Valerie Wilms

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Valerie Wilms (2014)
Video-Vorstellung (2014)

Valerie Wilms (* 22. Januar 1954 in Hannover) ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valerie Wilms studierte von 1972 bis 1977 in Hannover Maschinenbau und erreichte den Abschluss als Diplom-Ingenieurin. 1981 wurde sie an der Hochschule der Bundeswehr Hamburg, heute Helmut-Schmidt-Universität, zum Dr.-Ing. promoviert. Bis 1983 arbeitete sie in der Konstruktion und wechselte dann zur BG BAHNEN als technische Aufsichtsbeamtin.

Ab 2004 nahm sie einen Lehrauftrag der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden wahr und war zudem ab 2006 als Ingenieurin freiberuflich tätig. 2005 trat sie in die Partei Bündnis 90/Die Grünen ein, für die sie 2008 zum Stadtratsmitglied in Wedel sowie zum Mitglied des Pinneberger Kreistages gewählt wurde.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Bundestagswahl 2009 war sie grüne Direktkandidatin im Wahlkreis Pinneberg und zog über die Bündnis90/Die Grünen-Landesliste Schleswig-Holstein, auf der sie Platz 3 einnahm, in den 17. Deutschen Bundestag ein. Von 2009 bis 2013 war sie Mitglied und Obfrau im Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung, Sprecherin für Bahnpolitik und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

Bei der Bundestagswahl 2013 zog sie erneut in den 18. Deutschen Bundestag ein. Dort war sie Mitglied und Obfrau im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur und im Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung. Vier Jahre später ließ sie sich zunächst im Kreis Pinneberg zur Direktkandidatin für die Bundestagswahl 2017 küren; eine erneute Kandidatur auf der Landesliste scheiterte jedoch. Daraufhin erklärte sie auch ihren Rücktritt von der Direktkandidatur.

Sie war im Bundestag Vordenkerin einer neuen bundeseigenen Fernstraßengesellschaft.[1] Dies sollte vor allem die zersplitterten Zuständigkeiten zwischen Bund und Ländern lösen. 2017 wurde die Gesellschaft als IGA, nebst einem Fernstraßenbundesamt, beschlossen.[2]

Im Sommer 2017 wurde sie von der B’90/Grüne-Fraktion im Pinneberger Kreistag wieder als bürgerliches Mitglied aufgenommen und saß dort bis zur Kommunalwahl im Mai 2018 dem Umweltausschuss vor. Seither ist sie stellvertretendes bürgerliches Mitglied des Kreistagsausschusses für Finanzen sowie Mitglied des Aufsichtsrates des Abfallentsorgers GAB GmbH.[3]

Wilms war von 2014 bis 2018 Vorsitzende des Aufsichtsrats der Stadtwerke Lübeck GmbH.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Valerie Wilms – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://valerie-wilms.de/bundestag/konzepte/volltext-konzepte/article/strassenkonzept_setzt_auf_autobahngesellschaft/
  2. https://www.bmvi.de/DE/Themen/Mobilitaet/Strasse/Reform-Der-Bundesfernstrassenverwaltung/reform-der-bundesfernstrassenverwaltung.html
  3. ALLRIS net Ratsinformation. Abgerufen am 14. Februar 2019.
  4. https://www.swhl.de/stadtwerke-aufsichtsraete-waehlen-neue-vorsitzende/