ist Carla Bruni. Ab dem neunten Lebensjahr wuchs Bruni Tedeschi in Frankreich auf.

Bruni Tedeschi wurde an der Schauspielschule von Nanterre von Patrice Chéreau und Pierre Romans unterrichtet. Ihre erste Hauptrolle spielte sie 1987 in dem Film Hôtel de France von Patrice Chéreau. Danach sah man sie in zahlreichen Filmen, die sie oft als zerbrechliche und zerbrochene Frau zeigen. 2003 debütierte sie als Regisseurin mit der Komödie Il est plus facile pour un chameau…, die ihr "hartes Los" als Industriellen-Tochter ironisch thematisiert. 2004 war sie Jurymitglied der Berlinale.

Im Frühjahr 2009 adoptierte Bruni Tedeschi mit ihrem Lebensgefährten Louis Garrel, den sie 2007 bei den Dreharbeiten zu Actrices kennenlernte, ein 4 Monate altes afrikanisches Baby.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Darstellerin
  • 1987: Die Verliebte (L’amoureuse)
  • 1991: Der Mann, der seinen Schatten verlor (L’homme qui a perdu son ombre)
  • 1992: Ich gehöre zu Dir (Sandra c’est la vie)
  • 1993: Verrückt – nach Liebe (Les gens normaux n’ont rien d’exceptionnel)
  • 1994: Vergiß mich! (Oublie-moi)
  • 1994: Die Bartholomäusnacht (La Reine Margot)
  • 1995: Mein Mann – Für deine Liebe mach’ ich alles (Mon homme)
  • 1996: Encore – Immer wieder die Frauen… (Encore)
  • 1996: Nénette et Boni
  • 1996: Das zweite Mal (La Seconda Volta)
  • 1997: The House (A casa)
  • 1998: Wer mich liebt, nimmt den Zug (Ceux qui m’aiment prendront le train)
  • 1998: Ist Liebe nur ein Wort? (La parola amore esiste)
  • 1998: Verrückt nach Liebe (La Vie ne me fait pas peur)
  • 1999: Die Farbe der Lüge (Au cœur du mensonge)
  • 1999: Liebe in Zeiten der Arbeitslosigkeit (Rien à faire)
  • 1999: La Balia
  • 2000: Milch der Zärtlichkeit (Le Lait de la tendresse humaine)
  • 2000: Drogenszenen
  • 2002: Ten Minutes Older
  • 2003: Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr… (Il est plus facile pour un chameau …), auch Drehbuch und Regie
  • 2003: Gefühlsverwirrungen (Les sentiments)
  • 2004: 5×2 – Fünf mal zwei (5x2)
  • 2004: Meeresfrüchte (Crustacés et coquillages)
  • 2005: München (Munich)
  • 2005: Die Zeit die bleibt (Le Temps qui reste)
  • 2005: Quartier VIP
  • 2005: Ein perfektes Paar (Un couple parfait)
  • 2006: Ein gutes Jahr (A Good Year)
  • 2007: Actrices – oder der Traum aus der Nacht davor (Actrices), auch Drehbuch, Regie und Schnitt
  • 2007: Faut que ça danse!
  • 2007: L’abbuffata
  • 2008: Le Grand alibi
  • 2009: Von Liebe und Bedauern (Les Regrets)
  • 2010: Roses à crédit
  • 2010: Les Mains en l’air
  • 2010: Baciami ancora
Regisseurin

Theater[Bearbeiten]

  • 2010/2011: Rêve d'Automne (Traum im Herbst) von Jon Fosse

Weblinks[Bearbeiten]