Valka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Valka (dt.: Walk)
Wappen von Valka
Valka (Lettland)
Red pog.svg
Basisdaten
Staat: Lettland
Landschaft: Livland (lettisch: Vidzeme)
Verwaltungsbezirk: Valkas novads
Koordinaten: 57° 47′ N, 26° 1′ OKoordinaten: 57° 46′ 30″ N, 26° 0′ 36″ O
Einwohner: 5.489 (1. Jan. 2016)
Fläche: 14,3 km²
Bevölkerungsdichte: 383,85 Einwohner je km²
Höhe: 61 m
Stadtrecht: seit 1584 (1922)
Webseite: www.valka.lv
Postleitzahl:
ISO-Code:

Valka (deutsch Walk) ist eine Stadt im Norden Lettlands genau an der estnischen Grenze. Der größere estnische Teil der Stadt heißt Valga. Im Jahre 2016 zählte Valka 5489 Einwohner.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Unabhängigkeit der baltischen Staaten nach dem Ersten Weltkrieg war die Stadt Walk, von Esten und Letten sowie von Russen, Juden und Deutschen besiedelt. Im Frühjahr 1919 wurden die Bolschewiki von der estnischen Armee vertrieben, aber auch Lettland erhob Ansprüche auf die Stadt. In einem Schiedsspruch entschied die anwesende britische Kommission der Entente (bzw. der Oberst Stephen Tallents) 1920 die Stadt zu teilen. Lediglich ein Stadtteil im Südwesten kam zu Lettland, während das Zentrum und der Bahnhof an Estland fielen. Über 2500 Letten zogen nun in den lettischen Teil der Stadt um, wo neue Siedlungen gebaut wurden. 1922 erhielt Valka Stadtrechte.

Im Zweiten Weltkrieg fanden 1944 schwere Kämpfe nördlich der Stadt am Embach statt. Nach Kriegsende bis 1991 konnte die Stadtgrenze ohne Formalitäten überquert werden. Valka war Kreisstadt in der Lettischen SSR und wurde durch Ansiedlung von Industrie gefördert. Aus der ganzen Sowjetunion kamen Menschen verschiedenartiger Herkunft nach Valka, darunter auch Esten, die die niedrigeren Preise nach Lettland gelockt hatte. 1989 belief sich die Einwohnerzahl auf 8200.

Mit der Unabhängigkeit von Lettland und Estland nach dem Zerfall der Sowjetunion 1991 gab es wieder eine Staatsgrenze mit Zollkontrollen. Valka befand sich plötzlich im Hinterland und verlor infolge von Problemen bei der wirtschaftlichen Umstellung an Einwohnern. Bis zur EU-Erweiterung 2004 hatten sich aber wieder mehr als 100 Unternehmen in der Stadt angesiedelt. Die Hauptbeschäftigungsgebiete sind Holz- und Metallbearbeitung, Leichtindustrie und Dienstleistungsgewerbe. Im Jahre 2007 traten beide Staaten dem Schengen-Abkommen bei, sodass heute Freizügigkeit herrscht und die beiden Schwesterstädte viele gemeinsame Aktivitäten entfalten.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits das alte Walk war eine Schulstadt gewesen. Hier befand sich z. B. die von Jānis Cimze gegründete livländische Gemeindeschule, wo in lettischer und estnischer Sprache unterrichtet wurde.

Seit 2004 besteht hier eine Außenstelle der Lettischen Universität. Außerdem existieren ein Gymnasium, das lettisch-estnische Institut, eine Grundschule, die Jānis-Cimze-Musikschule, eine Kunstschule und mehrere Vorschulen und Kindergärten.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1922 wurde der Sportverein Valka mit zehn Sport-Abteilungen gegründet. 1938 schloss sich der Verein mit dem Sportclub des Grenzschutzes und dem Sportverein Alūksne zusammen.

In der Nachkriegszeit begann erst 1959 mit der Sportgemeinschaft „Varpa“ wieder eine Vereinstätigkeit. Die Sportler des Vereins erzielten gute Ergebnisse auf der Ebene der Lettischen SSR. Heute gibt es mit dem Stadion und modernen Sporthallen vielfältige Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen.

Soldatenfriedhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Valka befindet sich ein deutscher Soldatenfriedhof mit Gefallenen aus dem Ersten Weltkrieg.[2] Nach einem an der Straße angebrachten Hinweisschild sollen dort zudem Gefallene aus der Zeit vom 1941 bis 1944 liegen.

Valkas novads[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2009 bildet die Stadt mit fünf umliegenden Gemeinden eine Verwaltungsgemeinschaft, einen Novads bzw. Bezirk (siehe: Verwaltungsgliederung Lettlands). Am 1. Juli 2010 waren 10.513 Einwohner gemeldet. Das Bezirksgebiet liegt in waldreichem Gelände an der estnischen Grenze welche hier vom Fluss Gauja markiert wird.

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «Latvijas iedzīvotāju skaits pašvaldībās pagastu dalījumā»
  2. Listenansicht der Kriegsgräberstätten. Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, abgerufen am 12. Mai 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Valka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien