Valerio Sannicandro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Valerio Sannicandro (* 1971 in Bisceglie) ist ein italienischer Dirigent und Komponist Neuer Musik.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valerio Sannicandro studierte Komposition bei York Höller an der Hochschule für Musik Köln und an der Frankfurter Musikhochschule bei Hans Zender, sowie Dirigieren bei Péter Eötvös.

Als Dirigent hat er u. a. Werke von Varese, Carter, Grisey, Fedele und Donatoni interpretiert und von Karlheinz Stockhausen die „Hoch-Zeiten“ aus Sonntag (Licht) erstaufgeführt. Er erhielt Kompositionsaufträge u. a. der Darmstädter Ferienkurse, Bayerischen Staatsoper, Donaueschinger Musiktage, IRCAM und der Biennale di Venezia.

Sannicandro war Composer in Residence 2008 am ZKM Karlsruhe und 2008–2009 am Staatstheater Cottbus.

Schriften / Kompositionen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Komposition als semiotischer Prozess (Dissertation Musikhochschule Köln)
  • Space and Spatialization as Discrete Parameter in Music Composition. A Space-Oriented Approach to écriture: From Acoustic through Informatics to Musical Notation (PhD Dissertation Technische Universitaet-Berlin)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]