Valerio Lazzeri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischofswappen von Valerio Lazzeri

Valerio Lazzeri (* 22. Juli 1963 in Dongio) ist seit 2013 römisch-katholischer Bischof von Lugano.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valerio Lazzeri studierte am Priesterseminar in Lugano und Freiburg (1982–1987), am Pontificio Seminario Lombardo (1987–1989) und an der Päpstlichen Universität Gregoriana (1987–1988). Am 2. September 1989 empfing er das Sakrament der Priesterweihe.

1991 wurde er mit einer Arbeit über Spiritualität an der Päpstlichen Fakultät Teresianum zum Dr. theol. promoviert. Er war Vize-Rektor des Collegio Papio in Ascona (1991–1993) und für die Kongregation für das Katholische Bildungswesen in Rom tätig.

Valerio Lazzeri ist seit 1999 Dozent an der Theologischen Fakultät Lugano und war im Bistum Lugano Bischofsvikar sowie Spiritual im Priesterseminar.

Am 4. November 2013 wurde er von Papst Franziskus zum Bischof von Lugano ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm der Apostolische Nuntius in der Schweiz, Erzbischof Diego Causero, am 7. Dezember desselben Jahres.[1] Mitkonsekratoren waren sein Amtsvorgänger Pier Giacomo Grampa und der Bischof von Bistum Lausanne, Genf und Freiburg, Charles Morerod OP.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Valerio Lazzeri zum neuen Bischof von Lugano geweiht, blick.ch, 7. Dezember 2013, abgerufen am 11. Dezember 2013.
Vorgänger Amt Nachfolger
Pier Giacomo Grampa Bischof von Lugano
seit 2013
...